Menschenmenge

Studie zu Rechtsextremismus "Verlust demokratischer Orientierung"

Stand: 02.05.2019 07:44 Uhr

Laut einer Studie glaubt fast die Hälfte der Deutschen, geheime Organisationen würden die Politik beeinflussen. Eine Mehrheit wertet Asylsuchende ab. Forscher warnen vor dem Verlust demokratischer Orientierung.

Von Konstantin Kumpfmüller, tagesschau.de

Die zentralen Ergebnisse der neuen "Mitte-Studie" erscheinen zunächst widersprüchlich. Demnach ist die Zustimmung zu menschenfeindlichen und antidemokratischen Einstellungen in Deutschland konstant auf einem hohen Niveau. Gleichzeitig aber befürwortet ein Großteil der Deutschen die Demokratie und begrüßt die Vielfalt der Gesellschaft.

Die Studie wurde von Forschern des Bielefelder Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung im Auftrag der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung durchgeführt. Die widersprüchlichen Ergebnisse fassen sie so zusammen: "Vordergründig findet sich eine hohe Zustimmung zur Demokratie, die aber zugleich von antidemokratischen und antipluralistischen Überzeugungen begleitet wird. Die Mitte verliert ihren festen Boden und ihre demokratische Orientierung."

Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung: Zunehmend ablehnende Haltung gegenüber Asylbewerbern
nachtmagazin 00:15 Uhr, 26.04.2019, Griet Petersdorff, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Stärkere Abwertung Asylsuchender

Die Mitte-Studien der Stiftung erscheinen im Zwei-Jahres-Rhythmus seit 2006. Für die aktuelle Erhebung wurden 1890 deutsche Staatsbürger telefonisch zu ihrer Zustimmung zu bestimmten Aussagen befragt.

Menschenfeindliche Vorurteile sind demnach in den vergangenen fünf Jahren annähernd konstant geblieben. Sie betreffen vor allem Sinti und Roma, Eingewanderte und Muslime. Ähnlich wie in der Erhebung von 2016 befürworteten etwa 19 Prozent der Befragten muslimfeindliche Einstellungen, beinahe 26 Prozent stimmten abwertenden Aussagen über Sinti und Roma zu.

Gegenüber Asylsuchenden verschlechterten sich die Einstellungen im Vergleich zur Vorgängerstudie. So stimmte mehr als jeder Zweite (54,1 Prozent) negativen Meinungen gegenüber Asylsuchenden zu. 2016 waren es noch knapp 50 Prozent. Ein Drittel der Befragten hat der Studie zufolge außerdem nicht-liberale Einstellungen zur Demokratie und stellt gleiche Rechte für alle in Frage.

"Lippenbekenntnisse zur Demokratie reichen nicht"

Solche Meinungen können mit einer höheren Gewaltbilligung und -bereitschaft und damit einer Verrohung der Gesellschaft einhergehen, sagt Institutsleiter Andreas Zick: "Lippenbekenntnisse zur Demokratie werden nach der Studie nicht reichen." Es brauche mehr Demokratiebildung, Arbeit gegen Vorurteile und weniger Verharmlosung von menschenfeindlichen und demokratiemissachtenden Meinungen.

Verschwörungen und Antisemitismus

Besonders weit verbreitet ist der Studie zufolge der Glaube an Verschwörungen. 46 Prozent der Befragten meint, dass geheime Organisationen politische Entscheidungen beeinflussen würden. Über die Hälfte der Befragten ist der Ansicht, es gebe ein Meinungsdiktat in Deutschland (55 Prozent) und jeder Vierte glaubt, dass Medien und Politik unter einer Decke stecken.

Explizit antisemitischen Verschwörungstheorien hingen sechs Prozent der Befragten an. Einen Antisemitismus, der sich auf den Staat Israel bezieht, vertreten sogar 24 Prozent. Einen Rückgang verzeichnet die Studie bei den Werten zu Sexismus und der Abwertung homosexueller und wohnungsloser Menschen.

Studien zu Rechtsextremismus in Deutschland

Seit 2002 führen das sowohl das Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) der Universität Bielefeld als auch eine Arbeitsgruppe der Universität Leipzig eigene Studien zu rechtsextremen und menschenfeindlichen Einstellungen in Deutschland durch.

Die alle zwei Jahre erscheinende Mitte-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung gibt es seit 2006 - bis 2012 in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig, seit 2014 in Kooperation mit dem IKG. Jede Erhebung hat eigene Schwerpunkte.

Normalisierung von Rechtspopulismus

Weiter verbreitet als der Rechtsextremismus ist mit 21 Prozent die Zustimmung zu rechtspopulistischen Einstellungen. Auch sie sind seit 2014 konstant geblieben. Daraus schließen die Studienautoren: "Rechtspopulistische Einstellungen sind stabil und das heißt, sie sind in der Mitte normaler geworden."

Unter Rechtspopulismus wird in der Studie zum einen Misstrauen in die Demokratie und Zustimmung zu einem Law-and-Order-Autoritarismus verstanden, zum anderen die Abwertung von Eingewanderten, Muslimen, Asylsuchenden sowie Sinti und Roma.

Mehrheit für Demokratie und Zusammenhalt in der EU

Neben den konstant gebliebenen antidemokratischen Einstellungen gebe es aber auch positive Entwicklungen, so die Forscher. Mehr als 80 Prozent der Befragten findet es gut, wenn Menschen sich gegen die Hetze gegen Minderheiten einsetzen und fordert eine vielfältige Gesellschaft.

86 Prozent halten es für unerlässlich, dass Deutschland demokratisch regiert wird und 93 Prozent sind der Ansicht, die Würde und Gleichheit aller sollte an erster Stelle stehen.

Ein Großteil der Befragten äußerte sich auch positiv zur EU. Zwar waren 17 Prozent der Befragten der Ansicht: "Deutschland wäre ohne die EU besser dran". Demgegenüber forderten aber 86 Prozent der Befragten: "Der Zusammenhalt in der EU muss gestärkt werden."

Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung: "Die Mitte verliert ihren festen Boden"
Andreas Reuter, ARD Berlin
25.04.2019 18:22 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. April 2019 um 03:31 Uhr.

Autor

Konstantin Kumpfmüller Logo tagesschau.de

Konstantin Kumpfmüller, tagesschau.de

Darstellung: