Reisende warten im Helmut-Schmidt-Airport | Bildquelle: dpa

Nach Stromausfall Erste Starts, weitere Flugausfälle

Stand: 04.06.2018 10:32 Uhr

Nach einem stundenlangen Stromausfall hat der Hamburger Flughafen am Morgen den Betrieb wieder aufgenommen. Allerdings kommt es bei Starts und Landungen weiter zu Beeinträchtigungen.

Nach dem Stromausfall am Hamburger Flughafen hat der Betrieb schleppend wieder begonnen. Die ersten fünf Flüge, die den Flughafen am Morgen verlassen sollten, wurden alle gestrichen. Weitere Flüge sind teils stark verspätet. An den Check-in-Schaltern, die ihren Betrieb um 5 Uhr wieder aufgenommen haben, bilden sich lange Schlangen.

Flugbetrieb am Hamburger Flughafen normalisiert sich
tagesschau 16:00 Uhr, 04.06.2018, Mareike Aden, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gegen 6.30 Uhr landete eine Maschine der Fluglinie Pegasus aus Antalya auf dem Rollfeld in Hamburg. Allerdings seien mindestens 12 Ankünfte und 23 Abflüge der insgesamt 214 Ankünfte und 214 Abflüge gestrichen worden, sagte Flughafensprecherin Katja Bromm. "Der Flugverkehr ist jetzt durcheinander. Deshalb sind die Maschinen nicht hier und können eben auch nicht starten."

Die Flughafenleitung geht davon aus, dass es den Tag über weiter zu Beeinträchtigungen im Flugverkehr kommen wird. Viele Flüge werden auf der Übersichtsseite des Flughafens als gestrichen angezeigt. Passagiere, die von Flugausfällen am Sonntag betroffen waren oder für Montag einen Flug ab Hamburg gebucht haben, wurden gebeten, sich noch vor der Anreise zum Airport mit ihrer Fluggesellschaft in Verbindung zu setzen. Dienstag werde der Flugverkehr voraussichtlich wieder regulär laufen, so Bromm.

Mehr als 30.000 Menschen betroffen

Ein Stromausfall hatte am Sonntag den Betrieb am fünftgrößten deutschen Flughafen lahmgelegt. Tausende Passagiere hatten stundenlang teils vor dem Gebäude ausgeharrt, in der Hoffnung, doch noch abfliegen zu können.

Von den Flugausfällen dürften nach Angaben des Flughafens mehr als 30.000 Passagiere betroffen gewesen sein. Insgesamt waren am Sonntag 200 Starts und 200 Landungen geplant, davon konnten nur wenige stattfinden.

Viele Passagiere, die ihre Reise nicht antreten konnten, kehrten nach Hause zurück oder nahmen sich ein Hotel. Der Flughafen und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) stellten Feldbetten im sogenannten Terminal Tango auf. Knapp 180 Passagiere machten nach DRK-Angaben von dem Angebot Gebrauch. "Es war wirklich eine sehr ruhige Situation, und man muss auch sagen, dass die Gäste wirklich sehr verständnisvoll sind", sagte eine Flughafensprecherin.

Viele Passagiere auch im Ausland gestrandet

Viele Passagiere saßen auch im Ausland, etwa auf Mallorca, wegen des Stromausfalls in Hamburg an anderen Flughäfen fest, da ihre Flüge nach Hamburg gestrichen worden waren.

Rund 30 Flüge wurden umgeleitet - Passagiere, die eigentlich in Hamburg landen sollten, saßen etwa in Bremen, Hannover, Berlin, aber auch in Kopenhagen fest, mussten sich selbstständig um die Weiterreise oder Übernachtungsmöglichkeiten kümmern.

Fluggäste versuchten auch, auf die Bahn auszuweichen. Am Hamburger Hauptbahnhof herrschte zeitweise großer Andrang.

Ursache "lokalisiert"

Zwar habe man den Ort des Kurzschlusses lokalisiert, sagte Bromm auf Nachfrage von tagesschau.de. Wie es zu dem Kurzschluss kam, sei noch nicht endgültig geklärt, werde aber genau untersucht, auch um "Schlüsse für die Zukunft zu ziehen". Hauptaugenmerk sei, dass der Flugverkehr so bald wie möglich wieder normal laufe.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 04. Juni 2018 um 04:00 Uhr und 06:15 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: