Bundeswirtschaftsminister Pilipp Rösler und Kanzlerin Angela Merkel

Debatte über Schuldenkrise Kann Merkel die Koalition noch bändigen?

Stand: 14.09.2011 16:26 Uhr

Inmitten der Debatte in der Bundesregierung über die Schuldenkrise ist Bundeskanzlerin Angela Merkel bemüht, einen Ansehensschaden von der deutschen Regierung abzuwenden. Merkels Sprecher Steffen Seibert wies Spekulationen über einen Bruch der schwarz-gelben Koalition zurück. Man sei sich einig über Wege und Ziele zur Stärkung der Stabilität der Euro-Zone.

Zuvor hatte Wirtschaftsminister Philipp Rösler ungeachtet der Appelle von Merkel und auch von Finanzminister Wolfgang Schäuble auf einer Debatte über eine mögliche geordnete Insolvenz Griechenlands bestanden. Erneut wandte er sich gegen ein Denkverbot. Mehrere prominente FDP-Mitglieder schlossen sich Rösler an. So unterstützte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle Rösler, indem er sich im ARD-Morgenmagazin gegen Tabus in der Debatte aussprach. Die Äußerungen Röslers bewegten sich genau auf der Linie dessen, was die Euro-Finanzminister für den dauerhaften Stabilitätsmechanismus formuliert hätten, so Brüderle.

Rückendeckung aus der FDP

Auch Außenminister Guido Westerwelle schloss sich Röslers Forderung nach einer offenen Diskussion an. "Es wird alles gedacht, was gedacht werden muss", sagte der ehemalige FDP-Vorsitzende. Zugleich behauptete er, es gebe in der Bundesregierung keinerlei Streit darüber, wie man die Schuldenkrise in der Euro-Zone lösen wolle. "Wir wollen alle eine Stabilitätsunion und keine Schuldenunion." Wer Hilfe wolle, müsse eineGegenleistung erbringen. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger vertrat die Ansicht, Rösler habe eine Debatte aufgenommen, die in die Zukunft blicke. Im Moment besitze die EU keine Regeln für den Fall, dass Euro-Länder in eine dramatische Schulden- und Finanzkrise geraten. "Die sollten wir schaffen, auch wenn es schwierig ist", sagte die bayerische FDP-Landesvorsitzende den Dortmunder "Ruhr Nachrichten".

Für den Wahlkampf? Euro-Rebellion in der FDP
tagesthemen 22:15 Uhr, 14.09.2011, Oliver Mayer-Rüth, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Merkel hatte zu Zurückhaltung gemahnt, nachdem Rösler öffentlich die Möglichkeit einer Insolvenz Griechenlands in Erwägung gezogen hatte. Im RBB-Inforadio hatte sie erklärt, dass sich mit dem Euro die Zukunft Europas entscheide. "Und deshalb sollte jeder auch seine Worte sehr vorsichtig wägen."

FDP-Spitze kämpft mit Widerspruch in der eigenen Partei

Zugleich versucht die FDP-Spitze, Bedenken über den Kurs zur Rettung des Euro innerhalb der eigenen Partei zu begegnen. Dazu kündigte FDP-Generalsekretär Christian Lindner in einem Brief an die Funktions- und Mandatsträger in der Partei mehrere Regionalkonferenzen an. Damit versucht die Parteispitze einem Mitgliederentscheid von "Euro-Rebellen" um den FDP-Bundestagsabgeordneten Frank Schäffler zu begegnen. Diese wollen ein Nein zum Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM erzwingen. Lindner erklärte, die Bundesgeschäftsstelle werde den Mitgliederentscheid organisatorisch unterschützen. Er sagte aber auch, eine Regierungspartei könne sich nicht darauf beschränken, nur rote Linien aufzuzeigen. Wer die Beschlusslage der FDP verändern wolle, müsse auch die möglichen Konsequenzen für das Regierungshandeln klar benennen.

FDP-Fraktionschef Brüderle im Gespräch
ARD-Morgenmagazin 07:00 Uhr, 14.09.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch Ramsauer distanziert sich

Doch nicht nur aus der FDP kommt fortgesetzter Widerspruch am Kurs von Kanzlerin Merkel, sondern auch von der CSU. Verkehrsminister Peter Ramsauer ging ebenfalls auf Distanz. Der geplante permanente Stabilitätsmechanismus ESM "würde uns zum Teil Zahlungsverpflichtungen diktieren, über die das Parlament keine Kontrollmöglichkeiten mehr hat. Das ginge an die Grundfesten der parlamentarischen Haushaltshoheit", sagte er der Wochenzeitung "Die Zeit". Die Abstimmung über den ESM ist im Dezember im Bundestag vorgesehen. Der CSU-Politiker warnte davor, die Entscheidung dazu "übers Knie zu brechen". Schon der vorläufige Rettungsschirm EFSF, über den Ende September abgestimmt wird, sei für die Bundestagsabgeordneten "schwer zu verdauen".

Verkehrsminister Peter Ramsauer
galerie

Minister Ramsauer stimmt in den Chor der Kritiker ein.

Ramsauer bekräftigte die Position der CSU hinsichtlich eines möglichen Ausstiegs Griechenlands aus dem Euro. Die wäre kein Weltuntergang, sagte Ramsauer dem Blatt. Man könne nicht sagen, dass eine Zahlungsunfähigkeit Griechenlands um jeden Preis verhindert werden müsse, meinte Ramsauer. "Dann würde man jedes Druckmittel aufgeben. Das hieße doch, dass man das Land immer weiter mit frischem Geld versorgen würde, egal, was dort passiert oder eben nicht passiert."

Özdemir fordert von Merkel Klarheit

Angesichts des unklaren Bildes, dass die Koalition in der Debatte über die Schuldenkrise vermittelt, forderte Grünen-Chef Cem Özdemir, Merkel solle klarstellen, wer in Berlin regiert. Auch die EU-Partner wollten erfahren, ob die Bundeskanzlerin noch die Richtlinienkompetenz besitze oder ob die Macht mittlerweile bei der Regionalpartei CSU oder der zunehmend antieuropäischen FDP liege.

Cem Özdemir
galerie

Özdemir verlangt Klarheit von Merkel.

Zum Grundkonsens deutscher Nachkriegspolitik gehöre die Überzeugung, dass Europa im deutschen Interesse liege, betonte der Grünen-Vorsitzende. Diesen Konsens kündige die FDP aus rein parteipolitischen Interessen auf. Als "Irrsinn" bezeichnete Özdemir die Äußerungen von FDP-Chef Philipp Rösler über eine mögliche Insolvenz Griechenlands.

Özdemirs Parteikollege Jürgen Trittin hatte Merkel bereits aufgefordert, Wirtschaftsminister Rösler zu entlassen. Er frage sich, wie lange Merkel "dem amateurhaften Treiben der FDP-Truppe" noch zuschauen wolle. Trittin sagte, Rösler sei als Wirtschaftsminister eingestellt und nicht als "Dampfplauderer".

Darstellung: