Wahl im September Kramp-Karrenbauer will in den Bundestag

Stand: 04.02.2021 16:36 Uhr

Zuletzt war sie 1998 im Bundestag - als Nachrückerin und nur kurz. Jetzt will Ex-CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer wieder als Abgeordnete nach Berlin und tritt bei der Wahl im September im Wahlkreis Saarbrücken an.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will bei der Wahl im September für den Bundestag kandidieren. Wie sie der "Saarbrücker Zeitung" bestätigte, wird sich die ehemalige CDU-Bundesvorsitzende für das Direktmandat im Wahlkreis Saarbrücken bewerben.

Kramp-Karrenbauer war von 2011 bis 2018 Ministerpräsidentin im Saarland, wo sie bei der Landtagswahl 2017 mit 40,7 Prozent der Stimmen einen klaren Wahlsieg errang. Im Februar 2018 wurde sie zur Generalsekretärin der Bundes-CDU und im Dezember 2018 zur Parteivorsitzenden gewählt.

AKK verlor 1998 gegen die SPD-Konkurrenz

Ein Bundestagsmandat hatte die Saarländerin nur einmal inne, vor 23 Jahren. Damals war sie als Nachrückerin ins Parlament eingezogen. Wenige Monate danach, bereits im September 1998, verlor sie allerdings ihr Direktmandat bei der Bundestagswahl an eine SPD-Kandidatin.

Nach Informationen der "Saarbrücker Zeitung" ist davon auszugehen, dass Kramp-Karrenbauer im September auch für einen Spitzenplatz auf der CDU-Landesliste im Saarland antritt. Spitzenkandidat bei der Wahl 2017 war der heutige Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Dieser tritt laut "Bild"-Zeitung im September im Wahlkreis Saarlouis an, den er 2017 gegen den heutigen Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) direkt gewonnen hatte. Auch Maas will demnach erneut kandidieren.

Den Wahlkreis Saarbrücken hatte 2017 die SPD-Kandidatin Josephine Ortleb mit einem Vorsprung von 0,7 Prozentpunkten vor dem CDU-Bewerber Bernd Wegner gewonnen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 04. Februar 2021 um 16:30 Uhr.

Darstellung: