Das SPD-Logo auf dem Parteitag | Bildquelle: HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Die SPD und die GroKo Auf Bewährung

Stand: 09.12.2019 05:00 Uhr

Sie wollen sich nicht trennen, nur reden: Die Große Koalition hat den SPD-Parteitag tatsächlich überstanden. Doch weder das neue SPD-Duo noch die CDU-Chefin haben viel Spielraum.

Eine Analyse von Wenke Börnsen, tagesschau.de

CSU, CDU und jetzt auch die SPD haben ihre Parteitage hinter sich - vor ihnen liegen noch zwei Jahre gemeinsames Regieren. Sofern keiner vorher kündigt. Vor allem die Sozialdemokraten haben bislang viel dafür getan, als Wackelkandidaten zu gelten.

Als die Parteibasis rund um die symbolisch aufgeladene Halbzeitbilanz auch noch zwei relativ unbekannte GroKo-Skeptiker zum neuen Führungsduo auserkor, schien das vorzeitige GroKo-Aus besiegelt. Showdown auf dem Parteitag, die Jusos reimten schon fröhlich "Nikolaus ist GroKo-Aus", in der CDU war plötzlich wieder von der Option Minderheitsregierung die Rede.

Es kam anders.

Die SPD hat es geschafft, sich zusammenzuraufen und einigermaßen geschlossen hinter dem neuen Führungsduo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken zu stehen.

Die Woche sei besser verlaufen als befürchtet, sagte ein erleichterter SPD-Ministerpräsident am Wochenende hinter vorgehaltener Hand. Die Große Koalition hat den Parteitag tatsächlich überstanden.

Die SPD und die GroKo
Morgenmagazin, 09.12.2019, Anja Köhler, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Lightantrag statt Leitantrag

Die Gräben bei der SPD sind notdürftig zugeschüttet oder der Frieden teuer erkauft, wie im Fall der fünf statt drei Vize-Posten. Aus dem Leitantrag zur GroKo wurde ein Lightantrag: Von Bedingungen für einen Fortbestand der Großen Koalition ist keine Rede mehr. Gespräche mit der Union soll das neue Führungsduo führen, über Projekte, die die SPD noch auf dem Wunschzettel hat, die aber nicht im Koalitionsvertrag stehen - mehr Mindestlohn, mehr Klimaschutz, mehr Investitionen. Keine roten Linien, keine Ultimaten.

Mehr SPD pur

Auch wenn ein klares Bekenntnis zur Koalition bis zu ihrem regulären Ende 2021 fehlt, so deutet der Verlauf des Parteitags doch darauf hin, dass man weitermachen will - so verwiesen die Minister von Hubertus Heil bis Franziska Giffey auf die noch anstehenden SPD-Vorhaben im Koalitionsvertrag. Dazu gehört auch das Herzensprojekt Grundrente, das zwar beschlossen, aber noch nicht umgesetzt ist, wie CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer erinnerte.

Zugleich muss die neue Parteiführung aber den Eindruck vermeiden, vom Regierungslager um Olaf Scholz eingehegt worden zu sein. Vermeiden muss sie auch den Eindruck, die Fortsetzung der GroKo sei nun ein Selbstläufer - schon aus Gründen der eigenen Glaubwürdigkeit. Esken und Walter-Borjans haben bei ihren Anhängern hohe Erwartungen geweckt. Sie stehen für die Sehnsucht nach Veränderung: Mehr SPD pur und weniger braver Juniorpartner der Union - an diesen Versprechen werden sie ab sofort gemessen. Das Duo will die SPD wieder erkennbarer machen, eigenständiger, konfrontativer. Die Beschlüsse beim Parteitag sind ein erster Schritt wieder zu einem Profil links von der politischen Mitte.

Kramp-Karrenbauer hat wenig Spielraum

Auf der anderen Seite hat CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer wenig Spielraum, dem Koalitionspartner weiter entgegenzukommen. Zwar hat sie die Machtfrage auf dem Parteitag Ende November vorerst für sich entschieden, doch allein um in der parteiinternen K-Frage im Rennen zu bleiben, dürfte ihre Lust auf Zugeständnisse begrenzt sein. Schon jetzt murrt der konservative Wirtschaftsflügel über "die sehr sozialdemokratische" Koalition.

Beide Parteiführungen gehen daher unter Druck in die Gespräche. Und doch könnte etwas dabei herauskommen. Beim umstrittenen Klimapaket etwa. Hier wird sowieso im Bundesrat nachverhandelt, warum also nicht auch beim von vielen Seiten als zu niedrig kritisierten CO2-Preis nachsteuern? In der CDU mehren sich Stimmen, die genau das wollen.

Maximalforderungen für das Wahlprogramm

Bei anderen Themen dürfte die SPD hingegen auf Granit beißen. Vor allem das Ende der Schwarzen Null und die Abschaffung der im Grundgesetz verankerten Schuldenbremse sind mit der Union nicht zu machen. So wie natürlich auch die CDU bei ihrem Parteitag Beschlüsse gefasst hat, die mit der SPD nur schwer zu machen sein dürften, etwa der vollständige Soli-Abbau, eine Unternehmenssteuerreform oder die Erhöhung der Verteidigungsausgaben.

Im Herbst 2020 beginnt der Bundestagswahlkampf. Das ist die richtige Zeit für Maximalforderungen. Für Union pur, für SPD pur. Für unterscheidbare Konzepte und Wahlprogramme. Rund ein Jahr bleibt den Partnern also noch, um die Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag abzuarbeiten - "Politik für die Menschen" zu machen, wie sie gerne betonen.

Die SPD dürfe nicht länger als "Taktikpartei" wahrgenommen werden, gab die scheidende Übergangsvorsitzende Malu Dreyer dem neuen Führungsduo auf den Weg. Das kann auch als Plädoyer für ein Ende der ewigen GroKo-Grundsatzdebatten interpretiert werden.

Über dieses Thema berichtete das Erste am 09. Dezember 2019 um 05:37 Uhr im ARD-Morgenmagazin.

Autorin

Wenke Börnsen  Logo tagesschau.de

Wenke Börnsen, tagesschau.de

Darstellung: