Grüne Kreuze Landwirtschaft  | Bildquelle: dpa

Aktion gegen Agrarpolitik Stiller Protest auf den Feldern

Stand: 01.10.2019 15:32 Uhr

Maßnahmen der Bundesregierung für mehr Umwelt- und Tierschutz sorgen für Unmut bei den Bauern. Sie fürchten finanzielle Einbußen und protestieren mit grünen Kreuzen auf ihren Feldern.

Von Oda Lambrecht, NDR

Anfang September habe er die ersten beiden grün angestrichenen Holzkreuze auf seinen Feldern aufgestellt, erzählt der Landwirt Willi Kremer-Schillings aus Nordrhein-Westfalen. Er möchte damit gegen strengere Regeln für landwirtschaftliche Betriebe protestieren.

Viele Berufskollegen sind ihm inzwischen gefolgt. Nach Schätzungen des Initiators Kremer-Schillings stehen bundesweit inzwischen etwa 20.000 mahnende Kreuze auf den Äckern. Demnach würde sich knapp jeder zehnte Bauer im Land beteiligen, überprüfen lassen sich die Zahlen aber nicht.

Grüne Kreuze: Landwirte protestieren gegen neue Vorschriften aus dem Agrarpaket
tagesthemen 22:30 Uhr, 01.10.2019, Catherine Grim, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Insektenschutz contra Agrarfläche?

Das Agrarpaket von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) für mehr Umwelt- und Tierschutz habe das Fass zum Überlaufen gebracht, heißt es in einer Pressemitteilung von Kremer-Schillings und sechs weiteren Landwirten, die sich Graswurzler nennen.

Um Insekten besser zu schützen, hatte das Bundeskabinett Anfang September unter anderem beschlossen, den Einsatz des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat zurückzufahren und Ende 2023 komplett zu verbieten. Auch der Einsatz anderer Pestizide soll eingeschränkt werden - insbesondere in Schutzgebieten und am Rand von Feldern.

Dadurch gingen den Landwirten erhebliche Flächen für die Bewirtschaftung verloren, kritisiert der studierte Landwirt Kremer-Schillings, denn ohne Pestizide ginge der Ertrag zurück, dafür fehle ein angemessener finanzieller Ausgleich. Das Agrarpaket sei so eng geschnürt, dass es vielen Betrieben die Luft zum Atmen nehme, meinen die Initiatoren der Protestaktion. Das staatliche Tierwohllabel von Agrarministerin Klöckner halten sie schlicht für überflüssig, da es schon viele Labels am Markt gebe.

"Bauern sterben leise"

Die Landwirte, die sich zu den sogenannten Graswurzlern zählen, sind schon länger in sozialen Netzwerken im Internet aktiv, um für ein besseres Image der Landwirtschaft zu sorgen. Um ihre Botschaft zu verbreiten, veröffentlichen sie deshalb Fotos der grünen Kreuze bei Twitter oder Facebook.

Grüne Kreuze Landwirtschaft | Bildquelle: dpa
galerie

Auch im Südwesten Deutschlands, hier in Bayern, stehen die grünen Kreuze.

Wegen "überbordender Vorschriften" würden viele Landwirte für sich und ihre Betriebe keine Zukunft mehr sehen, so die Agrarblogger. Die Aktion mit den grünen Kreuzen nennen sie einen "stillen Protest" und ergänzen in ihrer Pressemitteilung: "denn Bauern sterben leise."

Der Rentner Kremer-Schillings betreibt seinen Hof übrigens lediglich im Nebenerwerb. Früher arbeitete er hauptberuflich als Führungskraft in der Zuckerindustrie. Heute setzt er sich für die Interessen von Landwirten ein. In den sozialen Netzen nennt er sich dabei öffentlichkeitswirksam Bauer Willi. Er sagt, er agiere unabhängig.

Kritik an der Kritik

Der Deutsche Bauernverband bestätigt auf Nachfrage, der Protest mit den grünen Kreuzen sei eine Graswurzelbewegung, angestoßen von mehreren Agrarbloggern. Und auf die Frage, ob der Verband hinter der Aktion stehe, antwortete ein Sprecher, es sei eine Aktion von Bauern, die man nicht kritisiere.

Doch es gibt auch kritische Stimmen aus der Landwirtschaft. Der Milchbauer Ottmar Ilchmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft in Niedersachsen, sagt, ihm sei das alles nicht weit genug gedacht. Grundsätzlich habe er zwar Verständnis für die Aktion, doch aus seiner Sicht entstehe der enorme Kostendruck nicht nur durch strengere Auflagen aus der Politik, sondern auch durch die Weltmarktorientierung der deutschen Landwirtschaft und die Abhängigkeit vom Handel.

klöckner | Bildquelle: dpa
galerie

Nach dem Kabinettsbeschluss für die Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft im September 2019: Landwirtschaftsministerin Klöckner von der CDU (Mitte) und Umweltministerin Schulze von der SPD (Rechts).

Zudem merkt er selbstkritisch an, dass Bauern durch eine intensivere Landwirtschaft, etwa durch Überdüngung der Felder, auch selbst für Probleme gesorgt hätten. Ilchmann hält es nicht für zielführend, sich jetzt etwa gegen Maßnahmen für mehr Insektenschutz zu wehren. Doch auch er wünscht sich mehr Wertschätzung und höhere Preise für Lebensmittel.

Lob und Kritik aus der Politik

Die Reaktionen in der Politik fallen unterschiedlich aus. Während die FDP-Bundestagsabgeordnete und Landwirtin Carina Konrad in ihrem rheinland-pfälzischen Wahlkreis im Hunsrück selbst ein grünes Holzkreuz aufstellte, kritisiert der agrarpolitische Sprecher der Grünen, Friedrich Ostendorff, die Aktion.

Der Landwirt und Agrarpolitiker aus Nordrhein-Westfalen hält den Protest für "deutlich überzogen". Die Bevölkerung müsse bei dieser Abwehr gegen mehr Umweltschutz vermuten, dass die Landwirtschaft für Veränderungen nicht bereit sei, so Ostendorff. Pestizidfreie Randstreifen seien aber wichtig für den Gewässer- und Insektenschutz.

Auch die Umweltschutzorganisation Greenpeace erkennt in dem Aktionsprogramm der Bundesregierung einen überfälligen Kurswechsel. Angesichts von Insektensterben, Klimawandel und veränderten Ernährungsweisen stünden große Veränderungen in der Landwirtschaft an, sagt Greenpeace-Agrarexperte Martin Hofstetter.

Der Landwirt als Außenseiter?

Doch die grünen Kreuze zeigten, dass sich viele Landwirte an den Rand der Gesellschaft gedrängt fühlten, so Hofstetter, die Politik müsse den Landwirten nun zur Seite stehen. Greenpeace fordert, einen größeren Anteil der EU-Agrarsubventionen für Umwelt- und Klimaschutz einzusetzen.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) schreibt, man unterstütze Bauernfamilien dort, wo es zu neuen Belastungen komme: "Wir lassen sie nicht allein." Für einen sogenannten Sonderrahmenplan Insektenschutz ständen insgesamt 83 Millionen Euro zur Verfügung.

Doch dieses Geld ist nicht konkret als Ausgleich für die geplanten Maßnahmen im Agrarpaket gedacht, sondern generell für eine nachhaltigere Wirtschaftsweise. Landwirte werden damit zum Beispiel belohnt, wenn sie für mehr Vielfalt auf ihren Äckern sorgen, wenn sie Dauergrünland extensiver nutzen oder ihre Kühe im Sommer auf der Weide halten.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 01. Oktober 2019 um 22:30 Uhr.

Darstellung: