Enoch zu Guttenberg | Bildquelle: CLAUDIO ONORATI/EPA-EFE/REX/Shut

Im Alter von 71 Jahren Dirigent Enoch zu Guttenberg gestorben

Stand: 15.06.2018 17:16 Uhr

Der international erfolgreiche Dirigent Enoch zu Guttenberg ist tot. Er starb im Alter von 71 Jahren. Für sein Wirken wurde der Vater von Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse geehrt.

Enoch zu Guttenberg war weltweit gefragt als Dirigent, in Deutschland engagierte er sich für den Naturschutz - und gegen die Windkraft. Nun ist der Vater von Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg im Alter von 71 Jahren gestorben.

Der aus dem oberfränkischen Landkreis Kulmbach stammende Guttenberg galt als einer der herausragenden deutschen Dirigenten der Gegenwart. Er dirigierte unter anderem die Staatskapelle Berlin, die Bamberger Symphoniker, das NDR-Sinfonieorchester und das Nouvelle Orchestre Philharmonique Paris.

Guttenberg zählte zu den Künstlern, die nach dem Antisemitismusskandal um die Rapper Kollegah und Farid Bang im Frühjahr ihre Echo-Musikpreise zurückgaben. Einen Echo hatte er für eine Arbeit mit dem Orchester Klangverwaltung erhalten, mit dem er international gefeierte Auftritte hatte.

Engagement für den Umweltschutz

Neben der Musik widmete sich Guttenberg engagiert dem Umweltschutz. Er war 1975 Mitbegründer des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), den er 2012 aus Protest gegen den Einsatz des Verbandes für Windkraftanlagen verließ. Für seine Arbeit erhielt Enoch von Guttenberg zahlreiche Auszeichnungen, darunter das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse, die Bayerische Staatsmedaille für Verdienste um die Umwelt und den Bayerischen Verdienstorden.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters würdigte zu Guttenberg als "einen der angesehensten deutschen Dirigenten der Gegenwart". Er sei zudem ein "aufrechter Kämpfer gegen Antisemitismus und Rassismus" gewesen, betonte sie. "Seine Stimme in Musik wie Politik wird uns fehlen."

Marion Kiechle, Bayerns Ministerin für Wissenschaft und Kunst, würdigte den Verstorbenen als "unverwechselbare Musikerpersönlichkeit". Er sei mit seiner unermüdlichen Energie, Kreativität und dezidierten Haltung für viele Menschen Vorbild und Inspiration gewesen.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 15. Juni 2018 um 14:25 Uhr.

Darstellung: