Thomas Westphal (SPD), frisch gewählter Oberbürgermeister von Dortmund, jubelt auf der Wahlparty der SPD im Restaurant Weinkeller. | Bildquelle: dpa

Stichwahlen in NRW Erfolge für SPD und CDU, Grüne überraschen

Stand: 27.09.2020 21:14 Uhr

Die "Herzkammer" Dortmund bleibt rot, in das Düsseldorfer Rathaus zieht ein Christdemokrat ein: SPD und CDU können bei den Kommunal-Stichwahlen in NRW Erfolge verbuchen. Am lautesten jubeln dürften aber die Grünen.

Bei den Oberbürgermeister-Stichwahlen in Nordrhein-Westfalen haben SPD und CDU in den beiden am stärksten umkämpften Städten jeweils einen Erfolg erzielt.

Die SPD verteidigte ihre "Herzkammer" Dortmund. Hier setzte sich Thomas Westphal mit 52 Prozent der Stimmen durch. Das Duell in der größten Stadt des Ruhrgebiets war mit Spannung verfolgt worden: CDU-Mann Andreas Hollstein hatte im ersten Wahlgang zwar rund zehn Prozentpunkte Abstand zu Westphal. Doch die in Dortmund deutlich gestärkten Grünen - im ersten Wahlgang noch mit eigener Kandidatin - hatten für diesen Sonntag eine Wahlempfehlung für Hollstein abgegeben und mit ihrem Wunsch nach einem Politikwechsel im Rathaus begründet. Seit 1946 stellt die SPD in Dortmund permanent den Oberbürgermeister.

Grüne Überraschung bei den Kommunal-Stichwahlen in NRW
Morgenmagazin, 28.09.2020, Marc Steinhäuser, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch in der einstigen CDU-Hochburg Mönchengladbach am Niederrhein gelang der SPD ein Überraschungserfolg: Es siegte der erst 31 Jahre alte Felix Heinrichs mit 74 Prozent gegen seinen CDU-Konkurrenten Frank Boss. In Krefeld und Bielefeld verteidigte die SPD das Spitzenamt im Rathaus.

CDU-Mann Keller zieht ins Düsseldorfer Rathaus ein

Die CDU eroberte das Rathaus in Düsseldorf zurück und stellt nun erstmals wieder in der Landeshauptstadt eines großen deutschen Flächenlandes den Oberbürgermeister. CDU-Politiker Stephan Keller gewann die Stichwahl gegen Amtsinhaber Thomas Geisel von der SPD. Der 50-Jährige Stadtdirektor von Köln lag bei knapp 56 Prozent. Geisel kam auf 44 Prozent. Er gestand seine Niederlage ein und beglückwünschte seinen Herausforderer. Sechs Jahre nach der Übernahme durch die SPD kommt das Oberbürgermeister-Amt in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt damit wieder in CDU-Hand.

Stephan Keller, Oberbürgermeisterkandidat, und Armin Laschet (r), Ministerpräsident (beide CDU) stehen bei der Wahlparty der CDU nach der Stichwahl auf der Bühne und freuen sich. | Bildquelle: dpa
galerie

NRW-Ministerpräsident Laschet (r) jubelte gemeinsam mit Stephan Keller über dessen Wahlsieg in Düsseldorf.

CDU-Erfolge auch in Oberhausen, Münster und Mülheim

Weitere Erfolge verbuchte die CDU in der Ruhrgebietsstadt Oberhausen und im bürgerlichen Münster: Oberhausens Oberbürgermeister Daniel Schranz bekam 62,1 Prozent der Stimmen, sein Herausforderer Thorsten Berg (SPD) lediglich 37,9 Prozent. Oberhausen war jahrzehntelang eine Hochburg der SPD. Die Studentenstadt Münster wird ebenfalls weiterhin von einem CDU-Politiker regiert: Markus Lewe behauptete sich in der Stichwahl mit 52,6 Prozent der Stimmen gegenüber dem Grünen-Kandidaten Peter Todeskino.

In ihrer Heimatstadt Mülheim musste die frühere niedersächsische Umweltministerin Monika Greifahn (SPD) eine Niederlage einstecken: Hier setzte sich CDU-Mann Marc Buchholz mit 56,9 Prozent der Stimmen durch. Der bisherige OB, Ulrich Scholten (SPD), war nicht wieder angetreten. Die CDU hatte zuletzt vor 18 Jahren den Rathauschef gestellt.

Reker bleibt OB in Köln

In der einzigen nordrhein-westfälischen Millionenstadt Köln bleibt die parteilose Amtsinhabern Henriette Reker Oberbürgermeisterin. Sie liegt mit mehr als 60 Prozent uneinholbar vor ihrem SPD-Herausforderer Andreas Kossiski. Reker war im Wahlkampf von den Grünen und der CDU unterstützt worden.

Grüne Bürgermeister in großen Städten

Erstmals gibt es grüne Oberbürgermeister in NRW: Grünen-Politiker Uwe Schneidewind wurde zum neuen Oberbürgermeister von Wuppertal gewählt. Der 54-jährige gemeinsame Kandidat von Grünen und CDU setzte sich gegen Amtsinhaber Andreas Mucke (SPD) mit 53,5 Prozent der Stimmen durch. In der früheren Bundeshauptstadt Bonn setzte sich die Grüne Katja Dörner mit 56,3 Prozent gegen den CDU-Amtsinhaber Ashok-Alexander Sridharan durch, der auf 43,7 Prozent kam.

Auch die Heimatstadt von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wird grün: Aachen bekommt mit Sibylle Keupen erstmals eine grüne Oberbürgermeisterin (67,4 Prozent der Stimmen). CDU-Kandidat Harald Baal kam auf 32,6 Prozent.

Stichwahlen in 128 Kommunen

In den meisten Kommunen war die Entscheidung bereits am 13. September gefallen, da dort ein Kandidat oder eine Kandidatin die im ersten Wahlgang erforderliche absolute Mehrheit holte. Stichwahlen um die Oberbürgermeister-, Bürgermeister- und Landrats-Posten waren in 128 Kommunen notwendig geworden.

Im bevölkerungsreichsten Bundesland hatte die CDU den ersten Wahlgang vor zwei Wochen klar gewonnen. Die SPD blieb trotz hoher Verluste zweitstärkste Kraft. Die Grünen verzeichneten im ersten Durchgang ihr bestes Ergebnis bei einer NRW-Kommunalwahl. .

Stichwahlen in NRW - Berliner Analyse am Morgen danach
Georg Schwarte, ARD Berlin
28.09.2020 07:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 27. September 2020 um 21:00 Uhr.

Darstellung: