Studenten des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) | Bildquelle: dpa

Hochschulen ausgezeichnet Die "exzellenten" Elf

Stand: 19.07.2019 16:39 Uhr

Es war eine einstimmige Entscheidung: Elf deutsche Universitäten und Universitätsverbünde dürfen sich künftig "Exzellenzuniversität" nennen. Mit dem Titel sind Fördermittel in jeweils zweistelliger Millionenhöhe verbunden.

Nach einem monatelangen Prüf- und Auswahlverfahren haben Bund und Länder elf Universitäten und Universitätsverbünde zur Förderung im Rahmen der sogenannten Exzellenzstrategie ausgewählt. Der Titel "Exzellenzuniversität" geht einher mit zusätzlichen staatlichen Fördergeldern in Millionenhöhe. Die Entscheidung über die Sieger war den Angaben zufolge einstimmig.

"Wir können in den kommenden Jahren herausragende Forschungsergebnisse erwarten", sagte Bundeswissenschaftsministerin Anja Karliczek in Bonn nach der Sitzung der Exzellenzkommission. Die Initiative mache universitäre Spitzenforschung international sichtbarer. Damit locke sie exzellente Wissenschaftler aus aller Welt nach Deutschland, um hier an den großen Zukunftsfragen zu forschen.

Kritik an Exzellenzstrategie

An dem Programm gab es aber auch Kritik. Die Linkspartei-Hochschulpolitikerin Nicole Gohlke kritisierte die Entscheidung als "weiteren Schritt zur Zweiteilung der deutschen Hochschullandschaft". Der FDP-Bildungssprecher Thomas Sattelberger kritisierte zudem "das Problem des abgehängten Ostens", da die TU Dresden als einzige ostdeutsche Universität als Sieger aus dem Wettbewerb hervorging.

Im Interview mit tagesschau24 trat Karliczek Vorwürfen entgegen, dass die Auszeichnung wenige Hochschulen fördere, aber die Mehrzahl der Studierenden nicht erreiche: Die Exzellenzstrategie habe einen "Aufbruch in der Universitätslandschaft" ausgelöst.

Hans Müller-Steinhagen | Bildquelle: dpa
galerie

Der Rektor der Technischen Universität Dresden, Müller-Steinhagen, freut sich über die Entscheidung für seine Hochschule.

In der Schlussrunde waren 19 Bewerber; insgesamt 17 einzelne Unis und zwei Verbünde mehrerer Hochschulen. Davon hat die Jury, in der neben internationalen Experten die für Bildung und Forschung zuständigen Minister aus Bund und Ländern sitzen, folgende Universitäten beziehungsweise Verbünde ausgewählt: 

  • Rheinisch-Westfälische Technische Universität Aachen (RWTH)
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • Verbund der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität Berlin, und der Technischen Universität Berlin
  • Technische Universität Dresden
  • Universität Hamburg
  • Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • Universität Konstanz
  • Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Technische Universität München
  • Eberhard Karls Universität Tübingen

Nach langem Auswahlverfahren kürt eine Kommission 11 "Exzellenzuniversitäten"
tagesthemen 21:45 Uhr, 19.07.2019, Rupert Wiederwald, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Förderung als "Exzellenzuniversität" beginnt am 1. November dieses Jahres und läuft für mindestens sieben Jahre. Die ausgewählten Hochschulen und Verbünde bekommen Fördergelder von jeweils zehn bis 28 Millionen Euro im Jahr. Drei Viertel davon kommen vom Bund, ein Viertel jeweils vom Bundesland, in dem die Hochschulen ihren Sitz haben.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Juli 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: