Eine Messehalle ist für die Besucher des Evangelischen Kirchentages mit unzähligen Papphockern bestuhlt | Bildquelle: dpa

Kirchentag 2019 in Dortmund Christentreffen ohne AfD

Stand: 19.06.2019 09:07 Uhr

In Dortmund beginnt der Evangelische Kirchentag - 100.000 Besucher werden erwartet. Die Politik ist traditionell prominent vertreten - ausgenommen die AfD. Die wurde dieses Jahr ausgeladen. Das sorgt für Kritik.

Wenn der Evangelische Kirchentag heute in Dortmund startet, ist auch viel Prominenz dabei. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet halten Ansprachen zur Eröffnung. Kanzlerin Angela Merkel, ihre halbe Regierungsmannschaft sowie viele andere Schwergewichte aus Politik, Wissenschaft und Kultur diskutieren über Klimawandel, Zuwanderung oder sozialen Zusammenhalt. Zu den gut 2000 Veranstaltungen und dem bunten Rahmenprogramm werden mehr als 100.000 Besucher erwartet.

Hans Leyendecker | Bildquelle: dpa
galerie

Der Journalist Hans Leyendecker ist Kirchentagspräsident 2019.

Politiker der AfD werden auf den Bühnen nicht vertreten sein. Denn die wurden dieses Jahr explizit nicht eingeladen. Der Präsident des 37. Kirchentags, der Journalist Hans Leyendecker, hatte in der Planungsphase betont: "Wir laden diesmal in Dortmund keinen Repräsentanten der AfD auf die Bühne, weil inzwischen eine Verbrüderung mit Rechtsextremisten stattgefunden hat." AfD-Funktionäre werden also keinen Raum bekommen, aber mit Anhängern und Sympathisanten wolle man gerne diskutieren.

Hans Leyendecker, Präsident Evangelischer Kirchentag, mit Hintergründen der Veranstaltung
tagesschau24 11:00 Uhr, 19.06.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"AfD muss ihr Verhältnis zum Rechtsextremismus klären"

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm verteidigte die Entscheidung heute im SWR: Menschen, die der AfD nahe stünden, seien jederzeit willkommen. Hetze aber dürfe auf öffentlichen Podien kein Forum haben. Spitzenvertreter der AfD hätten sich nach den Vorfällen von Chemnitz radikalisiert. Gerade auch nach dem jüngsten Fall des getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, sei es spätestens jetzt "fällig, dass die AfD ihr Verhältnis zu Rechtsextremismus klärt". Es sei an der Zeit, jegliche Verharmlosung von Rechtsextremismus hinter sich zu lassen. Auch die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, rechtfertigte den Schritt: "Ich halte es für richtig, die AfD nicht zum Kirchentag einzuladen."

Doch der Umgang mit der AfD und mit AfD-Mitgliedern bei kirchlichen Veranstaltungen ist nicht einheitlich: Beim Katholikentag 2016 in Leipzig waren AfD-Vertreter explizit ausgeschlossen. Auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag 2017 in Berlin diskutierten der Berliner Bischof Markus Dröge und die damalige Sprecherin der Vereinigung "Christen in der AfD", Anette Schultner. Sie trat später allerdings aus der Partei aus, weil es ihrer Ansicht nach zu wenige AfD-Funktionäre gibt, die bereit sind, "Stoppzeichen" zu setzen gegen Radikale in der Partei.

Göring-Eckardt sagte zu Schultner: "Bei den vergangenen Kirchentagen war sie ja eingeladen in Person einer kirchenpolitischen Sprecherin. Das war zu dem Zeitpunkt auch richtig so." Doch ihr Austritt aus der AfD und dass sich die Partei seitdem massiv radikalisiert habe, erkläre das Vorgehen auf dem Christentreffen. "Der Kirchentag ist nicht dazu da, eine Plattform zu bieten für rassistische Ideologie," betonte Göring-Eckardt.

Schwieriges Verhältnis der Kirchen zur AfD

Der FDP-Politiker Stefan Ruppert warf dem Evangelischen Kirchentag politische Einseitigkeit vor. Im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst sprach Ruppert von einer "grünen Einseitigkeit". Anders als die AfD seien die Liberalen zwar nicht offiziell von Podien ausgeschlossen worden. "Faktisch hat man uns aber ebenfalls nicht eingeladen", sagte der kirchenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, der selbst evangelischer Christ ist.

Der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag, der bis Sonntag stattfindet, steht unter dem biblischen Leitspruch "Was für ein Vertrauen". Unter der Losung geht es um Verunsicherung, sozialen Zusammenhalt, Gerechtigkeit, Zuwanderung, Integration, um Umwelt und Klimaschutz.

Auftakt Evangelischer Kirchentag in Dortmund
tagesschau 12:00 Uhr, 19.06.2019, Carsten Schabosky, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Juni 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: