Grünen-Spitzenpolitiker feiern das Ergebnis der Europawahl | Bildquelle: dpa

Zahlen zur Europawahl Warum sind die Grünen so stark?

Stand: 26.05.2019 21:50 Uhr

Bundesweit zweitstärkste Kraft - die Grünen sind die großen Gewinner der Europawahl. Was sind die Gründe für ihren Erfolg? Wer wählte sie - und was denken die Wähler über die Partei?

Rund zehn Prozent haben die Grünen den ersten Hochrechnungen zufolge zugelegt. Auf rund 21 Prozent kommen sie bundesweit. Damit haben sie ihr Ergebnis im Vergleich zu 2014 nicht nur verdoppelt - vor fünf Jahren erhielten sie noch circa zehn Prozent. Sie sind außerdem deutschlandweit zweitstärkste Kraft und haben damit die SPD verdrängt. Mehr als 1,3 Millionen Wähler haben die Sozialdemokraten ersten Umfragen zufolge an die Grünen verloren. Von der Union kamen 1,25 Millionen Wähler zu den Grünen.

1/7

Umfragen zu den Grünen

Bild: Kompetenzen der Grünen

Grüne: Auftrag für mehr Klimaschutz

Der Grünen-Europaparlamentarier Sven Giegold spricht von einem "Sunday for Future". Damit bezieht er sich auf die Klimaschutzbewegung "Fridays for Future", die jeden Freitag für mehr Klimaschutz demonstriert.

Ähnlich äußerte sich auch die Spitzenkandidatin der Grünen, Ska Keller. Der ARD sagte sie, das Ergebnis sei ein Auftrag und die Verantwortung vor allem im Klimaschutz Dinge umzusetzen.

Klimaschutz am wichtigsten für Grünen-Wähler

Denn tatsächlich: Der Klimaschutz spielte für die Grünen-Wähler die größte Rolle. 88 Prozent gaben in einer Umfrage des Forschungsinstitutes infratest dimap an, dass das Thema für sie sehr wichtig gewesen sei. Für 39 Prozent der Grünen-Wähler spielte außerdem die Soziale Sicherheit eine wichtige Rolle. 31 Prozent gaben an, dass die Friedenssicherung für sie besonders wichtig sei. Auch die Zuwanderung und das Wirtschaftswachstum nannten einige.

Klimapolitik Kompetenz der Grünen

In diesen Bereichen sehen die meisten Wähler auch die Kompetenz der Grünen. Mehr als 50 Prozent halten die Partei in der Klima- und Umweltpolitik für besonders stark. Weit abgeschlagen, mit 12 Prozent, nennen die Bürger auch die Flüchtlings- und Einwaderungspolitik, sowie die Fähigkeit der Partei, die EU weiterzuentwickeln. Dem folgen die Themenbereiche "Soziale Gerechtigkeit" und deutsche Interessen in der EU.

Erfolg vor allem bei jungen Wählern

Die Grünen wurden insbesondere als Partei wahrgenommen, die sich um die Belange zukünftiger Generationen kümmert. 90 Prozent gaben das über die Partei an. Der Wert könnte erklären, warum so viele junge Wähler ihr Kreuz bei den Grünen machten. Unter den 18- bis 24-Jährigen erlangte die Partei 35 Prozent der Stimmen. Allerdings: den größten Teil wird diese Stimmzahl nicht ausgemacht haben. Denn nur rund sechs Prozent der Deutschen sind in dieser Altersgruppe. Die größte Wählerschaft sind nach wie vor die 40- bis 59-Jährigen.

Darstellung: