Flüchtlingskinder laufen über eine provisorische Brücke im Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos. | Bildquelle: AFP

Aus griechischen Lagern Minderjährige Flüchtlinge können kommen

Stand: 07.04.2020 19:56 Uhr

Die Bundesregierung will in der kommenden Woche 50 minderjährige Flüchtlinge aus griechischen Lagern aufnehmen. Sie sollen in Quarantäne kommen und anschließend im Land verteilt werden.

Deutschland will in der kommenden Woche 50 unbegleitete Minderjährige aus Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln aufnehmen. Das teilte das Innenministerium mit. Demnach solle das Bundeskabinett die Aufnahme am morgigen Mittwoch beschließen. Darauf habe sich Innenminister Horst Seehofer mit Vertretern der Fraktionen von Union und SPD im Bundestag verständigt.

Aufnahme von 50 Flüchtlingskindern aus griechischen Lagern geplant
tagesschau 20:00 Uhr, 07.04.2020, Michael Stempfle, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weiter heißt es in der Mitteilung: "Der Transfer soll nach Möglichkeit schon in der kommenden Woche beginnen." Nach Ankunft sollen die Kinder und Jugendlichen zunächst zentral in eine zweiwöchige Quarantäne kommen, bevor eine Verteilung in verschiedene Bundesländer erfolgt. Die Aufnahme sei Teil einer europäischen Lösung und werde von der EU-Kommission koordiniert.

Im März hatte der Koalitionsausschuss von Union und SPD beschlossen, Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern nach Deutschland zu holen und zu betreuen. Es handelt sich dabei um Kinder, die schwer erkrankt oder unbegleitet und jünger als 14 Jahre sind. Dieser Beschluss solle nun umgesetzt werden, so das Innenministerium.

Aufforderung aus Luxemburg

Zuvor hatte Luxemburg erklärt, in der kommenden Woche zwölf unbegleitete Minderjährige aus griechischen Flüchtlingslagern aufnehmen zu wollen. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn teilte mit, er habe er sich darauf in einem Telefonat mit seinem griechischen Kollegen verständigt.

Asselborn forderte Deutschland und Frankreich auf, ebenfalls aktiv zu werden. Dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" sagte er: "Wenn wir das als kleines Land schaffen, dann sollte es in Deutschland und Frankreich auch gelingen, unbegleitete Minderjährige aufzunehmen. Wir reden von etwa zehn Kindern und Jugendlichen pro halbe Million Einwohner. Das sind nun wirklich Zahlen, die verkraftbar sind."

Aufnahme durch mehrere EU-Staaten

Anfang März hatten sich mehrere EU-Staaten grundsätzlich zur Aufnahme minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge und anderer Migranten aus Griechenland bereit erklärt. Neben Deutschland und Luxemburg gehören Frankreich, Irland, Portugal, Finnland, Kroatien und Litauen dazu.

Wegen der Corona-Krise sollen einige Länder jedoch erklärt haben, die Aufnahme möglicherweise erst zu einem späteren Zeitpunkt umzusetzen. Die Flüchtlingslager auf den griechischen Ägäis-Inseln sind überfüllt. Ein Ausbruch von Covid-19-Erkrankungen könnte dort angesichts katastrophaler hygienischer Zustände verheerende Folgen haben, so die Befürchtung.

Angesichts der Pandemie hatten Menschenrechtsorganisationen zu einer Räumung der griechischen Flüchtlingslager aufgerufen. Besonders katastrophal sind die Bedingungen in den überfüllten Flüchtlingscamps auf den Ägäis-Inseln.

Zehntausende Menschen harren dort mehrheitlich in Zelten und provisorischen Unterkünften unter Plastikplanen aus.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. April 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: