Franziska Giffey | Bildquelle: picture alliance / Maurizio Gamb

Plagiatsvorwürfe VroniPlag wirft Giffey Fehlverhalten vor

Stand: 03.05.2019 16:48 Uhr

An der Doktorarbeit von Familienministerin Giffey gibt es laut "Spiegel" massive Beanstandungen. Plagiatsprüfer hätten darin auf mehr als jeder dritten Seite Verstöße gegen wissenschaftliche Regeln gefunden.

Dem "Spiegel" zufolge haben Plagiatsprüfer von VroniPlag in der Dissertation von Bundesfamilienministern Franziska Giffey zahlreiche Ungereimtheiten ausgemacht. Auf mehr als jeder dritten Seite fanden sie danach Verstöße gegen wissenschaftliche Regeln. Besonders der Umgang mit Zitaten sei problematisch. Die Experten von Vroniplag beanstanden laut "Spiegel", dass die SPD-Politikerin beim Verfassen ihrer Doktorarbeit unsorgfältig mit Quellenverweisen umgegangen sei.

"Unsorgfältiger Umgang der Autorin mit Quellen"

Es gebe zahlreiche "Blind- und Fehlzitate", bei denen Belege in Fußnoten ungeprüft übernommen worden seien. Ein Vertreter von VroniPlag schätzte das Ausmaß der Fehler gegenüber dem "Spiegel" als "mittelschwer" ein. Die beanstandeten Mängel seien vor allem deshalb so gefährlich, weil sich Fehler auf diese Weise immer weiter verbreiten könnten. Darüber hinaus seien zahlreiche wörtliche und sinngemäße Textübernahmen nicht als solche kenntlich gemacht worden.

Prüfung durch Universität noch nicht abgeschlossen

Giffey hatte ihre Doktorarbeit mit dem Titel "Europas Weg zum Bürger" 2010 bei der Freien Universität Berlin eingereicht. Sie selbst hatte die FU schon vor einiger Zeit um eine offizielle Prüfung ihrer Dissertation gebeten und betont, sie habe die Arbeit "nach bestem Wissen und Gewissen verfasst". Zum neuesten Vorwurf der Plagiatsprüfer wollte sich der Anwalt der Ministerin nicht äußern. Die Prüfung durch die Universität ist noch nicht abgeschlossen.

Andreas Scheuer | Bildquelle: dpa
galerie

Andreas Scheuer trägt seinen Doktortitel nicht mehr.

In der Vergangenheit hatte es in der deutschen Politik immer wieder Skandale um Plagiatsvergehen gegeben. Betroffen waren unter anderem der frühere Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg von der CSU sowie die ehemalige Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU). Sie verloren ihre Doktortitel oder gaben sie freiwillig ab. Auch Guttenbergs Parteikollege, Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, führt seinen Doktortitel nach Bekanntwerden von Ungereimtheiten nicht mehr.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Mai 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: