SPD-Kanzlerkandidat Scholz rechnet sich gute Chancen aus

Stand: 12.12.2020 14:00 Uhr

Respektvoller und gerechter soll es in Deutschland zugehen - das sind die erklärten Ziele von SPD-Kanzlerkandidat Scholz. Bei seinem ersten größeren Auftritt vor der Partei stellte er die Weichen für die Bundestagswahl.

Es war seine erste Rede als Kanzlerkandidat der SPD auf Bundesebene. Olaf Scholz gab sich zuversichtlich und unterstrich, er wolle die nächste Bundesregierung anführen. Die SPD sei geschlossen, handele gemeinsam und wolle die Bundestagswahl im September 2021 gewinnen, sagte Scholz beim digitalen Debattencamp der Partei in Berlin. "Ich bin überzeugt davon, dass wir eine gute Chance haben im nächsten Jahr."

Scholz schlug schon einmal seine Eckpfeiler für den Wahlkampf ein: gute Arbeitsplätze, der Kampf gegen den Klimawandel und mehr Respekt in der Gesellschaft. Als weitere Kernthemen nannte er auch die Digitalisierung, die Gleichstellung von Mann und Frau sowie ein einiges Europa.

Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen

Der 62-Jährige will sich für eine Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro stark machen - die fordert er schon seit Jahren. Es gehe darum, dass jeder den gleichen Wert genieße mit seiner Arbeit und seiner Leistung, erklärte Scholz. Das müsse sich auch niederschlagen in guten Löhnen.

Mit Blick auf die Corona-Pandemie erklärte Scholz, nur ein starkes, solidarisches Gemeinwesen mit einem starken Sozialstaat sei in der Lage, eine solche Krise zu bekämpfen. Aktuell sei es notwendig, "weitreichende Entscheidungen" zu treffen, "zum Beispiel was den Einzelhandel betrifft". "Das muss jetzt ganz schnell gehen", sagte Scholz.

Bei ihrer virtuellen Parteiveranstaltung diskutiert die SPD auch über Vorschläge für ihr Wahlprogramm. Über einen ersten Entwurf des Regierungsprogramms für die Bundestagswahl will der Parteivorstand Anfang Februar beraten. Verabschiedet werden soll das Programm auf einem Parteitag am 9. Mai.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. Dezember 2020 um 12:55 Uhr.

Darstellung: