Protestaktion Friseure lassen das Licht an

Stand: 31.01.2021 16:49 Uhr

In vielen Städten lassen Friseure heute in ihren leeren Salons das Licht brennen. Mit der Aktion will die Branche auf ihre wirtschaftliche Lage aufmerksam machen. Vielen stehe das Wasser bis zum Hals, so der Zentralverband.

Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks hat die Inhaber der Friseursalons dazu aufgerufen, 24 Stunden Licht anzulassen. Die Aktion "Licht an!" startete am Morgen und geht bis Montag früh. Sie soll auf die dramatische wirtschaftliche Situation der Friseur-Betriebe aufmerksam machen.

Friseure protestieren gegen den Corona-Lockdown
tagesschau 12:00 Uhr, 01.02.2021, Tobias Reckman, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Seit mittlerweile sechs Wochen machen die Friseure keinen Umsatz mehr. Das Datum für die Aktion ist nicht zufällig gewählt. Am 1. Februar sollten die Salons ursprünglich wieder aufmachen können. Nun kämpft die Branche dafür, am 15. Februar wieder öffnen zu dürfen.

Hilfspakete kommen oft nicht an

Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks, Harald Esser, sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Uns steht das Wasser bis zum Hals - wir brauchen endlich schnelle und umfassende Hilfe vom Staat." Bei vielen Friseuren seien die Konten leer. Miete und andere Fixkosten müssten weiterbezahlt werden, obwohl es keine Einnahmen gebe, sagte Esser weiter. "Wir leisten einen immensen Beitrag zur Pandemiebekämpfung, sind aber trotzdem von der Politik vergessen worden."

Die Soforthilfen, die im vergangenen Frühjahr nach dem Ausbruch der Pandemie gezahlt wurden, mussten in der Regel wieder zurückgezahlt werden. Auf die Dezemberhilfe haben die meisten der rund 80.000 Salons keinen Anspruch, da sich diese am Vorjahresumsatz orientiert.

Die im Januar auf den Weg gebrachte "Überbrückungshilfe III" sei wiederum viel zu bürokratisch, sagte Frank Kulig, Obermeister der Friseur-Innung Dortmund dem WDR. Im Moment könne der Zuschuss zu den Fixkosten nur von Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern beantragt werden. Kulig wünscht sich, dass wenigstens Krankenkassen- und Mietkosten einfacher beantragt werden können.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Februar 2021 um 12:00 Uhr.

Darstellung: