Amira Mohamed Ali | Bildquelle: AFP

Co-Fraktionschefin der Linkspartei "Mohamed Ali, nicht nur Ali"

Stand: 12.11.2019 20:35 Uhr

Seit zwei Jahren im Bundestag und jetzt Co-Fraktionschefin der Linkspartei: Amira Mohamed Ali geht selbstbewusst an ihre neue Aufgabe heran. Zwist in der Partei schreckt die bisher wenig bekannte Anwältin nicht.

Von Andreas Reuter, ARD-Hauptstadtstudio

Sahra Wagenknecht kennt man sozusagen aus jeder zweiten Talkshow. Ihre Nachfolgerin dagegen erklärt: "Guten Tag, mein Name ist Amira Mohamed Ali. Ich stehe heute zum ersten Mal hier."

Geboren 1980 in Hamburg, wohnhaft jetzt in Oldenburg, von Beruf Rechtsanwältin, Mutter Deutsche, der Vater stammt aus Ägypten. Daher auch ihr Name, mit dem - das scheint sie gewohnt zu sein - manche auch mal Schwierigkeiten haben: "Ich möchte die Gelegenheit direkt nutzen, eine Sache gleich zu korrigieren. Mein Name lautet Mohamed Ali, nicht nur Ali."

Nicht verwandt

Und dann ist da ja noch das andere Missverständnis. "Nein, ich bin nicht mit dem berühmten Boxer verwandt", sagt Amira Mohamed Ali in einem Werbefilmchen vor der Bundestagswahl:

Ein Wunder ist es nicht, dass die neue Fraktionschefin noch nicht so bekannt ist. Die 39-Jährige, die dem linken Parteiflügel zugerechnet wird, bewarb sich erst vor vier Jahren überhaupt zum ersten Mal für ein politisches Amt: bei der Kommunalwahl in Oldenburg.

Für Verbraucher- und Tierschutz

Seit zwei Jahren sitzt sie nun im Bundestag. Dort betätigte sie sich zunächst vor allem als Sprecherin für Verbraucherschutz: "Wir müssen an das System der Inkasso-Abzocke ran, wir Linken sagen: Das Geschäft mit der Not, das darf sich nicht mehr lohnen."

Und sie engagierte sich für Tierschutz: "Ein paar Zentimeter mehr Platz im Stall, Fleisch aus solch einer Produktion mit dem Label 'Tierwohl' auszuzeichnen, das ist Verbrauchertäuschung."

Neue Fraktionsspitze bei den Linken
tagesthemen 22:15 Uhr, 12.11.2019, Justus Kliss, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gelassenheit bei Gelächter

Dass sie im Plenum schon mal aneckt, auch Zwischenrufe oder höhnisches Gelächter einstecken muss, damit geht sie locker um. "Ich möchte klarstellen: Die Linke lehnt Straftaten ab." Auf das folgende laute Lachen sagt sie: "Ja, beruhigen Sie sich mal wieder, Kollegen, beruhigen Sie sich mal wieder. Kollegen, ich setze meine Rede jetzt fort."

Man kann nicht sagen, dass sie offensiv Wahlkampf gemacht hätte für den Posten der Fraktionsvorsitzenden. Interviews mit Journalisten war sie vor der Wahl eher aus dem Weg gegangen. Privat ist über sie gerade mal bekannt, dass sie in der heimatlichen Musikszene aktiv ist, selbst singt und Gitarre spielt.

"Weil ich gute Arbeit gemacht habe"

Dass sie nur gewählt wurde, weil ihr Co-Vorsitzender Dietmar Bartsch die andere Kandidatin nicht besonders mag, glaubt Mohamed Ali nicht:

"Ich gehe davon aus, dass ich gewählt worden bin, weil ich eine gute Arbeit bisher gemacht habe hier im Bundestag. Und weil die Genossinnen und Genossen davon überzeugt sind, dass ich diese Aufgabe gut ausfüllen werde."

Zusammenarbeiten und aufeinander zugehen

Dazu dürfte gehören, im Haifischbecken der Linksfraktion mit ihren drei zerstrittenen Gruppierungen für etwas mehr Harmonie zu sorgen. Sie selbst aber sagte nach ihrer Wahl, so groß sei diese Aufgabe doch gar nicht:

"Ich muss Ihnen ehrlich sagen, diese tiefe Zerstrittenheit, die empfinde ich so nicht. Ich finde, dass wir an vielen Stellen gut zusammenarbeiten. Ich sehe, dass wir an vielen Stellen noch weiter aufeinander zugehen müssen - und genau das möchte ich tun. Ich möchte mit jeder und jedem reden, ich möchte jede und jeden einbinden und ich glaube, dass mir das gelingen wird."

Plötzlich Fraktions-Chefin: Wer ist Amira Mohamed Ali?
Andreas Reuter, ARD Berlin
12.11.2019 19:06 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. November 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: