Wasserdampfschwaden steigen aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes Jänschwalde der Lausitz Energie Bergbau AG. | Bildquelle: ZB

Pläne der Koalition Sanfter Druck für mehr Klimaschutz

Stand: 14.09.2019 19:13 Uhr

Die Rede ist von "Zuckerbrot und Peitsche": Mit stärkerer Förderung und mehr Druck will die Bundesregierung den Klimaschutz voranbringen. Laut Medienberichten sollen die Maßnahmen bis 2023 gut 40 Milliarden Euro kosten.

Union und SPD kommen offenbar bei ihren Beratungen zu einem Maßnahmenpaket für mehr Klimaschutz voran. Das Paket sieht Ausgaben in Höhe von gut 40 Milliarden Euro bis zum Jahr 2023 vor, wie "Welt am Sonntag" ("WamS") und die Nachrichtenagentur Reuters berichten.

Entscheidende Woche für Klima-Verhandlungen
tagesschau 20:00 Uhr, 15.09.2019, Uli Meerkamm, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Große Koalition sucht zurzeit nach Wegen, um die nationalen und internationalen Klimaziele bis 2030 zu erreichen. Am kommenden Freitag steht die entscheidende Sitzung des sogenannten Klimakabinetts an. Nun kamen sich die Parteien offenbar deutlich näher, auch wenn noch Fragen offen sind. Das geplante Maßnahmenpaket bestehe aus "Zuckerbrot und Peitsche", zitiert die Zeitung Regierungsvertreter.

Mehr Geld für E-Autos, Heizungen, Züge

Geplant ist demnach unter anderem, den Kauf von Elektroautos stärker zu fördern. Wie die "Bild am Sonntag" meldet, fordert die SPD eine Million zusätzliche Ladesäulen für E-Autos. Dabei gehe es um Ladestationen an Straßen und öffentlichen Parkplätzen bis zum Jahr 2025. Sie zitierte Vizekanzler Olaf Scholz mit den Worten, ein zentraler Faktor im Kampf gegen den Klimawandel sei der Umstieg auf abgasfreie Elektro-Autos. Damit diese hier auch gekauft würden, müsse es ausreichend Stationen zur Strom-Betankung geben. "Deshalb braucht unser Land so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm." Offen sei, wer den Bau der E-Säulen bezahlen solle.

In dem Maßnahmenpaket der Regierung können laut "WamS"-Bericht Immobilienbesitzer mit mehr Geld rechnen, wenn sie ihre alten Heizungen austauschen. Auch die energetische Gebäudesanierung soll demnach stärker gefördert und der Schienenverkehr stärker ausgebaut werden. Außerdem solle in Küstenregionen die Produktion von Wasserstoff als Energieträger und dessen Weitertransport über spezielle Leitungen vom Bund finanziell unterstützt werden.

Gleichzeitig wolle die Bundesregierung Druck auf Verbraucher und Unternehmen ausüben, um sie zum Umdenken zu bewegen, schreibt die Zeitung. So könnten Hauseigentümer, die nicht zur Umrüstung alter Heizungen bereit seien, ab einem Stichtag zum Umbau gezwungen werden - ohne dass es dann noch staatliche Fördermittel gebe. "Ab einem gewissen Zeitpunkt werden wir es einfach vorschreiben", wird aus Koalitionskreisen zitiert.

Noch keine Einigung bei CO2-Bepreisung

Zur Finanzierung der Klimaschutzmaßnahmen wird unter anderem ein Preis für den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) diskutiert. "Man ist sich einig, dass man da etwas macht, aber die Ausgestaltung ist noch offen. Es ist bislang auch noch kein Preis für eine Tonne CO2 vereinbart", zitiert die Agentur Reuters aus Koalitionskreisen.

Am Freitag will die Bundesregierung ihr Klimapaket verabschieden. Weil noch nicht alle offenen Streitpunkte geklärt sind, soll es am Tag davor, am Donnerstag, noch Gespräche zwischen den Koalitionsparteien geben, um die letzten Differenzen zu beseitigen. Geklärt werden soll dann etwa die Frage, wie genau der Ausstoß von CO2 künftig bepreist werden soll.

Merkel bittet um Verständnis

Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete den Klimaschutz als Menschheitsherausforderung. "Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, brauchen wir einen wirklichen Kraftakt", erklärte sie in ihrem Video-Podcast. Gleichzeitig räumte sie ein: "Natürlich, und da brauchen wir auch nicht drumherum zu reden, kostet Klimaschutz Geld."

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. September 2019 um 08:15 Uhr.

Darstellung: