Blick auf das Matterhorn | Bildquelle: AFP

Neue Corona-Risikogebiete Polen, Schweiz und Teile Italiens auf Liste

Stand: 22.10.2020 12:26 Uhr

Die Bundesregierung hat die Liste der Risikogebiete in Europa deutlich ausgeweitet: Polen, Schweiz und große Teile Italiens sind nun dabei. Gestrichen wurde dagegen eine spanische Inselgruppe.

Von Kai Küstner, ARD-Studio Berlin

Ein Blick auf die Europakarte zeigt: In Deutschlands Nachbarschaft gibt es kaum noch Gegenden, die nicht rot eingefärbt sind. Die Bundesrepublik ist zunehmend umzingelt von Corona-Risikogebieten: Ganz Festlandfrankreich befindet sich bereits auf der Risikoliste, nun kommen - mit Wirkung ab Samstag - ganz Polen, die Schweiz und Irland hinzu.

Auch weite Teile Italiens, des zweitbeliebtesten Reiselandes der Deutschen, sind betroffen: darunter die Toskana, die Lombardei, Sardinien und die autonome Provinz Bozen, auch die Städte Rom, Venedig und Mailand gelten als Risikogebiete. Hinzu kommen Regionen in anderen Ländern.

Die zu Spanien zählenden Kanarischen Inseln hingegen wurden von der Liste wieder gestrichen. Beim deutschen Nachbarn Österreich ist nur noch das Bundesland Kärnten nicht gelistet. Alle Änderungen finden Sie hier auf der Seite des Robert Koch-Instituts:

Negativer Test oder Quarantäne nötig

Für Urlauber hat das Folgen: Eine Reisewarnung ist zwar kein Reiseverbot, soll aber eine abschreckende Wirkung haben. Und: Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss derzeit einen aktuellen negativen Corona-Test nachweisen oder in Quarantäne. Wer sich etwa am Flughafen testen lässt, muss daheim warten, bis das Ergebnis vorliegt.

Ab dem 8. November soll dann eine neue Rückkehr-Regel greifen. Die sieht vor, dass man sich auf jeden Fall in Quarantäne begibt und sich frühestens nach 5 Tagen "freitesten" kann.

Neue Risikogebiete - Polen und Schweiz ganz, Italien teilweise
Kai Küstner, ARD Berlin
22.10.2020 11:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 22. Oktober 2020 um 10:03 Uhr.

Korrespondent

Kai Küstner, NDR Logo NDR

Kai Küstner, NDR

Darstellung: