Drei ältere Damen gehen über eine Fuߟgängerampel.  | Bildquelle: picture alliance/dpa

Grundrente im Bundestag "Nicht perfekt, aber richtig"

Stand: 02.07.2020 13:52 Uhr

Nach langem Ringen hat die Große Koalition die Grundrente durch den Bundestag gebracht. 1,3 Millionen Menschen sollen profitieren. Doch bis sie Geld bekommen, kann es dauern.

Von Uwe Jahn, ARD-Hauptstadtstudio

Verkäuferinnen, Erzieherinnen, Pflegekräfte, Reinigungskräfte, Lkw-Fahrer. Für sie ist die Grundrente gedacht, so Bundesarbeitsminister Hubertus Heil: "Das ist ein wichtiger Meilenstein für diejenigen, die im Leben viel geleistet, aber wenig verdient haben, und die sich im Alter eine bessere Altersversorgung verdient haben."

Betroffen seien rund 1,3 Millionen Menschen, vor allem Frauen, die hart gearbeitet, Kinder erzogen und Angehörige gepflegt hätten. Am 1. Januar soll das Gesetz in Kraft treten.

Bundestag verabschiedet Grundrente
tagesschau 14:00 Uhr, 02.07.2020, Thomas Kreutzmann, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auszahlung kann bis Ende 2022 dauern

Nur wird sie dann noch nicht auf allen Konten landen. Um die Ansprüche zu prüfen, braucht die Deutsche Rentenversicherung die Daten von den Finanzämtern. Dieser Abgleich kann bis Ende 2022 dauern. Wer nicht gleich drankommt, erhält die Grundrente rückwirkend.

Ursprünglich sollte ein Teil des Geldes durch eine Finanztransaktionssteuer kommen, 400 Millionen Euro sollte der Bundesarbeitsminister aus seinem Etat beisteuern. Beides hat nicht geklappt.

Alexander Dobrindt murrt: "Wir sind absolut unzufrieden mit der Arbeit des Bundesarbeitsministers, weil er seine Zusagen, was die Finanzierung anbelangt, nicht einhalten kann. Es wäre aber falsch, wenn jetzt die Rentnerinnen und Rentner dafür büßen müssten."

Viel Kritik aus der Opposition

Aus der Opposition hagelt es erst recht Kritik. "Kein Mensch weiß, ob er oder sie die Grundrente bekommt und wenn ja, wieviel", sagt Markus Kurth, Bündnis 90 / Die Grünen. Tatsächlich ist es kompliziert, die Beschlussvorlage hat über 70 Seiten.

Es gilt: Wer eine kleine Rente bekommt, obwohl er 33 oder mehr Jahre sozialversicherungspflichtig beschäftigt war, Kinder betreut oder Angehörige gepflegt hat, kommt für die Grundrente in Frage.

FDP-Chef Christian Lindner stellt das nicht zufrieden: "Wir waren schon vor der Corona-Krise der Auffassung, dass dieses Instrument falsch ist, weil es die Altersarmut nicht treffsicher bekämpft."

Sozialverbände begrüßen neues Gesetz

Bei der Linksfraktion heißt es: Die Grundrente verdiene diesen Namen nicht mehr, weil zu wenig Menschen davon profitierten. Auch die AfD ist dagegen. Die Abgeordnete Ulrike Schielke-Ziesing kritisiert, die Grundrente sei nicht zielgenau, sozial ungerecht, viel zu teuer und weitgehend wirkungslos.

Mehrere Sozialverbände begrüßen grundsätzlich, dass die Grundrente kommt. Sie sei nicht perfekt, heißt es, aber richtig.

Bundestag wird Grundrente beschließen
Uwe Jahn, ARD Berlin
02.07.2020 05:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. Juli 2020 um 09:00 Uhr.

Korrespondent

Uwe Jahn  | Bildquelle: Tanja Schnitzler Logo MDR

Uwe Jahn, MDR

Darstellung: