Fragen und Antworten

Skifahrer mit Mund-Nasen-Schutz fahren eine Piste im Walliser Skigebiet hinunter | Bildquelle: dpa

Coronavirus Schlechte Aussichten für die Skisaison

Stand: 03.12.2020 18:05 Uhr

Die Angst vor einem zweiten "Ischgl" ist groß: In den meisten Ländern bleiben die Skigebiete für Touristen wegen der Corona-Pandemie über die Weihnachtstage geschlossen - mit wenigen Ausnahmen.

Alles einklappen

Ist Skifahren ist diesem Jahr in Deutschland noch möglich?

Bisher ist klar: Die Skilifte in den deutschen Wintersportgebieten sollen bis zum 20. Dezember nicht in Betrieb sein. Bund und Länder haben sich zudem bereits auf eine Verlängerung des Teil-Lockdowns bis zum 10. Januar verständigt. Davon dürften wohl auch die Skigebiete betroffen sein. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sagte dem BR: "Mit der Verlängerung des Lockdowns ist klar, dass Skilifte nicht geöffnet werden können."

Vorerst kein Betrieb in deutschen Skigebieten
taegsschau 20:00 Uhr, 03.12.2020, Eckhart Querner und Gloria Stenzel, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Was spricht gegen die Öffnung der Skipisten - etwa für Tagestouristen?

In der ersten Corona-Welle hat gerade das Beispiel des Tiroler Skiortes Ischgl gezeigt, wie massiv sich das Virus aus den Wintersportgebieten in ganz Europa verbreiten kann. Selbst bei einem Aprés-Ski-Verbot bleiben zahlreiche Risikofaktoren: lange Schlangen vor den Liften, überfüllte Seilbahnen, wenig Platz in den Hütten. Zudem sollen Krankenhäuser nicht durch die Behandlung von Skiunfällen zusätzlich belastet werden.

"Wir müssen jede Art von Massenveranstaltung vermeiden", sagte beispielsweise Clemens Wendtner, Chefarzt der Klinik für Infektiologie in der München Klinik Schwabing. Es sei anzunehmen, "dass die Verbreitung des Virus über die Areosole auch im Freien gut funktioniert, wenn man am Skilift oder insbesondere in Skigondeln eng zusammen steht beziehungsweise sitzt".

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, warnte im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF: "Ich halte es für fahrlässig und gefährlich, Lifte aufzumachen."

Was sagen die Seilbahnbetreiber und Touristiker?

Der Wintertourismus ist in vielen Skigebieten Europas ein überaus wichtiger wirtschaftlicher Faktor. Bereits im März und April brachen vielen Unternehmen die Einnahmen weg. Wintertouristen geben zudem im Schnitt in der Region meist mehr Geld aus als Sommertouristen.

Matthias Stauch, Vorstandsvorsitzender des Verbands deutscher Seilbahnen und Vorstand der Bayerischen Zugspitzbahn, verweist auf Sicherheits- und Hygienekonzepte. Bis Oktober hätten die Seilbahnen mehr als 450.000 Gäste befördert, es gebe "bisher keinerlei Erkenntnisse, dass Gäste sich infiziert haben bei uns", sagte Stauch im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF. Im "Spiegel" verwies er auf die erwarteten Verluste der Seilbahnbranche. Die hatte im vergangenen Jahr einen Nettoumsatz von 80 Millionen erwirtschaftet - ein Drittel davon in der Zeit zwischen Weihnachten und Dreikönig.

Österreich hatte im Zuge des Streites über die europaweite Schließung der Skigebiete mit Entschädigungsforderungen in Milliardenhöhe gedroht und dabei mit einem Umsatzausfall von 800 Millionen Euro für jede der Ferienwochen gerechnet.

Wie sieht es in österreichischen Skigebieten aus?

Während Italien und Deutschland vehement für ein europaweites Schließen der Skigebiete werben, will Österreich einen eigenen Weg gehen. So soll ab dem 24. Dezember Skifahren wieder möglich sein - wenn auch Restaurants und Hotels geschlossen bleiben. Mit dem Liftbetrieb soll auch das Skitourengehen wieder eingegrenzt werden.

Trotzdem dürfte das Vergnügen wohl nur Einheimischen vorbehalten sein. Für alle Einreisenden aus Corona-Risikogebieten wurde vom 19. Dezember bis zum 10. Januar eine zehntägige Quarantänepflicht verhängt - betroffen sind damit auch Touristen aus Deutschland. Wer etwa zurück nach Bayern reist, den erwarten dort weitere zehn Tage Quarantäne.

Was ist mit dem Kleinwalsertal und Jungholz im Tannheimer Tal?

Die Skigebiete Kleinwalsertal und Jungholz im Tannheimer Tal gehören zu Österreich, sind aber nur von Deutschland aus zu erreichen. Die Liftbetreiber haben sich laut BR nun aber für die bayerische Regelung entschieden - sie werden also nicht geöffnet.

Ist das Skifahren in Italien erlaubt?

Auch in Italien haben sich im Februar Skitouristen mit Corona infiziert - und das Virus weiterverbreitet. Die Regierung von Giuseppe Conte beschloss trotz großem Widerstand aus den norditalienischen Skiregionen strenge Regeln. Die Skigebiete bleiben geschlossen. Das Reisen werden zwischen 21. Dezember und 6. Januar massiv eingeschränkt - auch zwischen den Regionen. Selbst Italiener dürfen dann nicht in ihre Ferienwohnungen in den Skigebieten reisen. Ebenso sollen für Einheimische die Pisten zunächst tabu sein.

Und Frankreich?

Frankreich will die Skigebiete über die Weihnachtsferien zwar offen lassen, die Skilifte sollen aber nicht geöffnet sein. Der Unmut in Frankreich ist groß: Die Präsidenten der Region Auvergne-Rhône-Alpes sowie der Departements Savoyen, Isère und Haute-Savoie wollen das oberste Verwaltungsgericht einschalten. "Lassen Sie uns unsere Stationen mit strengen Gesundheitsprotokollen eröffnen. Lassen Sie die Franzosen ihre Berge genießen. Tausende von Arbeitsplätzen hängen davon ab", forderte der Präsident der Region Auvergne-Rhône-Alpes, Laurent Wauquiez laut AFP.

Was bleibt? Die Schweiz.

Die Schweiz will an der Skisaison festhalten. Von Quarantäneauflagen bei der Einreise wie in Österreich ist bislang keine Rede. Allerdings soll die Gesamtzahl der Gäste in einem Ort beschränkt werden, zudem sollen strikte Abstandsregeln beim Anstehen an Liften gelten. Auch eine Maskenpflicht in Fußgängerzonen der Skiorte wird diskutiert. Das Nachbarland Frankreich verlangt von Skitouristen, die aus der Schweiz zurückkehren, eine Quarantäne von sieben Tagen.

Auch für die meisten Deutschen dürfte die Schweiz aber wegen der Quarantäneregeln für Rückkehrer keine Option sein. Die Regeln sind allerdings von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Baden-Württemberg will etwa an einer Ausnahmeregelung festhalten, wonach Tagestouristen nach ihrer Rückkehr nicht in Quarantäne müssen. Das gilt auch für Wintersportler, die für einen Tag auf die Piste ins Nachbarland wollen. In Nordrhein-Westfalen gibt es hingegen nach einer Gerichtsentscheidung derzeit generell keine Quarantäneregel für Reiserückkehrer. Dort reicht es, wenn Touristen sich nach der Reise zurückmelden. Zudem kann das Gesundheitsamt einen Testnachweis verlangen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Dezember 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: