Fragen und Antworten

BGH zu Flugausfällen Geld zurück beim Streik am Flughafen?

Stand: 04.09.2018 02:03 Uhr

Ob Piloten streiken, Fluglotsen oder Sicherheitskontrolleure - für Reisende heißt das oft: Flug gestrichen. Aber macht es für ihre Rechte einen Unterschied, wer streikt? Das prüft der BGH heute. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Alles ausklappen

Von Claudia Kornmeier, ARD-Rechtsredaktion

Worum geht es im konkreten Fall?

Am 9. Februar 2015 herrschte Chaos in der Abflughalle des Hamburger Flughafens. Immer mehr Menschen drängten sich auf engem Raum. Passagiere wurden nach Hause geschickt oder gebeten, gar nicht erst zu kommen. Irgendwann sperrte die Bundespolizei die Eingänge. Das Problem: Sicherheitskontrolleure hatten die Arbeit niedergelegt. Die Mitarbeiter, die noch da waren, kamen mit der Arbeit irgendwann nicht mehr nach.

Der Mann, der nun vor dem Bundesgerichtshof (BGH) klagt, hatte es gemeinsam mit seiner Ehefrau zwar noch durch die Sicherheitskontrolle geschafft. Ihr Flug aber wurde gestrichen - aus Sicherheitsbedenken.

Christoph Kehlbach, SWR, zu Ersatzansprüchen bei Flugausfällen
tagesschau 12:00 Uhr, 04.09.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Steht den Passagieren bei einem Flugausfall ein Ausgleich zu?

Streicht eine Airline einen Flug, dann haben Passagiere ein Recht auf eine Ausgleichszahlung. Das sieht Artikel 7 der EU-Fluggastrechte-Verordnung vor. Das gilt allerdings nicht bei "außergewöhnlichen Umständen", die die Fluggesellschaft nicht mit zumutbaren Maßnahmen vermeiden konnte.

Ist ein Streik so ein "außergewöhnlicher Umstand"?

Der Bundesgerichtshof hat 2012 entschieden: Wenn der Flugplan wegen eines Streiks nicht wie geplant durchgeführt werden kann, dann sei das ein "außergewöhnlicher Umstand". Ob eigene Mitarbeiter - etwa die Piloten - oder Mitarbeiter eines anderen Unternehmens - zum Beispiel Sicherheitskontrolleure - streiken, spiele dabei keine Rolle. Wenn eine Gewerkschaft zum Streik aufrufe, dann komme dieser Aufruf "von außen" und sei von der Airline nicht zu beherrschen.

In dem Fall damals ging es um einen Pilotenstreik. In einem späteren Urteil haben die Karlsruher Richter diese Linie bestätigt.

Sicherheitskontrolle streikt: Haben Flugpassagiere Recht auf Entschädigung?
Morgenmagazin, 04.09.2018, Claudia Kornmeier, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wie hat die Vorinstanz das in dem Hamburger Fall gesehen?

Das Landgericht orientierte sich an dem Urteil des BGH von 2012 und entschied: Auch der Streik der Sicherheitskontrolleure ist ein "außergewöhnlicher Umstand". Die Folge: Für die Passagiere gibt es keine Ausgleichszahlung. Allerdings ließen die Hamburger Richter die Revision zu, so dass sich nun noch einmal der BGH mit dem Fall befassen muss. Da es um EU-Recht geht, könnte der die Sache auch dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorlegen.

Was hat der EuGH zu Flugausfällen wegen Streiks entschieden?

Eine Entscheidung der Luxemburger Richter von April deutet in eine etwas andere Richtung als die Urteile der Karlsruher Kollegen. Es ging in dem Fall um massenhafte Krankmeldungen von Tuifly-Mitarbeitern im Herbst 2016, nachdem der Konzern zuvor Umstrukturierungen angekündigt hatte. Mehr als 100 Flüge wurden gestrichen, Tausende Reisende saßen fest.

Der EuGH sah in den Krankmeldungen keinen "außergewöhnlichen Umstand", der Tuifly von einer Ausgleichspflicht entbinde. Konflikte mit den Mitarbeitern bei einer Umstrukturierung seien nicht ungewöhnlich. Außerdem sei die Arbeitsniederlegung beherrschbar gewesen - immerhin endete sie einige Tage später nach einer Einigung zwischen Konzern und Betriebsrat.

Der EuGH wies dabei auch darauf hin: Dass der Streik der Tuifly-Mitarbeiter im Sinne des deutschen Tarifrechts als wilder, nicht von einer Gewerkschaft initiierter Streik eingestuft werden dürfte, spiele für die Auslegung der EU-Fluggastrechte-Verordnung keine Rolle.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. September 2018 um 04:42 Uhr.

Darstellung: