K-Frage in der Union Punktsieg Laschet

Stand: 20.04.2021 12:49 Uhr

Die K-Frage in der Union ist entschieden. Laschets Erfolg im Vorstand war auch ein Sieg der Parteidisziplin. Der CDU-Chef hat sich die Kanzlerkandidatur mühsam erkämpft. Doch wie dauerhaft ist sein Sieg?

Von Kirsten Girschick und Kristin Schwietzer, ARD-Hauptstadtstudio

In seiner politischen Laufbahn hat Laschet gelernt: Hartnäckigkeit in scheinbar aussichtslosen Situationen führt zum Erfolg. Damit hat er sich die Kanzlerkandidatur gesichert.

In seiner politischen Laufbahn hat Söder gelernt: Mit brachialem Machtwillen und der gezielten Ausnutzung der Schwächen anderer erreicht er seine Ziele - auch wenn er dabei eine Spaltung der Partei provoziert.

Söder spielte selten mit offenem Visier

Laschet gilt als der Ausgleichende, dem es gelingt, unterschiedlichste Flügel und inhaltliche Ausrichtungen zusammenzubringen. Söder hat selten mit offenem Visier gespielt, eher hat er Ambitionen zwar erkennen lassen, aber erst sehr spät öffentlich geäußert. Eher hat er andere für sich sprechen, ihn rufen lassen.

Söder hat lange genug mit der Kanzlerkandidatur kokettiert, seine Ambitionen nie offen ausgesprochen. Als er am Sonntag nach Ostern dann doch seinen Anspruch anmeldete - ein Manöver, das auch in der CSU manchen überrascht hat - hoffte er offenbar auf schnelle, öffentliche und deutliche Unterstützung aus den Reihen der CDU.

Laschet interpretierte Söders Ankündigung am Sonntag noch so, dass der CSU-Chef eine Entscheidung der CDU-Spitzengremien akzeptieren würde. Doch Söder hat sich mit der Formulierung "Breite der CDU" eine Hintertür offen gehalten - und bezeichnete die gewählten Spitzengremien der Partei als "Hinterzimmer".

Laschet eines Besseren belehrt

In der Fraktion haben es die Söder-Unterstützer geschafft, viele Fürsprecher unter den Abgeordneten zu gewinnen. Laschet hat das offenbar auf die leichte Schulter genommen, hat nicht ausreichend Abgeordnete organisieren können, die für ihn sprechen.

Laschet lächelte am Dienstag vergangener Woche diese für ihn desaströse Sitzung einfach weg, sah sich ausreichend legitimiert durch das Meinungsbild in CDU-Vorstand und -Präsidium. Er war bislang davon ausgegangen, dass Söder sich an Absprachen hält - nun wurde er eines Besseren belehrt.

Es rächt sich, dass Laschet nicht frühzeitig die Kanzlerkandidatur reklamiert hatte. Kurz nach seiner Wahl zum Parteivorsitzenden hätte kaum jemand ihm diesen Anspruch streitig machen können.

Umfragewerte sinken rapide

Doch Laschet hatte abgewartet, auf bessere persönliche Umfragewerte gehofft. Dass die Pandemie-Situation noch immer so schwierig ist, hat diese Hoffnung zunichte gemacht - stattdessen sanken die Umfragewerte der CDU über Wochen rapide - und die Demoskopie spielte nicht für Laschet, sondern lieferte Söder die Munition, um den CDU-Chef nun richtig ins Visier zu nehmen.

Abgeordnete, die um ihr Mandat bangen, JU-Mitglieder, die lieber für den "kernigen Macher" Söder Plakate kleben wollen - viele meldeten sich bei ihren Landesvorsitzenden. Als erster CDU-Grande und Präsidiumsmitglied rückte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff öffentlich von Laschet ab, es folgten die Ministerpräsidenten Tobias Hans und Michael Kretschmer.

Die Junge Union erstellte Sonntagabend ein Meinungsbild, das klar pro Söder ausfiel. Im niedersächsischen Landesverband gab es kaum Unterstützung für Laschet. Das Schweigen der Laschet-Unterstützer war zum Teil auffällig.

Laschet handelt zum letztmöglichen Zeitpunkt

Laschet hat die Dinge zu lange laufen lassen, keinen Präsidiumsbeschluss angestrebt, der ihn klar als Wunsch-Kanzlerkandidaten der CDU ausweist. Doch gestern hat er zum letztmöglichen Zeitpunkt vor einer möglichen Abstimmung in der Fraktion das Heft des Handelns in die Hand genommen und den CDU-Vorstand zu einem Votum gezwungen. Hier errang er den entscheidenden Punktsieg gegen Markus Söder.

Es war eine lebhafte, ernsthafte Debatte, bei der sehr viele Vorstandsmitglieder ihre Bedenken äußerten. Laschet werde die Union nicht wieder ins Kanzleramt führen, die Basis habe schwere Bedenken und bevorzuge einen Kanzlerkandidaten Söder. Dies musste sich Laschet mehrere Stunden lang anhören. Am Ende siegte aber die Parteidisziplin, womöglich auch das klare Bekenntnis von Parteigranden wie Wolfgang Schäuble und Volker Bouffier. In geheimer Abstimmung votierte der Parteivorstand pro Laschet.

Ein vorläufiger Sieg

Damit hat er nun die Kanzlerkandidatur der Union sicher. Rivale Söder gab am Mittag in München seinen Verzicht bekannt.

Fazit: Laschet ist schmerzunempfindlicher, als Söder erwartet hat. Der Sieg, den Laschet im Bundesvorstand errungen hat, ist erkauft mit dem Wissen, dass Vertreter der CDU-Basis immer wieder die Sehnsucht nach Söder wecken können.

Laschet hat also einen vorläufigen Sieg errungen. Ob er sich dauerhaft - und vor allem nach einer möglicherweise verlorenen Bundestagswahl - an der Spitze der CDU halten kann, bleibt ungewiss.

K-Frage Union: CDU-Bundesvorstand vortiert mehrheitlich für Laschet
Anja Günther, ARD Berlin
20.04.2021 06:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 19. April 2021 um 00:29 Uhr sowie die tagesschau am 20. April 2021 um 09:00 Uhr.

Darstellung: