Alexander Dobrindt (CSU), Ralph Brinkhaus (CDU) und Rolf Mützenich im Gespräch bei der GroKo-Klausur | Bildquelle: AFP

GroKo-Klausur Viel Harmonie - und ein paar Beschlüsse

Stand: 14.06.2019 18:22 Uhr

"Lust weiterzumachen", "erfolgreiche Klausur" - Zitate von Beteiligten nach Abschluss der Klausur der GroKo-Fraktionsspitzen. Doch neben all der Harmonie gab es auch Beschlüsse.

Von Achim Wendler, ARD-Hauptstadtstudio

Wo Telekom, Vodafone und Telefonica fehlen, soll künftig der Bund senden. Eine staatliche "Mobilinfrastrukturgesellschaft" soll die weißen Flecken des Netzes einfärben, haben die Fraktionsspitzen von CDU/CSU und SPD auf ihrer Klausur beschlossen.

Für CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt ist das ein "neues Kapitel in der Mobilfunkpolitik": "Dass man unter einer geänderten personellen Situation so einen Paradigmenwechsel hinbekommt, ist, glaube ich, ein ausgesprochen gutes Zeichen."

Regierungsfraktionen bekräftigen weitere Zusammenarbeit in der GroKo
tagesschau 20:00 Uhr, 14.06.2019, Christian Feld, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mützenich: Es darf keinen Bruch zwischen den Regionen geben

Die "geänderte personelle Situation" verkörpert sich darin, dass neben Dobrindt nicht Andrea Nahles steht, sondern Rolf Mützenich, der kommissarische Fraktionschef der Sozialdemokraten. Er begründet die Funkmast-Offensive damit, dass es in Deutschland keinen Bruch geben dürfe zwischen gut und weniger gut entwickelten Regionen: "Wir können uns eben nicht alleine auf den Markt verlassen."

Das Beschlusspapier der Fraktionsspitzen sieht nicht nur staatliche Funkmasten im Niemandsland des Mobilfunks vor, sondern auch mehr Transparenz. Es soll eine "Netzzustandsanalyse" geben, die jedem Nutzer zeigt, wie gut die Mobilnetze der verschiedenen Anbieter jeweils ausgebaut sind und wo Telefonate besonders oft abbrechen.

Pflegekonzept schnell umsetzen

Beschlossen haben die Fraktionsspitzen der Koalition auch ein Papier zur Pflege. Es ist im Kern ein Appell an die Regierung, sich zu beeilen mit ihrer "konzertierten Aktion Pflege". Darin geht es um mehr Pfleger, höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen.

Kürzlich legten die beteiligten Minister Jens Spahn, Franziska Giffey und Hubertus Heil eine erste Bilanz vor. Nun drängen die Fraktionen sie, ihre Ziele "zügig und mit ganzer Kraft" anzustreben.

Alexander Dobrindt (CSU), Rolf Mützenich (SPD) und Ralph Brinkhaus (CDU) präsentieren die Ergebnisse nach Abschluss ihrer Klausur. | Bildquelle: dpa
galerie

Alexander Dobrindt (CSU), Rolf Mützenich (SPD) und Ralph Brinkhaus (CDU) präsentieren die Ergebnisse nach Abschluss ihrer Klausur.

Steuersenkungen und Klimaschutz

Außerdem beschlossen die Fraktionsspitzen ein Papier namens "Wohlstand für alle - durch nachhaltiges Wachstum". Es verspricht Steuersenkungen sowie einen stärkeren Klimaschutz und digitale Verwaltung bis 2022. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus sagte, es gehe nicht um "kurzfristige Konjunkturimpulse", sondern es sei wichtig, "dass wir die Strukturen setzen müssen, dass dieses Land in zehn, 15 und 20 Jahren auch noch wettbewerbsfähig ist".

Soweit die Beschlüsse. Von einer "erfolgreichen Klausur" spricht der Sozialdemokrat Mützenich: "Ich kann nur sagen, dass wir heute den Korb der Halbzeitbilanz gefüllt haben." Die spannende Frage ist indes, wie der Rest der SPD das sieht, wenn die GroKo ihre Halbzeitbilanz zieht, gegen Ende des Jahres.

Strittiges ausgeklammert

Sind die drei Beschlusspapiere wirklich so ein Erfolg? Neues zu zentralen Streitthemen gibt es nicht. Die Grundrente wurde offenbar gar nicht besprochen, der Klimaschutz sei ein "Querschnittsthema" gewesen und "irgendwo immer mit dabei".

Dobrindt scheint zu ahnen, dass die drei Papiere die Umfragewerte der GroKo-Parteien eher nicht in die Höhe katapultieren werden. Der größere Wert der Klausur liege vielleicht darin, "dass es gelungen ist zu zeigen: unbedingter Wille bei allen drei Koalitionsparteien, den Erfolg der Koalition zu ermöglichen", so der CSU-Politiker.

Mützenich freut sich über die "Selbstvergewisserung, dass gutes Regieren sich auch für dieses Land lohnt". Und Brinkhaus attestiert sich und seinen Kollegen "Lust darauf, weiterzumachen und gut weiterzumachen - und das ist das Ergebnis dieser Tagung".

"Wir haben Lust weiterzumachen" - Die Klausur der Koalitionsfraktionen
Achim Wendler, ARD Berlin
14.06.2019 17:13 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. Juni 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: