Handschellen | Bildquelle: dpa

Organisierte Kriminalität Mehr Fälle, geringerer Schaden

Stand: 01.08.2018 15:56 Uhr

Die Zahl der Fälle von organisierter Kriminalität ist weiter unverändert hoch - der Schaden jedoch geringer im Vergleich zu den Vorjahren, teilte das BKA mit. Schwerpunkt organisierter Banden ist das Drogengeschäft.

Organisierte Kriminelle verursachen in Deutschland immer weniger finanziellen Schaden. Wie das Bundeskriminalamt (BKA) mitteilte, lag der Schaden im vergangenen Jahr bei rund 210 Millionen Euro. Damit war die Summe deutlich niedriger als in den vier Vorjahren.

Die Zahl der Fälle blieb jedoch nahezu gleich. Sie lag bei 572 und damit im Schnitt der vergangenen zehn Jahre. Im Vorjahr hatte die gesamte Schadenssumme rund eine Milliarde Euro betragen. Ursache waren einige wenige Fälle im Bereich der Wirtschaftskriminalität mit dreistelligem Millionenschaden. Solche Fälle gab es 2017 nicht.

BKA stellt Bericht zu organisierter Kriminalität vor
Uli Meerkamm, ARD Berlin, 01.08.2018, tagesschau 16:00 Uhr

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Drogengeschäft Schwerpunkt organisierter Banden

BKA-Präsident Holger Münch warnte, das Bedrohungs- und Schadenspotenzial bleibe unverändert hoch. Wichtigstes Feld für organisierte internationale Banden sei das Drogengeschäft, das rund ein Drittel aller Fälle ausmacht. Wichtigstes Herkunftsland sind dabei die Niederlande.

Als Beispiel für den Drogenschmuggel nannte Münch Crewangehörige großer Frachter, die Kokain in wasserdichten Behältern mit Bojen und Peilsendern auf hoher See über Bord werfen. Dort nehmen Schnellboote die Drogen auf, bringen sie an Land und verteilen sie über ganz Europa.

Autodiebstähle durch osteuropäische Banden

An zweiter Stelle folgt die Eigentumskriminalität. Schwerpunkt sind hier Autodiebstähle, die vorwiegend von osteuropäischen Banden begangen werden. Als Erfolg wertet das BKA den Rückgang bei Wohnungseinbrüchen, der sich auch in der allgemeinen Kriminalitätsstatistik widerspiegelt.

Bei der Wirtschaftskriminalität entstehen die größten Schäden. Oft geht es dabei um Täuschungen, etwa wenn Kriminelle sich als Vorgesetzte ausgeben und die Überweisung großer Summen auf fremde Konten fordern. Auch als Polizisten geben sich die Täter gern aus.

Strafverfolger werten Panama Papers aus

Nach wie vor gut zu tun haben die Strafverfolger mit der Auswertung der Panama Papers, die sie im vergangenen Jahr kauften. Verfahren gegen Schleuserbanden nahmen deutlich zu - von 38 auf 51. Die meisten Tatverdächtigen kommen dabei aus Deutschland, Syrien und Nigeria. Die meisten eingeschleusten Personen kamen aus den Krisenregionen Afghanistan, Irak, Iran und Syrien.

Das BKA will verhindern, dass sich durch den starken Zuzug von Flüchtlingen ähnliche kriminelle Strukturen bilden, wie es im Fall des Zuzugs aus Osteuropa in den 1990er-Jahren der Fall war. "Wir sind da sehr wachsam", sagte er.

Insgesamt nimmt die Zahl der Tatverdächtigen seit Jahren ab, zuletzt betrug sie 8300. Davon waren knapp 30 Prozent deutsche Staatsbürger. 2013 waren noch 40 Prozent der Tatverdächtigen Deutsche. Dahinter folgen litauische, türkische und polnische Bürger.

Kaum Verfahren gegen Rocker

Vergleichsweise wenig Verfahren gab es gegen Rocker. Von 20 Verfahren richteten sich dabei 17 gegen Mitglieder der Hells Angels. Auch die Mafia nimmt nur einen kleinen Teil der Verfahren des BKA ein. Von 14 Verfahren richteten sich sieben gegen Mitglieder der 'Ndrangheta und drei gegen die Cosa Nostra.

Wegen des hohen Grads grenzübergreifender Kriminalität fordert die Gewerkschaft der Polizei eine bessere Koordination zwischen den einzelnen Behörden. Dies will auch BKA-Präsident Münch angehen, ebenso wie den Aufbau einer gemeinsamen digitalen Plattform für die Polizeiarbeit.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. August 2018 um 16:00 Uhr.

Darstellung: