Ein Stapel Geldscheine | Bildquelle: dpa

Merkel und die Länderchefs Ostdeutsche Länder wollen Geld vom Bund

Stand: 27.05.2020 15:32 Uhr

Viele Menschen in Ostdeutschland fühlen sich abgehängt. Corona hat die Lage noch verschlimmert. Aufgrund der Unterschiede zum Westen dringen die ostdeutschen Ministerpräsidenten deshalb auf weitere Hilfen.

Von Kristin Marie Schwietzer, ARD-Hauptstadtstudio

Heute sprachen die ostdeutschen Ministerpräsidenten bei der Kanzlerin vor. Ihre Forderungen: Investitionshilfen - auch für den ostdeutschen Mittelstand. Hier fehlen nach wie vor die großen Player am Markt.

Die Struktur ist kleinteilig, viele Firmen haben kein großes Eigenkapital. Dazu fühlen sich viele Menschen in den ländlichen Regionen abgehängt. Corona hat vieles verstärkt.

Merkel mahnt zu weiterem gemeinsamen Handeln
tagesschau 20:00 Uhr, 27.05.2020, Kristin Schwietzer, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Ministerpräsidenten der ostdeutschen Länder fordern deshalb die Bundesregierung auf, in der Krise nicht nur die Großen - wie die Lufthansa etwa - zu stützen, sondern auch die Kleinen, die Soloselbständigen.

Ein Vierzeiler im Kommunalpapier des Bundesfinanzministers stimmt die Ministerpräsidenten aus dem Osten zuversichtlich.

Da heißt es:

"Der Bund erhöht seinen Anteil an den Lasten aus den Zusatzversorgungssystemen der ehemaligen DDR (AAÜG) ab dem Jahr 2021 um 10-Prozent-Punkte auf 50 Prozent. Die ostdeutschen Länder nutzen die gewonnenen finanziellen Spielräume zur Lösung noch bestehender Altschuldenprobleme der kommunalen Wohnungswirtschaft sowie zur Stärkung kommunaler Investitionen."

Was nüchtern und sperrig klingt, bedeutet eine Entlastung der Landeshaushalte in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

DDR-Renten wurden unterschätzt

Es geht um Rentenansprüche aus der einstigen DDR. Dort gab es 27 Zusatzversorgungssysteme, etwa für Ärzte, Ingenieure oder Künstler. Die Kosten dafür tragen bis heute mehrheitlich die ostdeutschen Länder, 60 Prozent. Das Problem dabei. Die Wucht der DDR-Rentenansprüche wurde im Zuge der Wiedervereinigung unterschätzt.

Manche Berufsgruppen haben sich über die Jahre zusätzliche Rechte und damit Rentenansprüche vor Gericht erstritten. Kurzum, die Kosten sind seit 1990 gestiegen. Die ostdeutschen Länder zahlen dafür inzwischen jährlich zwei bis drei Milliarden Euro. Gelder, die für dringend notwendige Investitionen fehlen. Im Koalitionsvertrag wurde festgelegt, dass der Bund seinen Anteil erhöht.

Das Versprechen will die Bundesregierung jetzt einlösen, so sieht es zumindest der Vorschlag des Finanzministers vor. Der Anteil soll von 40 auf 50 Prozent erhöht werden - heißt künftig: halbe-halbe. Bund und Länder teilen sich die Kosten.

Das Geld, das dann frei wird, könnte für die Tilgung von Altschulden oder für Investitionen genutzt werden. Jetzt wollen die Länder die Bundesregierung beim Wort nehmen und im Gespräch mit der Kanzlerin darauf pochen, dass sie vom Corona-Kuchen nicht nur die Krümel abbekommen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 27. Mai 2020 um 16:07 Uhr.

Darstellung: