Markus Söder stellt Buch über Laschet vor. | Bildquelle: dpa

Söder präsentiert Laschet-Biografie "Der Machtmenschliche" aus Aachen

Stand: 30.09.2020 15:39 Uhr

Ausgerechnet Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine Biografie von NRW-Regierungschef Armin Laschet vorgestellt - zwei mögliche Konkurrenten im Rennen um die Kanzlerkandidatur. Laschet will sich bald revanchieren.

Von Christian Feld, ARD-Hauptstadtstudio

Der Meistersaal in Berlin ist ein Ort mit großer Geschichte. Hier am Potsdamer Platz entstand David Bowies Lied "Heroes", Helden. Auch U2 und Depeche Mode haben dort an ihrer Musik gearbeitet. An diesem Vormittag ist der Meistersaal die Bühne für zwei Politiker, deren Namen fallen, wenn über mögliche Kanzlerkandidaten der Union spekuliert wird. Doch nur einer von beiden ist selbst anwesend.

Markus Söder muss sich noch ein paar Minuten gedulden. Zunächst sprechen die beiden Journalisten Tobias Blasius (Funke Mediengruppe) und Moritz Küpper (Deutschlandfunk) selbst über ihr Buch "Der Machtmenschliche. Armin Laschet. Die Biographie". Die Vorband quasi. Der Top Act wartet auf seinen Auftritt. Markus Söder sitzt in der ersten Reihe und hat einen überlebensgroßen Armin Laschet vor sich - das Buchcover als Aufsteller auf der Bühne.

Reizvolle Versuchsanordnung

Söder über Laschet: Im notorisch etwas zu aufgeregten Regierungsviertel leuchten da bei manchem die Augen. Es ist eine reizvolle Versuchsanordnung. Doch der bayerische Ministerpräsident macht schnell klar: Er hätte einen solchen Termin auch für Norbert Röttgen oder Friedrich Merz, die anderen Bewerber als CDU-Chef, gemacht - oder für Jens Spahn. Wenn man ihn denn gefragt hätte.

Söder spricht freundlich über Laschet. Ob er ihn vielleicht unterschätzt habe in den vergangenen Jahren? "Nein, auf keinen Fall". Er habe schließlich eine Wahl in Nordrhein-Westfalen gewonnen: "Das muss man auch anerkennen, einfach mal, ganz professionell anerkennen, dass man das erst mal schaffen muss."

Markus Söder stellt Buch über Laschet vor. | Bildquelle: CLEMENS BILAN/EPA-EFE/Shuttersto
galerie

Markus Söder stellt Buch über Laschet vor.

"Verlässlich Momente unprofessioneller Emotionalität"

Und dennoch: Natürlich ist die Buchpräsentation eine Möglichkeit für Vergleiche zwischen den beiden Ministerpräsidenten. Im Buch heißt es: "Während andere wie sein bayerischer CSU-Amtskollege Markus Söder jedes öffentliche Wort und jede Geste einem höheren Ziel unterordnen können, leistet sich Laschet verlässlich Momente unprofessioneller Emotionalität und sprunghafter Spontaneität". Er sei nicht "Machtmaschine", sondern der "Machtmenschliche".

Mehr als 350 Seiten hat die Biographie. Die beiden Autoren haben viel Stoff zusammengetragen und zeichnen Laschets Weg nach. Der ist sehr früh vielseitig engagiert und vernetzt. Als Jugendlicher ruft er immer wieder auf der Privatnummer von Hans-Dietrich Genscher an und spricht mit dessen Mutter. Er will einen Gastbeitrag für eine selbst produzierte Zeitung. Schließlich meldet sich das Auswärtige Amt: Er bekomme den Text, möge aber von weiteren Anrufen bei Mutter Genscher absehen.

Brückenbauer bei Koalitionsverhandlungen

Laschet: Familienmensch, verwurzelt in Aachen. Schauspieler auf der Bühne. Engagiert in der Kirche. Als Chefredakteur der Kirchenzeitung mahnt er früh, es stehe "jetzt die Zukunft des Planeten auf dem Spiel". Seine Eigenschaften "kreativ sein, quer denken, sich nie schonen und für nichts zu schade sein, begeisterungsfähig sein". Bei den Jamaika-Verhandlungen sei er Brückenbauer gewesen.

Doch die Biographie ist wahrlich keine einseitige Lobhudelei. Ganz im Gegenteil finden sich viele Stellen, die wenig schmeichelhaft klingen. Über seine frühe Bonner Zeit heißt es: "Referent, Redenschreiber, Journalist - Laschets Bonner Aktivitäten-Mix würde heute wohl einen veritablen Skandal auslösen." An anderen Stellen ist von Flatterhaftigkeit die Rede, von vorschnellen Botschaften und oberflächlichem Arbeiten. Natürlich darf der Hinweis auf einen misslungenen Auftritt bei "Anne Will" nicht fehlen. Das Gesamtbild setzt sich aus sehr vielen, sehr unterschiedlichen Facetten zusammen.

Söder bleibt diplomatisch

Fehlt es Laschet an berufstypischer Härte? Die Autoren befinden, den unbedingten Willen zur Auseinandersetzung spüre man bei ihm selten. Das will Markus Söder bei der Buchpräsentation im Meistersaal nicht einfach so unterschreiben: "Der Norbert Röttgen und viele andere - die können schon erzählen, dass der Armin da auch schon was machen kann." Zur Unterstützung macht er mit geballter Faust eine treibende Bewegung.

Am Ende des Buches heißt es über Laschet: "Ja, er will ganz nach oben, er muss es aber wohl nicht. Reicht das?" Die Autoren drängen ihren Leserinnen und Lesern keine Antwort auf. Markus Söder kommentiert das Rennen um die CDU-Spitze maximal diplomatisch. Und was seine eigenen Ambitionen angeht, hatte wohl niemand damit gerechnet bei dieser Buchpräsentation etwas Neues zu erfahren. Anfang November - so wurde heute angekündigt - wird Armin Laschet eine Söder-Biographie präsentieren. Der Titel: "Der Schattenkanzler".

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 30. September 2020 um 16:50 Uhr.

Darstellung: