Tausende Menschen drängen sich auf der Loveparade in und vor dem Tunnel in Duisburg. | Bildquelle: dpa

Loveparade-Prozess Ein Albtraum ohne Ende

Stand: 08.12.2017 05:26 Uhr

Mehr als sieben Jahre nach der Loveparade-Katastrophe in Duisburg hat der Strafprozess begonnen. Das Gericht soll klären, wer die Schuld für 21 Tote und 650 Verletzte trägt. Und es steht enorm unter Zeitdruck - denn die Vorwürfe drohen zu verjähren.

Von Christian Feld, WDR

Nichts geht mehr voran. Aus zwei Tunneln drängen Zehntausende Loveparade-Besucher in Richtung Festivalgelände. Andere kommen ihnen entgegen, wollen das Techno-Fest schon wieder verlassen. Immer dichter gedrängt stehen die Menschen auf der Zugangsrampe. Ein fataler Stau im Nadelöhr. Panik bricht aus, Menschen stürzen, werden niedergetrampelt.

Vorwurf: Fahrlässige Tötung

Am Ende sind 21 Besucher tot, 650 verletzt. "Die Loveparade wurde zum Totentanz", heißt es später auf der Trauerfeier. Der 24. Juli 2010 in Duisburg verändert das Leben vieler Menschen für immer. Eltern verlieren ihre Kinder, Überlebende werden bis heute von ihren Albträumen verfolgt.

Stein in Herzform mit der Aufschrift, als Gedenken für die Opfer der Love Parade | Bildquelle: Reuters
galerie

Duisburg: Erinnern an den Tag der Trauer

Zehn Mitarbeiter vom Veranstalter und der Stadt Duisburg sitzen jetzt auf der Anklagebank und müssen sich wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Vier Mitarbeiter des Veranstalters sollen ein ungeeignetes Zu- und Abgangssystem geplant haben. Laut Anklage soll es für sie vorhersehbar gewesen sein, dass es zwangsläufig zu lebensgefährlichen Situationen kommen musste. Die Bauaufsicht der Stadt soll eine Baugenehmigung erteilt haben, ohne dass die Voraussetzungen dafür vorlagen. Die Vorgesetzten hätten darüber hinaus das Genehmigungsverfahren nicht ordentlich überwacht.

Mammutprozess in Düsseldorf

Auf alle Beteiligten kommt einer der umfangreichsten Prozesse der Nachkriegszeit zu. Aus Platzgründen findet die Hauptverhandlung nicht in Duisburg, sondern in einem Saal des Kongresszentrums in Düsseldorf statt. Dass es überhaupt zum Prozess kommt, war lange Zeit unsicher. Nach der Katastrophe am 24. Juli 2010 liefen umfangreiche Ermittlungen an. Die Polizei befragte Tausende Zeugen und sichtete fast 1000 Stunden Videomaterial von Handys und Überwachungskameras.

Der Verhandlungssaal für den bevorstehenden Loveparade Prozess ist am 28.10.2017 in Düsseldorf | Bildquelle: dpa
galerie

Der Verhandlungssaal mit Platz für 500 Menschen in der Messe Düsseldorf.

2014 erhob die Staatsanwaltschaft schließlich Anklage, doch zwei Jahre später entschied das Landgericht Duisburg zunächst, dass es nicht zur Hauptverhandlung kommt. Das zentrale Gutachten weise gravierende Mängel auf, hieß es. Eine Beschwerde von Staatsanwaltschaft und Nebenklage hatte jedoch Erfolg.

Verjährung droht

Der Prozess kann nun also beginnen - ein wichtiger Schritt für Angehörige und Überlebende. Rechtsanwalt Julius Reiter, der zwölf Nebenkläger vertritt, sagt: "Wir erwarten für die Opfer und Angehörigen vor allem Aufklärung, welche Umstände und Verantwortlichkeiten zur Katastrophe geführt haben." Das wollen auch die Angeklagten. Man wolle "eine rechtsstaatliche Aufarbeitung und Aufklärung der Ursachen dieses Unglücks", so Gerd-Ulrich Kapteina, der einen Mitarbeiter des Bauamtes verteidigt.

Das Gericht hat eine schwierige Aufgabe vor sich. Der Zeitdruck ist enorm. Bis Ende Juli 2020 muss ein erstes Urteil fallen, sonst droht Verjährung. Erst seit kurzem liegt der erste Teil eines umfangreichen neuen Gutachtens vor, der zweite Teil folgt noch. Die Verteidigung muss aber ausreichend Zeit haben, dieses zu analysieren.

Kann Schuld bewiesen werden?

Und so begleitet den Prozess eine wichtige Frage: Wird es überhaupt möglich sein, in der knappen verbleibenden Zeit, die individuelle Schuld einzelner Angeklagter zu beweisen? Für Unverständnis sorgt bei etlichen Beteiligten die Tatsache, dass beispielsweise niemand von der Polizei auf der Anklagebank sitzt. Die Polizei hatte die Zugänge der Tunnel wegen Überfüllung abgesperrt. Eine Kette von Beamten wurde von den Massen überrannt.

Adolf Sauerland und Rainer Schaller
galerie

Nicht angeklagt: Der ehemalige Oberbürgermeister Sauerland und Veranstalter Schaller

Der Anwalt Björn Gercke vertritt einen Mitarbeiter des Veranstalters Lopavent. Selbst der Einsatzleiter sei nicht angeklagt, "obwohl aus meiner Sicht relativ deutlich ist, dass diese Polizeikette das unmittelbar auslösende Ereignis war, was zu diesem katastrophalen Ereignis geführt hat."

Auch vom Duisburger Ordnungsamt gehört niemand zu den Angeklagten. Ebenfalls nicht angeklagt: Rainer Schaller, der Chef der Veranstalter-Firma, sowie Adolf Sauerland, der damalige Oberbürgermeister. Dieser hatte erst ein Jahr nach der Katastrophe eine moralische Verantwortung übernommen und sich öffentlich entschuldigt.

Die mühsame juristische Aufarbeitung geht nun nach Jahren in eine neue Phase, deren Ausgang ungewiss ist. ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam sagt, man solle dem Prozess jedoch eine faire Chance geben: "Der Rechtsstaat ist manchmal eben verdammt anstrengend." Für viele Betroffene ist der Prozess ein wichtiger Schritt - auch wenn er eine "enorme seelische Belastung" sein werde, so beschreibt es ein Betroffener.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Dezember 2017 um 04:55 Uhr.

Darstellung: