Jens Spahn | Bildquelle: HENNING SCHACHT/POOL/EPA-EFE/Shu

Positiver Corona-Test Ausgerechnet Jens Spahn

Stand: 22.10.2020 08:50 Uhr

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie ist er eine Schlüsselfigur: Nun ist Gesundheitsminister Spahn selbst positiv getestet worden - als erster im Bundeskabinett. Genesungswünsche kommen von vielen Seiten.

Von Martin Polansky, ARD-Hauptstadtstudio

Der Gesundheitsminister in häuslicher Isolierung. Wegen Corona. Ausgerechnet Jens Spahn. Seit dem Frühjahr ist er eine Schlüsselfigur im Kampf gegen die Pandemie. Mit und ohne Maske. Und nun ist er als erstes Kabinettsmitglied positiv auf Corona getestet.

Genesungswünsche kommen von Kanzlerin Angela Merkel und von vielen Seiten via Twitter - etwa SPD-Finanzminister Olaf Scholz: "Das sind keine guten Nachrichten. Ich wünsche Ihnen eine schnelle und umfassende Genesung."

FDP-Generalsekretär Volker Wissing schreibt: "Deutschland braucht Sie jetzt." Und Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch twittert: "Wünsche einen leichten Verlauf, zügige und nachhaltige Besserung, lieber Jens Spahn." 

Christian Feld, ARD Berlin: Keine Hinweise auf weitere Infektionen im Kabinett
tagesschau 12:00 Uhr, 22.10.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wegen Erkältungssymptomen hatte sich Spahn testen lassen. Das Ergebnis: positiv. Jetzt ist er in häuslicher Isolation. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums werden alle Kontaktpersonen informiert.

Davon dürfte es viele geben. Auch die Mitglieder des Bundeskabinetts. An dessen Sitzung hatte Spahn noch am Mittwochvormittag teilgenommen. Bilder zeigen, wie er beim Reinkommen Maske trägt, später dann nicht. Das Kabinett tagte allerdings im großen Internationalen Konferenzsaal, wo auch die Abstände zwischen den Anwesenden besonders groß sind.

Kabinettsmitglieder müssen nicht in Quarantäne

Ein Regierungssprecher betont: Die Kabinettsmitglieder - und damit die Regierung - müssten nicht in Quarantäne. Denn das Hygiene-Konzept im Saal sei besonders optimiert, solle Ansteckungen verhindern und sei vom Gesundheitsamt Berlin-Mitte fachlich überprüft worden.

Auch aus Sicht von SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach ist eine Quarantäne des Kabinetts nicht nötig: "Die Abstände wurden dort gewährleistet. Es ist tatsächlich so, dass in der jetzigen Situation ein solcher Kontakt auf Abstand nicht automatisch zur Quarantäne führt - wenn die Zeiten nicht zu lang sind. Und ich gehe davon aus, dass die entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen beobachtet worden sind."

Mehrere Minister waren bereits in Quarantäne

Die Regierungsmitglieder werden regelmäßig auf Corona getestet. Und eine Reihe von Ministern hat sich in den letzten Monaten bereits selbst in Quarantäne begeben - wegen Infektionen in ihrem Umfeld. Zum Beispiel von Personenschützern.

Dazu zählen Außenminister Heiko Maas und Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Kanzlerin Merkel hat bereits im März aus Vorsicht von zu Hause gearbeitet, weil sie zuvor von einem Corona-positiven Arzt behandelt wurde. Und seit Samstag ist Bundespräsident Steinmeier in Quarantäne. Zwei Corona-Tests sind seitdem negativ ausgefallen.

In allen Fällen gilt: Die Arbeitsfähigkeit der Ämter und Ministerin war sichergestellt. Nach Jens Spahns positivem Test jetzt dürften die Notfallkonzepte der Regierung aber noch mal genauer angeschaut werden.

Positiver Corona-Test: Ausgerechnet Jens Spahn
Martin Polansky, ARD Berlin
22.10.2020 07:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. Oktober 2020 um 00:00 Uhr in den Nachrichten.

Korrespondent

Martin Polansky Logo rbb

Martin Polansky, rbb

Darstellung: