Paul-Ehrlich-Preis für Mikrobiologen Wie Bakterien sich verständigen

Stand: 27.01.2021 18:38 Uhr

Die Arbeit von zwei US-Mikrobiologen könnte helfen, Antibiotika zu vermeiden. Denn sie haben entdeckt, wie Bakterien miteinander kommunizieren. Dafür erhalten sie den Paul-Ehrlich- und Ludwig-Darmstaedter-Preis.

Bakterien sind keine Einzelkämpfer. Angriffe auf den Wirt gelingen ihnen nur im Team, aber dafür müssen sie miteinander kommunizieren. Zwei amerikanische Mikrobiologen haben entdeckt, wie sich Bakterien verständigen. Dafür erhalten sie den mit 120.000 Euro dotierten Paul-Ehrlich- und Ludwig-Darmstaedter-Preis. Die Arbeit von Bonnie L. Bassler und Michael R. Silverman könnte helfen, Antibiotika zu vermeiden, wie die Paul-Ehrlich-Stiftung berichtete.

Paul-Ehrlich-Preis: Wie kommunizieren Bakterien?
tagesschau24 18:00 Uhr, 27.01.2021, Sebastian Kisters, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kommunikation der Bakterien stören

Die beiden haben gezeigt, "dass kollektives Verhalten nicht nur die Regel unter vielzelligen Organismen ist, sondern auch unter Bakterien", wie es in der Begründung der Jury heißt. Die Kommunikation zwischen Bakterien sei "eine Achillesferse", die neue Ansätze liefere, Mikroben zu bekämpfen: "Statt Bakterien mit Antibiotika zu töten, können nun Substanzen entwickelt werden, die die bakterielle Kommunikation unterbinden. Die Forschung der Preisträger hat damit eine erhebliche Relevanz für die Medizin."

Silverman und Bassler haben herausgefunden, dass Bakterien Signale senden und empfangen. Die Mikroorganismen wollen wissen, ob sie allein oder mit vielen Artgenossen vor Ort sind. Für diese Kommunikation wurde der Begriff "Quorum Sensing" geprägt. Um die Zahl an Bakterien zu messen, analysieren sie bestimmte Sprachmoleküle. Überschreitet die Konzentration einen bestimmten Schwellenwert, setzt ein gruppenspezifisches Verhalten ein.

Bonnie L. Bassler | Bildquelle: dpa
galerie

Die US-amerikanischen Mikrobiologen Bonnie Bassler und ...

Michael Silverman | Bildquelle: dpa
galerie

... Michael Silverman haben herausgefunden, dass Bakterien Signale senden und empfangen.

Erstmals bei Zwergtintenfischen entdeckt

Silverman hatte das Phänomen erstmals in den 1980er-Jahren bei Zwergtintenfischen entdeckt, die nachts blau-grün leuchten - dank eines Bakteriums. Bassler entdeckte Anfang der 1990er-Jahre, dass es noch andere Sprachmoleküle gibt. Sie informieren die Bakterien, ob auch andere Arten vor Ort sind und wer in der Überzahl ist. Bakterien sind also nicht nur äußerst kommunikativ, so der Stiftungsrat, sie beherrschen sogar mehrere Sprachen.

Wichtig für die Antibiotika-Forschung

Die Bedeutung dieser Erkenntnisse sei "erst kürzlich in ihrer ganzen Tragweite erkannt worden", sagte der Vorsitzende des Stiftungsrats, Thomas Boehm. Inzwischen sei bekannt, dass alle Bakterien auf diese Weise kommunizieren. "Das hat nicht nur zu einem fundamentalen Perspektivenwechsel in der Bakteriologie geführt, sondern ebenso zu gänzlich neuen Ansätzen in der Antibiotika-Forschung."

Bassler lehrt an der Princeton University und dem Howard Hughes Medical Institute (New Jersey), Silverman arbeitete vor seiner Emeritierung am Agouron Institute in La Jolla (Kalifornien).

Wegen der Corona-Pandemie wird die Preisverleihung erst am 14. März 2022 stattfinden - zusammen mit der Ehrung der Preisträger des nächsten Jahres.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Januar 2021 um 20:00 Uhr.

Darstellung: