Alexej Nawalny  (Archivbild: 29.Februar 2020) | Bildquelle: REUTERS

Vergifteter Kreml-Kritiker Russen wollen Nawalny befragen

Stand: 11.09.2020 10:34 Uhr

Die russische Polizei will eine Befragung des vergifteten Kremlkritikers Nawalny in Deutschland beantragen. Man wolle dem Oppositionellen und anderen Zeugen "klärende Fragen" stellen.

Von Stephan Laack, WDR

Die russische Polizei möchte ihre deutschen Kollegen bei den Ermittlungen im Fall Nawalny begleiten, beziehungsweise ihnen dabei auf die Finger schauen. Man wolle die Gelegenheit bekommen, klärende und zusätzliche Fragen stellen zu können, teilte die sibirische Polizei mit. Das russische Innenministerium bereite ein entsprechendes Gesuch vor.

Fall Nawalny: Berlin will Russland Rechtshilfe leisten
tagesschau 20:00 Uhr, 11.09.2020, Hanni Hüsch, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mit Nowitschok vergiftet

Ein Speziallabor der Bundeswehr hatte "zweifelsfrei" festgestellt, dass Nawalny mit einem chemischen Kampfstoff der Nowitschok-Gruppe vergiftet wurde. Russische Ärzte hatten dagegen erklärt, sie hätten keine Hinweise auf eine Vergiftung gefunden.

Der Kreml wirft der Bundesregierung vor, eine Desinformationskampagne gegenüber Russland zu führen und wichtige Beweise zurückzuhalten. Dahinter stecke einzig und allein das Ziel, Russland zu diskreditieren.

Lieber an die OPCW als an Moskau wenden

Die Bundesregierung sieht aber keine Voraussetzungen für eine Übergabe der Beweisführung an Russland. Stattdessen sollen die Untersuchungsergebnisse nur der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) zur Verfügung gestellt werden. Da es sich bei dem Anschlag auf Kremlkritiker Alexej Nawalny um einen Einsatz international geächteter Chemiewaffen handele, sei dies die richtige Adresse. Aus Moskau kam heute der Vorwurf, die OPCW habe noch keine Ergebnisse von der deutschen Seite erhalten.

Laut Kremlsprecher Dimitri Peskow leiteten russische Behörden eine vorläufige Überprüfung ein, was mit Nawalny geschehen ist. Er betonte, dass man einen Beweis für eine Vergiftung benötigte, um eine vollständige strafrechtliche Untersuchung zu eröffnen.

Nawalny: Russische Polizei will bei Befragung in Deutschland dabei sein
Stephan Laack, WDR
11.09.2020 10:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 11. September 2020 um 10:45 Uhr sowie Inforadio um 10:02 Uhr.

Korrespondent

Stephan Laack Logo WDR

Stephan Laack, WDR

Darstellung: