Stephan E., der Angeklagte im Lübcke-Prozess

Plädoyer im Lübcke-Prozess Lebenslang für Stephan E. gefordert

Stand: 22.12.2020 17:11 Uhr

Im Lübcke-Prozess hat die Bundesanwaltschaft lebenslange Haftstrafe für den Hauptangeklagten Stephan E. gefordert. Die Anklagebehörde will zudem die besondere Schwere der Schuld feststellen lassen.

"Die Anklagevorwürfe haben sich bestätigt", sagte Oberstaatsanwalt Dieter Killmer in seinem Plädoyer vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main. Killmer forderte daher im Prozess um den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke lebenslange Haft für den Hauptangeklagten, Stephan E., und plädierte zudem auf eine anschließende Sicherungsverwahrung.

Für den wegen Beihilfe zum Mord Mitangeklagten Markus H. forderte Killmer neun Jahre und acht Monate Haft.

E. habe derzeit einen Hang zu erheblichen Straftaten und sei gefährlich für die Allgemeinheit. Bereits seit seiner Jugend sei E. in einer rassistischen Grundhaltung verhaftet. Mehrere Bewährungs- und Haftstrafen hätten ihn nicht von seiner Ideologie abbringen können, begründete Killmer. 

"Rechtsextremistische Anschläge"

Auch für die zweite angeklagte Tat, einem versuchten Mord an einem irakischen Flüchtling im Jahr 2016, forderte die Bundesanwaltschaft lebenslange Haft. Sowohl der Mord an Lübcke als auch dieser Angriff seien "rechtsextremistische Anschläge" gewesen.

E. hatte gestanden, im Sommer 2019 den CDU-Politiker auf dessen Terrasse im Kreis Kassel erschossen zu haben. Motiv sollen Äußerungen Lübckes gewesen sein, der die Aufnahme von Flüchtlingen verteidigt hatte.

Abgestritten hat E. dagegen die Messerattacke auf den heute 27-jährigen irakischen Flüchtling.

Urteil für Januar erwartet

Der Schlussvortrag der Bundesanwaltschaft war das erste Plädoyer in dem seit Juni laufenden Verfahren. Im neuen Jahr sollen die Nebenkläger zu Wort kommen, die Lübckes Familie und den Flüchtling vertreten, dann die Verteidiger. Ende Januar wird ein Urteil erwartet.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. Dezember 2020 um 18:00 Uhr.

Darstellung: