Neubau Berliner Wohnungsbaugesellschaften | Bildquelle: dpa

Zwölf-Punkte-Plan SPD will Mieterhöhungen begrenzen

Stand: 08.09.2018 10:17 Uhr

Mit dem Thema bezahlbares Wohnen will die SPD bei den Wahlen in Bayern und Hessen punkten. Die Partei will den Immobilienmarkt stärker regulieren - und geht damit deutlich über den Koalitionsvertrag hinaus.

Die SPD will mit erheblichen Eingriffen in den Immobilienmarkt gegen drastisch steigende Mieten vorgehen. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, wollen Parteichefin Andrea Nahles und ihr Vize Thorsten Schäfer-Gümbel mit einem Zwölf-Punkte-Plan, der weit über die bisher von der Großen Koalition gefassten Beschlüsse hinausgeht, eine "Mieten-Wende" herbeiführen.

Mieterhöhungen sollen gedrosselt werden

"Der Druck auf dem Mietmarkt ist heute so dramatisch, dass wir zusätzliche Maßnahmen ergreifen müssen", heißt es in dem vierseitigen Forderungspapier, das der Zeitung vorlag. Zu den Kernforderungen gehört demnach ein sogenannter "Mietpreisstopp". Überall dort, wo der Wohnungsmarkt angespannt ist, sollten Mieten für einen Zeitraum von fünf Jahren nur noch in Höhe der Inflationsrate erhöht werden dürfen. Diese liegt in Deutschland derzeit bei knapp zwei Prozent.

Bislang gilt, dass die Miete innerhalb von drei Jahren in den betroffenen Gebieten um maximal 15 Prozent erhöht werden darf, selbst dann, wenn die ortsübliche Vergleichsmiete damit noch nicht erreicht ist. Der "Mietpreisstopp" soll laut "SZ" nach dem Willen der SPD sowohl für bestehende Mieten als auch beim Abschluss neuer Mietverträge gelten. Sollte ein Vermieter modernisieren, soll er die Kosten weiterhin auf die Mieter umlegen können. Mit ihrem Vorstoß wollten sie die "Preisspirale unterbrechen", so die SPD-Politiker.

Besserer Mieterschutz gefordert

Es gehe darum, Zeit zu gewinnen, bis bereits ergriffene Maßnahmen wie die Förderung des sozialen Wohnungsbaus die erhoffte Wirkung entfalteten. Mieter sollen künftig zudem besser vor Kündigung durch angeblichen Eigenbedarf geschützt werden. 

Auch das Umwandlungsverbot, das die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen in besonders von steigenden Preisen betroffenen Stadtvierteln untersagt, soll konsequenter umgesetzt werden. Mehr Transparenz auf dem Wohnungsmarkt solle ein "Flächen- und Immobilienregister" bringen, aus dem ersichtlich werden soll, welche Flächen bebaut werden könnten, aber nicht bebaut werden. Kommunen müssten nicht genutzte Baugrundstücke mit höheren Abgaben belegen können, damit künftig zügig gebaut werde, zitiert die "SZ" aus dem SPD-Papier.

Thorsten Schäfer-Gümbel auf dem SPD-Parteitag
galerie

Schäfer-Gümbel ist Spitzenkandidat der SPD bei der anstehenden Landtagswahl in Hessen. (Archivbild)

Mietpreisbremse gerade erst verschärft

Die Bundesregierung hatte erst am Mittwoch ein neues Gesetz auf den Weg gebracht, das die bereits geltende Mietpreisbremse verschärfen und die finanzielle Beteiligung von Mietern an Modernisierungskosten begrenzen soll. Außerdem wollen SPD und Union mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau bereitstellen. Die SPD wäre ganz offensichtlich noch weiter gegangen - auch mit Blick auf kommende Wahlen. Schäfer-Gümbel ist Spitzenkandidat der SPD bei der anstehenden Landtagswahl in Hessen. Dort wie bei der Wahl in Bayern hat die SPD bezahlbares Wohnen zum zentralen Wahlkampfthema gemacht.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. September 2018 um 09:50 Uhr.

Darstellung: