Andreas Scheuer. | Bildquelle: dpa

U-Ausschuss zum Maut-Debakel Warum Scheuer noch im Amt ist

Stand: 01.10.2020 02:32 Uhr

Im Untersuchungsausschuss des Bundestags soll heute erstmals Verkehrsminister Scheuer aussagen. Doch wer einen Rücktritt erwartet, könnte sich täuschen.

Eine Analyse von Tobias Betz, ARD-Hauptstadtstudio

Einmal scheint es, als würde Andreas Scheuer als Verkehrsminister zurücktreten. Es ist ein Mittwoch im Dezember 2019: Am nächsten Tag will der Untersuchungsausschuss zur gescheiterten Pkw-Maut seine Arbeit aufnehmen. Scheuer lädt kurzfristig zur Pressekonferenz. Journalisten warten in der großen Halle des Verkehrsministeriums und spekulieren: "Rücktritt!". Dann betritt Scheuer die Halle. Stille. Seine Schritte verhallen.

"Ich erfülle meinen Amtseid jeden Tag", beginnt der Minister. "Aber es ist auch ein hartes Jahr - auch für mich persönlich." Er habe vergeblich gehofft, dass die Debatte wieder sachlicher geführt werde. All das klingt wie die Hinleitung zum Rücktritt. Doch weit gefehlt. Scheuer will seinen Posten keineswegs räumen, er habe keine Fehler gemacht, stellt er klar. Ein denkwürdiger Auftritt.

Gut möglich, dass Scheuer heute eine ähnliche Performance bei seiner Befragung vor dem Untersuchungsausschuss abliefert, obwohl es nicht gut aussieht für ihn. Scheuer soll einem kürzlich aufgetauchten Gedächtnisprotokoll zufolge das Parlament belogen haben.

Hat Scheuer das Parlament belogen? - Verkehrsminister vor U-Ausschuss
tagesschau 14:00 Uhr, 01.10.2020, Kristin Joachim, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Parteichefs entscheiden über ihre Minister

Doch wer erwartet, dass der Untersuchungsausschuss Scheuer zu Fall bringen wird, dürfte sich täuschen. Noch hält CSU-Chef Markus Söder an Scheuer fest. Womöglich auch deshalb, weil Scheuer weder CSU noch CDU in der Zustimmung schadet. Die Unionsfamilie befindet sich im Umfragehoch. Warum also Scheuer absetzen?

Bis zum Ende der Legislaturperiode kann er das Mautfiasko allein ausbaden. Unwahrscheinlich ist aber, dass nach der Bundestagswahl im kommenden Jahr noch ein Platz für Scheuer am Kabinettstisch frei sein wird. Das ist sogar in der CSU zu hören.

Maut-Betreiber wegen Schlechtleistung gekündigt

Dennoch ist Scheuers Aussage heute ein Showdown. Zuvor sagen die Mautbetreiber aus. Die wiederum haben noch ein Hühnchen mit dem Minister zu rupfen. Scheuer hatte die Verträge mit den Mautbetreibern auch wegen Schlechtleistung gekündigt. Kapsch, Eventim und Autoticket haben also einen Ruf zu verlieren.

Scheuer sagt am Abend aus, und er wird sich wohl bis in den späten Abend hinein, möglicherweise bis nach Mitternacht befragen lassen müssen.

Krachend gescheitert

Es ist der vorläufige Höhepunkt einer Geschichte eines krachend gescheiterten CSU-Lieblingsprojektes. Die Maut, oder besser die Ausländermaut, wie sie die CSU im Landtagswahlkampf taufte, stoppte der Europäische Gerichtshof hart im Juni 2019. Das Konzept verstoße gegen Europarecht, es sei schlicht diskriminierend. "Jetzt ist es erstmal ein Rückschlag. Jetzt ist es schon auch enttäuschend", kommentierte damals ein zerknirschter Scheuer.

Scheuer geriet massiv unter Druck, weil er die milliardenschweren Betreiberverträge bereits Ende 2018 unterzeichnen ließ. Zu diesem Zeitpunkt lief das Verfahren beim EuGH noch, es bestand also keine Rechtssicherheit.

Nach dem Urteil kündigte Scheuer die Verträge. Die Betreiber klagten deshalb auf Schadensersatz. Es geht um 560 Millionen Euro. 560 Millionen Euro, die der Staat zahlen müsste - also alle Steuerzahler. Das entspricht der Summe, die die designierten Mautbetreiber Kapsch und Eventim in zwölf Jahren Laufzeit verdient hätten.

Keine Reue, keine Demut: Scheuer sieht keine Fehler

Wer unterschreibt so wichtige Verträge vor einem entscheidenden Urteil und riskiert damit Schadensersatz in Millionenhöhe? Scheuer jedenfalls weist die Schuld von sich. Der Bundesrechnungshof legte noch eine Schippe drauf. Scheuers Verkehrsministerium habe "Vergaberecht verletzt" und "gegen Haushaltsrecht verstoßen". Und die Schadensersatzregelung sei "nicht angemessen".

Weil Scheuer aber keine Fehler einräumte, hatte die Opposition die Nase voll. Am Tag nach der denkwürdigen Pressekonferenz von Scheuer, am 12. Dezember 2019, nahm der Untersuchungsausschuss seine Arbeit auf.

"Nein, dieses Angebot gab es nicht!"

Lange sieht es so aus, als würde Scheuer halbwegs unbeschadet aus dem Mautfiasko herauskommen. Wäre da nicht der 25. September 2019. In einer Fragestunde des Bundestages will der verkehrspolitische Sprecher der FDP, Oliver Luksic, vom Minister wissen: Haben die möglichen Betreiber der Maut das Angebot gemacht, mit der Unterschrift des Vertrages bis nach dem EuGH-Urteil zu warten? Scheuer dazu klar: "Nein, dieses Angebot gab es nicht!"

Doch nun, kurz vor Scheuers Aussage im Untersuchungsausschuss, flattert ein Geheimdokument auf den Tisch der Mitglieder im U-Ausschuss. Nach einem Gedächtnisprotokoll hat Eventim-Chef Klaus-Peter Schulenberg sehr wohl das Angebot gemacht, die Mautverträge erst nach dem Urteilsspruch des EuGH zu unterzeichnen. Dieses Vorgehen hätte dem Bund letztlich wohl riesige Summen gespart. Doch Scheuer hat nach dem Protokoll abgelehnt. Das Gedächtnisprotokoll erhärtet den Vorwurf, der Minister habe das Parlament belogen.

Hat Scheuer gelogen?

Doch das Gedächtnisprotokoll wirft auch Fragen auf. Es bezieht sich auf ein Gespräch im November 2018. Warum gibt es keinerlei schriftliche Unterlagen und Dokumente, wie es bei jedem Angebot der Fall sein müsste? Außerdem ist das Protokoll datiert auf den 19.9.2020. Warum wird ein Gedächtnisprotokoll fast zwei Jahre nach einem Treffen angefertigt?

Vor dem Minister sagen die Betreiber aus. Scheuer kündigte die Mautverträge auch wegen Schlechtleistung. Das heißt: Die Mautbetreiber hätten nicht anständig gearbeitet, Fristen nicht eingehalten, Verträge gebrochen. Parallel zur politischen Aufarbeitung entscheidet ein Schiedsgericht über die Schadensersatzklage über 560 Millionen Euro.

Scheuer soll Maut-Debakel allein ausbaden

Warum aber wirft Markus Söder Scheuer nicht raus? Wer würde protestieren? Dass Scheuer weiterhin Minister sein darf, hat gleich mehrere Gründe:

  • Eine Unruhe im Bundeskabinett wollen weder CDU noch CSU. Auch die SPD hat mehrfach bewiesen, dass die GroKo bis zum Ende der Legislatur halten soll.

  • Wer Scheuer absetzt, muss auch einen Nachfolger benennen. Der Nachfolger müsste dann das Mautfiasko zu Ende führen. Eine attraktive Jobbeschreibung klingt anders.

  • CDU und CSU befinden sich im angenehmen Umfragehoch. Scheuer schadet der Unionsfamilie offenbar nicht. Warum also Scheuer rauswerfen? Er schadet offenbar nur sich selbst - seine Beliebtheit ist im Keller.

Bei Scheuers merkwürdiger Pressekonferenz im Dezember 2019 sagte er noch: Er hoffe nun auf eine friedliche Weihnachtszeit, das seien ja auch "Tage der Selbstkritik und der Selbstreflexion". Mal sehen, ob man davon im Untersuchungsausschuss etwas bemerkt.

Showdown im Maut-Debakel: Andreas Scheuer sagt aus
Tobias Betz, ARD Berlin
01.10.2020 05:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Oktober 2020 um 09:00 Uhr.

Korrespondent

Tobias Betz | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo BR

Tobias Betz, BR

Darstellung: