Frauenkirche in Dresden | Bildquelle: picture alliance / ZB

Gespaltenes Land AfD im Osten stark, Grüne in den Metropolen

Stand: 27.05.2019 01:29 Uhr

Die AfD hat bei der Europawahl bundesweit zwar schlechter als erwartet abgeschnitten - in Sachsen und auch Brandenburg wurde sie stärkste Kraft. Die Grünen kommen in Schleswig-Holstein sowie in Berlin, Hamburg und München auf Platz eins.

Der Europawahlkampf sei schwierig gewesen, sagte AfD-Chef Alexander Gauland in einem ersten Statement zum Abschneiden seiner Partei bei der Europawahl - und sah dabei nicht wirklich glücklich aus. Tatsächlich bleiben die Rechtspopulisten, wenn auch zweistellig, bundesweit hinter den Erwartungen zurück.

Freuen allerdings dürfte sich Gauland über das Abschneiden der AfD in den meisten Bundesländern im Osten der Republik - denn dort sieht es deutlich besser aus für die Partei.

Nachdem die AfD in Sachsen schon bei der Bundestagswahl 2017 auf Platz eins gelandet war, lag sie nach Auszählung der Stimmen von 85 Prozent aller Gemeinden bei 28,9 Prozent, während die CDU von Michael Kretschmer auf 26,3 Prozent der Stimmen kam. Damit würde die AfD ihr Ergebnis von der Bundestagswahl 2017 (27 Prozent) noch einmal steigern. Bei der Europawahl 2014 war die AfD im Freistaat auf 10,1 Prozent gekommen. In Sachsen wird am 1. September ein neuer Landtag gewählt.

Auch in Brandenburg liegt die AfD vorn. Rund drei Monate vor der dortigen Landtagswahl erreichte sie nach vorläufigem Ergebnis 19,9 Prozent der Stimmen - ein deutliches Plus im Vergleich zur Europawahl 2014 (8,5). Die SPD von Regierungschef Dietmar Woidke brach im Vergleich zur Europawahl vor fünf Jahren regelrecht ein und kam mit 17,2 Prozent nur noch auf den dritten Platz. Die CDU lag mit 18,0 Prozent auf Rang zwei.

Jörg Urban (l-r), Vorsitzender der AfD in Sachsen, der AfD-Bundestagsabgeordneten Tino Chrupalla und Sebastian Wippel, AfD-Landtagsabgeordneter und Oberbürgermeisterkandidat für Görlitz, in Görlitz | Bildquelle: dpa
galerie

Hat allen Grund zur guten Laune: Sachsens AfD-Chef Jörg Urban (links)

CDU in drei ostdeutschen Ländern vorn

In Thüringen konnte die CDU ihren Status als stärkste Partei nur knapp gegen die AfD verteidigen. Nach Auszählung von mehr als 90 Prozent der Stimmbezirke kamen die Christdemokraten auf 25,1 Prozent der Stimmen. Die AfD verdreifachte ihr Ergebnis von 2014, als sie erstmals bei Europawahlen antrat, auf 23,1 Prozent. Damit legten die Rechtspopulisten auch im Vergleich zur Bundestagswahl (22,7) noch mal leicht zu. In Thüringen wird Ende Oktober ein neuer Landtag gewählt.

Trotz starker Verluste lag auch in Sachsen-Anhalt die CDU vor der AfD. Nach Auszählung fast aller Wahlbezirke kam die Partei von Ministerpräsident Reiner Haseloff auf 23,3 Prozent der Stimmen. Die AfD erreichte 20,3 Prozent. Damit lag die AfD über ihrem Wahlergebnis bei der Bundestagswahl (19,6 Prozent) und verbesserte sich im Vergleich zur letzten Europawahl (6,3) deutlich. In Mecklenburg-Vorpommern schnitt die CDU ebenfalls besser ab als die AfD: Laut vorläufigem amtlichen Ergebnis kommen die Christdemokraten auf 24,5 Prozent und die AfD auf 17,7 Prozent.

Grüne Erfolge in Schleswig-Holstein und Metropolen

Ganz anders als im Osten der Republik stellt sich die Situation in den großen Städten dar. In den drei größten deutschen Städten Berlin, Hamburg und München wurden die Grünen stärkste Kraft.

Bayern, München: Ludwig Hartmann (Bündnis 90/Die Grünen, l-r), Fraktionsvorsitzender im Bayerischen Landtag, Henrike Hahn, bayerische Spitzenkandidatin zur Europawahl von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Schulze (Bündnis 90/Die Grünen), Fraktionsvorsitzende im Bayerischen Landtag und Sigi Hagl (Bündnis 90/Die Grünen), bayerische Landesvorsitzende jubeln bei der Wahlparty von Bündnis 90/Die Grünen. | Bildquelle: dpa
galerie

In München wurden die Grünen stärkste Kraft - vor der CSU.

In der Hansestadt liegen die Grünen mit rund 31 Prozent der Stimmen weit vor SPD und CDU. Ähnlich sieht es in Berlin aus. In der Hauptstadt erreichten die Grünen knapp 28 Prozent der Stimmen. Auf Platz zwei lag die CDU weit abgeschlagen mit rund 15 Prozent. Und auch in München gewannen die Grünen deutlich - mit gut 31 Prozent vor der CSU.

In Schleswig-Holstein gewannen die Grünen deutlich. Laut vorläufigem amtlichen Ergebnis erhielten sie im Heimatland von Robert Habeck 29,1 Prozent der Stimmen und lagen damit vor der CDU, die auf 26,2 Prozent kam, gefolgt von der SPD, die mit 17,1 Prozent ebenfalls starke Verluste einfuhr. Dahinter landeten die AfD mit 7,4 Prozent, die FDP mit 5,9 Prozent und die Linken mit 3,7 Prozent. In der Landeshauptstadt Kiel war der Vorsprung der Grünen noch deutlicher. Hier holten sie am Sonntag nach Angaben der Stadt 37,0 Prozent der Stimmen.

Darstellung: