Die Regierungsmaschine in Köln | Bildquelle: CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX/Shutte

Reise zum G20-Gipfel Merkel von Flugzeugpanne gestoppt

Stand: 30.11.2018 07:24 Uhr

Kanzlerin Merkel wird verspätet beim G20-Gipfel eintreffen: Wegen eines technischen Defekts musste die Regierungsmaschine in Köln zwischenlanden. Offenbar war die Situation gefährlicher als zunächst gedacht.

Wegen eines technischen Defekts an der Regierungsmaschine hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ihren Flug zum G20-Gipfel in Buenos Aires unterbrechen müssen. Weitergehen wird es für sie und Vizekanzler Olaf Scholz nun erst am Vormittag.

Laut Medienberichten war der Defekt schwerwiegender als zunächst gedacht. Auch Merkel selbst bestätigte das. "Es war eine ernsthafte Störung", sagte sie in Bonn, wo sie die Nacht in einem Hotel verbringen musste.

Merkel steigt aus der defekten Maschine aus | Bildquelle: dpa
galerie

Merkel und alle anderen Insassen mussten die Maschine nach der Landung in Köln verlassen.

Einige elektrische Systeme ausgefallen

Nach nur etwa einer Stunde Flugzeit war der Airbus "Konrad Adenauer" mit der Regierungschefin und dem Finanzminister an Bord über den Niederlanden umgekehrt.

Der Flugkapitän informierte die Kanzlerin und die mitreisenden Journalisten, dass man sich nicht mehr auf dem 15-stündigen Flug nach Argentinien befinde: Durch ein technisches Problem seien einige elektrische Systeme am Flugzeug ausgefallen. Die Maschine landete schließlich sicher in Köln.

Weiterflug über Madrid

Die Kanzlerin wird nun verspätet zum G20-Gipfel eintreffen: Ein direkter Weiterflug in einer Ersatzmaschine sei nicht möglich, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert vor den mitreisenden Journalisten. Dies liege unter anderem an den Dienstzeiten von Besatzung und Flugkapitänen.

Nach Seiberts Angaben werden Merkel und Scholz am frühen Morgen mit der Flugbereitschaft der Luftwaffe zunächst nach Madrid und dann per Linienflug weiter nach Buenos Aires fliegen. Die Kanzlerin wolle versuchen, zum Abendprogramm und zum Abendessen der Staats- und Regierungschefs einzutreffen. Vor Ort solle dann alles weitere geklärt werden.

Für heute geplante bilaterale Treffen - etwa mit US-Präsident Donald Trump und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping - kommen wegen der verspäteten Anreise Merkels zunächst nicht zustande. Offen ist, ob die Termine noch während des Gipfels, der bis Samstagnachmittag dauern soll, nachgeholt werden können.

Merkel verpasst ersten Gipfeltag wegen technischen Defekts am Flugzeug
Nachtmagazin 00:15 Uhr, 30.11.2018, Ute Brucker, ARD Rio de Janeiro, zzt. Buenos Aires

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Komplettausfall der Kommunikationsanlage?

Der "Spiegel" hatte berichtet, dass das komplette Kommunikationssystem mit dem Boden ausgefallen sei. Ein solcher Komplettausfall der Kommunikationsanlage, die durch mehrere Ersatzsysteme abgesichert sei, gilt dem Nachrichtenmagazin zufolge in der Luftfahrt als gefährlicher Notfall. Deswegen hätten sich die Piloten sofort entschlossen, den Flug zum G20-Gipfel in Argentinien abzubrechen. Nur mit einem Satellitentelefon an Bord sei es der Crew gelungen, Kontakt zur Flugleitstelle aufzunehmen und die Landung auf dem Flughafen zu planen.

Das Bild zeigt auf einem Monitor im Kanzler-Airbus "Konrad Adenauer" die geänderte Flugroute der Kanzler-Flugmaschine mit der Kanzlerin an Bord. | Bildquelle: dpa
galerie

Das Bild zeigt auf einem Monitor im Kanzler-Airbus "Konrad Adenauer" die geänderte Flugroute der Kanzler-Flugmaschine mit der Kanzlerin an Bord.

Auch nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sollen weite Teile eines für den Flugbetrieb dringend benötigten Elektroniksystems ausgefallen sein. Über dem Atlantik sei Kerosin abgelassen worden, um das Gewicht des für den Transatlantikfluges vollgetankten Airbus zu verringern. Es sei teilweise die Frage gewesen, ob überhaupt eine Landung möglich gewesen sei.

Die "Rheinische Post" berichtet unter Berufung auf Sicherheitskreise, die Bundesregierung lässt einen möglichen kriminellen Hintergrund prüfen. In Regierungskreisen hieß es demnach, nach einem solchen Vorfall werde in "alle Richtungen" ermittelt.

Regierungssprecher Seibert wollte sich in der Nacht nicht näher zu dem Defekt äußern. Er bitte um Verständnis, aber zu technischen Details und zur Fehleranalyse müssten sich die Flugbereitschaft und das Verteidigungsministerium äußern.

Merkel lobt "exzellente Crew"

Die Kanzlerin lobte nach dem Zwischenfall den Flugkapitän und die Besatzung: Sie habe "eine sehr, sehr exzellente Crew gehabt", das Kommando habe "der erfahrenste Kapitän der Flugbereitschaft" geführt, sagte Merkel. Als sie gegen 20 Uhr von einem Mitglied der Crew aus einem Briefing geholt worden sei, habe sie zunächst gedacht, dass in Deutschland etwas vorgefallen sein könnte.

"Ernsthafte Störung" - Bundeskanzlerin Merkel kommt verspätet zum G20-Gipfel
Achim Wendler, ARD Berlin
30.11.2018 08:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. November 2018 um 02:04 Uhr.

Darstellung: