Sigmar Gabriel | Bildquelle: dpa

Gabriel zum Asylstreit "Sind die völlig wahnsinnig?"

Stand: 26.06.2018 04:26 Uhr

Der frühere SPD-Chef Gabriel warnt vor den Folgen, falls der Asylstreit zum Bruch der Regierungskoalition führt: Er könne nur hoffen, dass Merkel Kanzlerin bleibe. Zugleich äußert er Verständnis für die CSU.

Der frühere SPD-Vorsitzende und Ex-Vizekanzler Sigmar Gabriel reagiert mit wenig Verständnis auf den Asylstreit zwischen CDU und CSU: "Man fragt sich: Sind die völlig wahnsinnig?", sagte er im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa - und warnte vor unkalkulierbaren Folgen für Deutschland und Europa, falls es zum Koalitionsbruch käme.

Gabriel sagte, Bundeskanzlerin Angela Merkel spüre offenbar als einzige das Gewicht Deutschlands in Europa, aber auch die Bedeutung Europas für Deutschland. "Ausgerechnet ich als Sozi sage: Ich kann nur hoffen, dass Merkel Kanzlerin bleibt."

Hintergrund: Asylstreit in der Union

Der Streit über eine deutsche Asylpolitik spaltet seit Wochen die CSU und ihre Schwesterpartei CDU. Unter anderem Bundesinnenminister Horst Seehofer und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fordern, in Deutschland bereits abgelehnte Asylbewerber an einer erneuten Einreise in die Bundesrepublik zu hindern und noch an der Grenze abzuweisen - in Bayern wird dies bereits umgesetzt.

Merkel und weitere Vertreter der CDU lehnen hingegen deutsche Alleingänge im Asylrecht ab und streben eine gesamteuropäische Lösung an. Die Kanzlerin hat nun bis Ende Juni Zeit, Abkommen mit anderen EU-Staaten zu schließen - gelingt keine Lösung, will Seehofer die Zurückweisung von Migranten an der deutschen Grenze kraft seines Amtes durchsetzen.

"Das Verrückte ist, beide haben recht"

Gabriel sagte dazu: "Das Verrückte ist, beide haben recht". Seehofer liege dahingehend richtig, "dass wir wieder mehr Kontrolle über die deutschen Grenzen brauchen", während Merkel damit recht habe, dass dies ohne europäische Absprachen nicht möglich sei. "Sonst haben sie vagabundierende Flüchtlingsströme innerhalb europäischer Binnengrenzen", warnte Gabriel.

Der Alleingang der CSU indes sei "hochriskant": "Die CSU wird nicht dafür belohnt, wenn sie diese Bundesregierung zerstört und Deutschland und Europa ins Chaos stürzt."

Darstellung: