Kevin Kühnert | Bildquelle: REUTERS

Kevin Kühnert im Porträt Mr. NoGroKo im Rampenlicht

Stand: 20.01.2018 11:54 Uhr

Juso-Chef Kühnert will eine weitere Große Koalition verhindern und fordert damit SPD-Chef Schulz heraus. Was treibt ihn an - und was passiert, wenn seine NoGroKo-Kampagne erfolgreich ist?

Evi Seibert, SWR, ARD-Hauptstadtstudio

"Möge die Macht mit Dir sein" - keine Ahnung ob das über dem Bett von Kevin Kühnert hängt, aber als SPD-Jedi-Lehrling macht er sich ausgesprochen gut. Padawan heißt der Nachwuchs in den Star-Wars-Filmen - und während ihrer Ausbildung lernen sie, ein Lichtschwert zu führen. Das Lichtschwert von Kevin Kühnert ist eindeutig sein Redetalent.

Das merkten alle gleich bei seinem ersten großen Auftritt auf dem vorherigen SPD-Parteitag: Jetzt kommt die übliche Juso-Rede - das war die Erwartungshaltung. Doch dann brach der große Jubel aus: "Nichts an Opposition ist romantisch. Und ich bin nicht in diese Partei eingetreten, um mit ihr Opposition zu machen. Aber ich bin auch nicht in sie eingetreten, um sie immer wieder gegen die gleiche Wand rennen zu sehen. Wir haben ein Interesse daran, dass hier noch etwas übrig bleibt von diesem Laden. Und ich sehe im Moment nicht, dass wir Strategien fahren, bei denen noch etwas übrig bleibt."

Merkel muss sich Sorgen wegen Kühnert machen

Damit man ihn nicht gleich wieder vergisst, schaltete Kühnert direkt auf Rebellion gegen die Parteispitze. Überall klebte das Hashtag #NoGroko von den Jusos - unübersehbar. Die großen Nachrichtensendungen interviewten plötzlich Padawan Kevin statt Jedimeister Martin Schulz. Sogar die Kanzlerin muss sich mittlerweile wegen Kevin Sorgen machen. Auch ihre Macht wird von dem jungen Politstar angekratzt, wenn er es schaffen sollte, die SPD umzukrempeln.

"Aus Hasenfüßigkeit immer wieder in die Große Koalition zu gehen, weil man glaubt, alles andere sei noch schlimmer: Das verzwergt die SPD auf Dauer. Und deshalb bin ich dafür, diesen Teufelskreis jetzt einmal zu durchbrechen, die Schmerzen, die damit verbunden sind, in Kauf zu nehmen und endlich den Blick zu weiten für eine Neuausrichtung dieser Partei", so Kühnert.

Mehr zum Thema

Schülerpraktikum steckte ihn mit Politvirus an

Eine Delegierte des SPD-Parteitags mit NoGroKo-Tasche | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die NoGroKo-Kampagne ist auf allen SPD-Veranstaltungen präsent.

Der 28-Jährige kommt aus einer Berliner Beamtenfamilie. Ein Schülerpraktikum bei der SPD steckte ihn mit dem Politvirus an. Jetzt studiert er Politik. Die Theorie an der Fern-Uni Hagen - die Praxis als Mitarbeiter im Berliner Abgeordnetenhaus. Kühnert wirkt wie einer dieser Jungs, die es in jeder Klasse gibt. Derjenige, der Verantwortung übernimmt, der auch mal jemanden gegen den Lehrer in Schutz nimmt, der aber irgendwie immer so anständig wirkt, dass ihm auch der Lehrer nicht wirklich böse sein kann.

Ob dieser Punkt jetzt noch auf SPD-Chef Schulz zutrifft, ist nicht ganz sicher. Es wäre zumindest verständlich, wenn er in dieser brenzligen Situation so langsam sauer auf den kleinen Rebellen würde. Wenn Kühnert am Sonntag siegt - sollte Martin Schulz dann trotzdem weiter Parteichef bleiben? "Ja, das kann er ausdrücklich bleiben", erklärte Kühnert vorab.

Kevin kann also gönnen. Noch. Kann aber gut sein, dass in nicht allzu ferner Zukunft auch der Lehrling bei den Großen mitspielt.

Anm. d. Red.: Nach internen Diskussionen haben wir uns entschieden, missverständliche Zwischenüberschriften und den Titel des Audios zu ändern.

Darstellung: