Manfred Stolpe | Bildquelle: picture alliance / dpa

Ehemaliger Ministerpräsident SPD-Politiker Stolpe gestorben

Stand: 30.12.2019 11:40 Uhr

Brandenburgs früherer Ministerpräsident Manfred Stolpe ist tot. Er verstarb in der Nacht zum Sonntag, wie die Staatskanzlei Brandenburg unter Berufung auf seine Familie mitteilte.

Im Alter von 83 Jahren ist Brandenburgs früherer Ministerpräsident Manfred Stolpe gestorben. Der SPD-Politiker sei sei nach langer Krankheit "friedlich eingeschlafen", teilte die Staatskanzlei des Bundeslandes mit.

Der am 16. Mai 1936 in Stettin geborene Jurist war ab 1959 in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg tätig, von 1982 bis 1990 als Konsistorialpräsident in deren Ostregion. In dieser Zeit war er zugleich stellvertretender Vorsitzender des Bundes der Evangelischen Kirchen in der DDR.

Ehemaliger Ministerpräsident Brandenburgs Manfred Stolpe gestorben
tagesschau24 11:00 Uhr, 30.12.2019, Hanno Christ, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Von der Kirche in die Politik

1990 trat er in die SPD ein und wurde im selben Jahr erster Regierungschef in Brandenburg. Das Amt übte er zwölf Jahre lang aus. Nach seinem überraschenden Rücktritt wurde er im Herbst 2002 Bundesverkehrsminister in der damaligen rot-grünen Bundesregierung und blieb bis Ende der Legislaturperiode 2005 im Amt.

Nach der Wende wurden gegen Stolpe Vorwürfe einer inoffiziellen Mitarbeit mit dem DDR-Ministerium für Staatssicherheit erhoben. Die evangelische Kirche bescheinigte ihm nach eigener Überprüfung, dass er immer ein "Mann der Kirche" geblieben sei und nicht die Seiten gewechselt habe.

Sein Nachfolger Dietmar Woidke würdigte Stolpe als Vater des modernen Brandenburgs. Er habe das Land geprägt wie niemand sonst.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 30. Dezember 2019 um 11:00 Uhr.

Darstellung: