Flugverkehr wird eingeschränkt Drastische Reisebeschränkungen in Sicht

Stand: 28.01.2021 09:58 Uhr

Immer mehr Staaten machen ihre Grenzen dicht, um die Ausbreitung mutierter Corona-Varianten zu stoppen. Auch die Bundesregierung will nun rasch Reisebeschränkungen umsetzen. Dabei sollen aber Ausnahmen gelten.

Die Bundesregierung plant eine drastische Einschränkung des Flugverkehrs aus Corona-Hochrisikogebieten. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte, in Vorbereitung seien Einreisesperren für Großbritannien, Brasilien und Südafrika.

Das Kabinett habe Bundesinnenminister Horst Seehofer mit der Vorbereitung einer entsprechenden Verfügung beauftragt, berichtet die "Bild"-Zeitung. Demnach könnte der Plan nächste Woche umgesetzt werden.

Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios ist eine Vorlage für eine entsprechende Verordnung derzeit in der Abstimmung zwischen den Ressorts. Der Vorschlag solle "zeitnah" fertig werden.

Schon jetzt gilt eine Testpflicht

Ebenfalls treffen könnte es dem Bericht zufolge die Niederlande und Dänemark. Bereits jetzt dürfen Reisende aus Hochrisikogebieten nicht ohne negativen Corona-Test nach Deutschland befördert werden. Bei Reisen mit dem Flugzeug ist die Fluggesellschaft verpflichtet, das Testergebnis vor Abflug zu kontrollieren. 

Als Hochrisikogebiete gelten Länder, bei denen der so genannte Inzidenzwert bei mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen liegt.

Ausnahmen geplant

Dabei sind aber offenbar Ausnahmen vorgesehen: Deutsche Staatsbürger seien von dem geplanten Verbot nicht betroffen. Ebenso solle es nicht für Berufspendler und Diplomaten gelten.

Eine Entscheidung des Bundeskabinetts über die Beschränkungen wird laut übereinstimmenden Medienberichten für Freitag erwartet.

Kritik von der Opposition

FDP-Innenexperte Stephan Thomae sagte der "Augsburger Allgemeinen", Überlegungen für weitreichende Reisebeschränkungen seien ein Ausdruck von Regierungsversagen.

"Das Coronavirus und seine Mutanten sind höchst gefährlich, nichtsdestoweniger sind wir nicht im Krieg", so Thomae. Er forderte, mehr Corona-Schnelltests an den Landesgrenzen und Flughäfen anzubieten.

Viele andere Länder sind schon weiter

In anderen Ländern gelten bereits strikte Einreisebeschränkungen. Portugal stellte am Mittwoch sämtliche Flugverbindungen mit Brasilien ein, wo vor kurzem eine neue Corona-Mutante entdeckt worden war.

Norwegen kündigte an, ab Donnerstag um Mitternacht seine Grenzen für fast alle Ausländer dicht zu machen. Finnland untersagte alle nicht notwendigen Reisen mit dem Flugzeug.

Diskussion um Verschärfung von Reisebestimmungen
tagesschau 20:00 Uhr, 27.01.2021, Kristin Schwietzer, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Israel kündigte derweil an, auch seine Landgrenzen zu Jordanien und Ägypten für Reisende zu schließen. Bereits seit Dienstag ist der internationale Flugverkehr in dem Land weitgehend eingestellt. 

Auch die britische Regierung kündigte Verschärfungen an. Künftig müssen sich britische Reiserückkehrer, die aus Hochrisikogebieten eintreffen, für zehn Tage in eine Hotel-Quarantäne begeben.

Passagierzahlen schon 2020 auf Tiefstand

In Deutschland erreichte die Zahl der Flugpassagiere bereits im vergangenen Jahr coronabedingt den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung.

Von Januar bis Dezember 2020 wurden bundesweit 63 Millionen Fluggäste gezählt, wie aus Branchendaten für die 21 Verkehrsflughäfen hervorgeht. Das ist nur ein Viertel der Zahl von 2019.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 27. Januar 2021 um 18:00 Uhr.

Darstellung: