Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, aufgenommen während der Vergabe des Simon-Snopkowski-Preises. | Bildquelle: dpa

Antisemitismus-Warnung "Juden sind potenziell gefährdet"

Stand: 26.05.2019 17:39 Uhr

Der Zentralrat der Juden prangert die Zunahme judenfeindlicher Bedrohungen an. Die Warnung des Antisemitismus-Beauftragten vor dem Kippa-Tragen in Deutschland sei nicht aus der Luft gegriffen. Innenminister Seehofer rief zur Wachsamkeit auf.

"Es ist seit längerem eine Tatsache, dass Juden in einigen Großstädten potenziell einer Gefährdung ausgesetzt sind, wenn sie als Juden zu erkennen sind", sagte Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, der Nachrichtenagentur dpa. Er habe darauf bereits vor zwei Jahren hingewiesen. Die Aussage fällt zusammen mit Äußerungen des Antisemitismus-Beauftragten der Bundesregierung, Felix Klein, der Juden davor warnte, überall in Deutschland eine Kippa zu tragen.

Dass die von Klein angestoßene Debatte um Antisemitismus in Deutschland auch auf höchster politischer Ebene Aufmerksamkeit erfahre, sei begrüßenswert, so Schuster. Die Bekämpfung von Antisemitismus müsse sich die ganze Gesellschaft zu eigen machen. "Es ist höchste Zeit", sagte er.

Aggressives politisches Klima

Der Zentralrat der Juden prangerte zudem in der "Welt am Sonntag" die wachsende Zahl antisemitischer Bedrohungen und Gewalttaten in Deutschland an. "Insgesamt neige ich nicht zum Dramatisieren, doch die Lage hat sich insgesamt wirklich verschlechtert", sagte Schuster. Der Verbandspräsident sprach von einem aggressiven politischen Klima, das sich auf die Juden im Land auswirke. "Wir fühlen uns von den Sicherheitsbehörden zwar ausreichend geschützt, aber es wird Zeit, dass sich in der Gesellschaft der Wind dreht."

Die Statistik bestätigt die Sorge des Zentralrats der Juden: 2018 war die Zahl antisemitischer Straftaten stark angestiegen. Der aktuelle Jahresbericht zur politisch motivierten Kriminalität wies eine Zunahme von antisemitischen Straftaten von 19,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr aus. Waren es 2017 noch 1504 Straftaten, steigerten sich die Fälle ein Jahr später auf 1799.

Keine No-Go-Areas

Der Antisemitismus-Beauftragte Klein sagte der Deutschen Presse-Agentur, er habe mit seiner Aussage zum Kippa-Tragen in Deutschland aufrütteln wollen. Er wollte "bewusst eine Debatte über die Sicherheit der jüdischen Gemeinschaft in unserem Land anstoßen." Es dürfe nirgendwo in Deutschland No-Go-Areas für Juden oder Angehörige anderer Minderheiten geben.

Politik und Gesellschaft müssten die Fehlentwicklungen erkennen, forderte Klein. "Ich möchte, dass wir den Kampf gegen Antisemitismus als Aufgabe für uns alle begreifen."

Juden in Deutschland: Antisemitismusbeauftragter warnt vor Kippa-Tragen
tagesthemen 23:30 Uhr, 25.05.2019, Marie von Mallinckrodt, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Beschämend für unser Land"

Ähnlich äußerte sich auch Bundesinnenminister Horst Seehofer. Angesicht der Entwicklung antisemitischer Straftaten müsse man besorgt und wachsam sein, sagte er. "Es wäre nicht hinnehmbar, wenn Juden ihren Glauben in Deutschland verstecken müssten. Der Staat hat zu gewährleisten, dass die freie Religionsausübung ohne Einschränkungen möglich ist."

Bundesjustizministerin Katarina Barley zeigte sich angesichts Kleins Warnung besorgt. "Die immer häufigeren Gewalttaten gegen Jüdinnen und Juden sind beschämend für unser Land", sagte sie dem "Handelsblatt". Rechte Bewegungen griffen die Demokratie im Land an und "zielen auf unser friedliches Zusammenleben", beklagte Barley.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ermutigte Juden in Deutschland zum Tragen der Kippa in der Öffentlichkeit. "Jeder kann und soll seine Kippa tragen, egal wo und egal wann er möchte", erklärte Herrmann. Dies sei Teil der Religionsfreiheit. Auch Publizist Michel Friedman kritisierte die Warnung. "Das ist ein Offenbarungseid des Staates", sagte Friedman. Er verwies auf Artikel 4 des Grundgesetzes, der unter anderem die Religionsfreiheit garantiert.

"Kapitulation vor Antisemitismus"

Israels Staatspräsident Reuven Rivlin reagierte "zutiefst geschockt" auf die Äußerung des Antisemitismus-Beauftragten. Ängste über die Sicherheit deutscher Juden seien "eine Kapitulation vor dem Antisemitismus und ein Eingeständnis, dass Juden, erneut, in Deutschland nicht sicher sind", heißt es in einer Erklärung des Staatsoberhaupts.

"Wir anerkennen und schätzen die moralische Position der deutschen Regierung und ihr Engagement für die dort lebende jüdische Gemeinde", betonte Rivlin. Verantwortlich für das Wohlergehen, für die Freiheit und das Recht auf Religionsfreiheit aller Mitglieder der deutschen jüdischen Gemeinschaft liege bei der deutschen Regierung und ihrer Strafverfolgungsbehörden.

Diskussion um das Tragen der Kippa in Deutschland
Ulrike Drevenstedt, NDR
26.05.2019 06:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 25. Mai 2019 um 23:30 Uhr und tagesschau24 am 26. Mai 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: