Ein Mitarbeiter von Media Markt in einer der Filialen in Genf. | Bildquelle: SALVATORE DI NOLFI/EPA-EFE/Shutt

Media Markt und Saturn 3500 Stellen stehen auf der Kippe

Stand: 05.08.2020 17:04 Uhr

Eine Schieflage gab es schon, aber die Corona-Krise hat die Situation verschärft: Bei den Elektronikmärkten Media Markt und Saturn stehen deutliche Einschnitte bevor. Tausende Stellen könnten wegfallen und Filialen geschlossen werden.

Bei den Elektronikketten Media Markt und Saturn droht ein massiver Stellenabbau. Die Rede ist derzeit von bis zu 3500 Vollzeitjobs - vor allem im europäischen Ausland. Wie der Düsseldorfer Mutterkonzern Ceconomy mitteilte, werden derzeit entsprechende Pläne geprüft. Ziel sei die Einführung einer konzernweit einheitlichen Organisationsstruktur.

Auch die Corona-Krise hat bei den Elektronikmärkten ihre Spuren hinterlassen. Die Pandemie habe zu "rückläufigen Kundenfrequenzen" geführt, so Ceconomy. Deswegen könne es ebenfalls sein, dass verlustreiche Filialen geschlossen werden.

Entscheidung soll am 12. August fallen

Eine Entscheidung über die Pläne des Vorstands steht aber noch aus. Die Beratungen der zuständigen Gremien sind für den 12. August angesetzt.

Das Unternehmen befand sich schon vor der Corona-Pandemie in einer Krise. Vor allem der Wettbewerbsdruck durch Online-Händler wie Amazon machte den beiden Elektronikketten zu schaffen. Weltweit beschäftigt das Ceconomy rund 55.000 Mitarbeiter, davon mehr als 21.000 in Deutschland.

Darstellung: