Angela Merkel und Julia Klöckner | Bildquelle: AFP

Lebensmittelpreise Fairness ist das Gebot der Stunde

Stand: 03.02.2020 16:06 Uhr

Wie teuer oder billig dürfen Lebensmittel sein? Die Bundesregierung fordert von der Nahrungsmittelindustrie "faire Beziehungen" zwischen Handel und Landwirten.

Von Barbara Kostolnik, ARD-Hauptstadtstudio

Vor dem Kanzleramt halten Greenpeace-Aktivisten ein Plakat mit der Aufschrift "Billigfleisch kostet uns die Zukunft" in die Höhe. Dirk Zimmermann will damit gegen Dumpingpreise protestieren: "Der Lebensmitteleinzelhandel hat Fleisch und andere Produkte viel zu lange viel zu billig verramscht, da kommt uns jetzt alles teuer zu stehen. Es geht um faire Preise für die Erzeuger", sagt Zimmermann.

Aktivisten der "Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft" und der Umweltschutzorganisation Greenpeace stehen mit einem Transparent mit der Aufschrift "Billigfleisch kostet uns die Zukunft" vor dem Bundeskanzleramt. | Bildquelle: HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX
galerie

Aktivisten der "Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft" und der Umweltschutzorganisation Greenpeace protestierten vor dem Bundeskanzleramt gegen Dumpingpreise für Lebensmittel.

Der Lebensmitteleinzelhandel habe eine Verantwortung gegenüber den Bäuerinnen und Bauern. "Es geht auch um faire Preise für die Tiere und letztendlich für die Umwelt, weil das, was wir an der Supermarkt-Kasse zahlen, die Preise und die Folgekosten der Produktion einfach nicht abbildet."

Fairness ist das Gebot der Stunde. Bauern wollen faire Preise, Tierschützer auch, und was will die Nahrungsmittelindustrie? Die Kanzlerin hat die Vertreter von Groß- und Einzelhandel und der Ernährungsindustrie ins Kanzleramt geladen, um deren Bedürfnisse zu erfahren. Angela Merkel weiß auch: "Sie sind im Wirtschaftsraum tätig, sie müssen genauso wie die Landwirte ihr Geld verdienen."

Kanzlerin Merkel spricht mit Landwirtschaft und Handel über faire Preise
tagesthemen 22:15 Uhr, 03.02.2020, Antraud Cordes-Strehle, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Preis als Zeichen von Wertschätzung

Geld verdienen wollen und müssen alle, aber der Preis drückt laut Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner eben auch Wertschätzung aus. Für die CDU-Politikerin ist klar, dass sich faire Preise nicht auf dem Rücken der Erzeuger abspielen dürfen. "Es sind viele in einer Kette, aber klar muss auch sein, dass der Erzeuger der Letzte in der Kette ist. Wenn der Preisdruck bis auf ihn immer runtergeht zu höchsten Standards, wird das nicht gut gehen."

Der Ministerin sind vor allem die Lock- und Dumping-Angebote des Handels ein Dorn im Auge: "Zwei Kilogramm Äpfel für 1,11 Euro - wie soll so etwas funktionieren?"

Keine staatlich festgelegten Mindestpreise

Eine Kommunikationsallianz von Landwirten und Handel soll hier Abhilfe schaffen und mehr Wertschätzung generieren. Eines wird nicht passieren: dass der Staat bei fairen Preisen aktiv einwirkt, wie es die Linkspartei fordert. Das verspricht Merkel den Handelsvertretern: "Insofern geht es auch hier nicht darum, irgendwelche staatlich verordneten Mindestpreise Ihnen aufzuoktroyieren, sondern es geht um faire Beziehungen zwischen den Akteuren."

Also etwa den Landwirten, den Zwischenhändlern und den großen Supermärkten. Letztere sehen sich dem Vorwurf ausgesetzt, ihre geballte Marktmacht bei Preisverhandlungen auszunutzen. Dem soll die UTP-Richtlinie der EU gegen unlautere Handelspraktiken einen Riegel vorschieben.

Was ist die UTP-Richtlinie?

UTP steht für "Unfaire Handelspraktiken in der Lebensmittellieferkette".

Die Richtlinie soll große Landwirte und Unternehmen vor unlauteren Handelspraktiken schützen. Sie umfasst zehn Verbote, z.B.:
- deutlich verspätete Zahlungen
- kurzfristige Stornierung verderblicher Waren
- Käufer kann nicht vom Lieferanten verlangen, für mindere Qualität oder den Verlust von Produkten zu bezahlen, wenn das Produkt dem Käufer schon gehört und der Lieferant nicht für die schlechtere Qualität verantwortlich ist
- Käufer darf Lieferbedingungen nicht einseitig ändern

Alle EU-Mitgliedstaaten müssen die Richtlinie bis zum 1. Mai 2021 in nationales Recht umsetzen.

(Quelle: Astrid Corall, ARD-Studio Brüssel)

Klöckner setzt auf maximalen Druck

Klöckner will hier maximalen Druck aufbauen. "Ob jemand mitarbeiten will oder nicht, die UTP-Richtlinie werde ich umsetzen. Und wer sie nicht einhält, der muss auch mit Bußgeldern rechnen."

Noch im Laufe des Jahres, versprechen Merkel und Klöckner, soll die Richtlinie vorangebracht werden. Eine lange Liste von Beschwerden hat man im Kanzleramt mit den Handelsvertretern durchgesehen - die soll nun abgearbeitet werden. Ein Anfang sei gemacht, sagt die Landwirtschaftsministerin nach dem Treffen. Demnächst will sie Handel und Landwirtschaft zu einem gemeinsamen Gespräch einladen. Es soll fair zugehen.

"Fairness allerorten" nach Gespräch über Lebensmittelpreise im Kanzleramt
Barbara Kostolnik, ARD Berlin
03.02.2020 14:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 03. Februar 2020 um 14:08 Uhr.

Korrespondentin

Barbara Kostolnik  Logo BR

Barbara Kostolnik, BR

Darstellung: