Der CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. | Bildquelle: dpa

CSU zu Billigflügen SPD-Applaus für Dobrindts Alleingang

Stand: 30.08.2019 21:05 Uhr

Dobrindts Vorstoß zu einer Steuer auf Billigflüge hat die CSU-Spitze kassiert. Doch dieser gibt sich so schnell nicht geschlagen. Zuspruch bekommt Dobrindt von der SPD.

Von Arne Meyer-Fünffinger, ARD-Hauptstadtstudio

Beim Blick auf die Titelseite der "Bild"-Zeitung dürfte sich CSU-Generalsekretär Markus Blume geärgert haben: "CSU will Extra-Steuer für Billigflüge", stand über einem kleinen Artikel. Darin zu lesen ein Zitat von Landesgruppenchef Alexander Dobrindt: "Wer Flugtickets unter 50 Euro anbietet, soll künftig eine Kampfpreissteuer bezahlen."

Und so stellte sich wiederum der CSU-Generalsekretär gleich am Vormittag in München vor die Mikrofone, um das Thema abzuräumen. "Das ist kein Vorschlag der CSU. Die CSU ist und bleibt eine Steuersenkungspartei", sagte Blume. "Steuererhöhungen - das überlassen wir den Grünen."

Ende der kommenden Woche will der CSU-Vorstand das Klimaschutzkonzept der Partei beraten und es dann auch beschließen. Und wenn es nach Blume geht, steht der Dobrindt-Vorschlag da nicht drin.

CSU-Debatte über Sondersteuer für Billigflüge
Kreutzmann, ARD Berlin, 30.08.2019, tagesthemen 21:45 Uhr

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Anti-Dumping-Steuer" Thema im Klimakabinett

So schnell gibt sich der CSU-Landesgruppenchef aber nicht geschlagen. Am Mittag bekräftigte Dobrindt in Berlin seinen Vorschlag: Dumpingpreise von neun oder 15 Euro pro Flugticket seien weder marktwirtschaftlich noch klimapolitisch sinnvoll.

Gleichzeitig müsse es darum gehen, Bahnfahren billiger zu machen - über die Mehrwertsteuer. Diese Idee ist schon länger im Gespräch und wird zum Beispiel auch von CSU-Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer unterstützt.

In der Kombination der Vorschläge werde ein Schuh daraus, erklärte Dobrindt." Wir haben am 20. September ein Klimakabinett, da werden wir über verschiedenste Maßnahmen auch bis dahin diskutieren und dann entscheiden", sagte er. "Für mich ist klar, dass der Luftverkehr bei diesen Maßnahmen auch eine Rolle spielen muss, wenn man sich darüber Gedanken macht, wie man Preise fairer gestalten kann. Dann ist ein Vorschlag dazu, dass man dies mit einer Anti-Dumping-Steuer zum Beispiel auch belegt."

Koalitionspartner SPD offen für Dobrindts Vorstoß

Während Dobrindt deswegen jetzt in der eigenen Partei Stress hat und auch die CDU seinen Vorschlag ablehnt, begrüßt der Koalitionspartner im Bund, die SPD, Dobrindts Vorstoß. SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sagte: "Es geht um die Flüge, die unterhalb von Steuern und Abgaben angeboten werden. Und da sagen auch wir ganz klar: Da muss es eine Extraabgabe geben."

Seit 2011 gibt es mit der Luftverkehrssteuer bereits eine Abgabe auf Passagierflüge, mit der nach Angaben des Bundesfinanzministeriums Anreize für umweltgerechtes Verhalten gesetzt werden sollten. Diese bringt dem Bundeshaushalt inzwischen jährlich 1,2 Milliarden Euro ein.

Aktuell läuft laut laut Regierungssprecher Steffen Seibert eine Diskussion darüber, ob es eine solche Abgabe auch auf europäischer Ebene geben könnte. "Und wir stehen dieser Diskussion auf europäischer Ebene aufgeschlossen gegenüber. An der werden wir uns beteiligen", sagte er. Für die Befürwortung oder Ablehnung einzelner Maßnahmen sei es jetzt zu früh.

Auch Seibert verwies auf die Sitzung des Klimakabinetts am 20. September. Dann will die Bundesregierung endgültig festlegen, mit welchen konkreten Maßnahmen Deutschland dazu beitragen kann, den Ausstoß von klimaschädlichem CO2 zu verringern.

Anti-Dumping-Steuer für Billigflüge? Die CSU ringt mit sich
Arne Meyer-Fünffinger, ARD Berlin
30.08.2019 18:08 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. August 2019 um 14:00 Uhr.

Korrespondent

Arne Meyer-Fünffinger BR Logo BR

Arne Meyer-Fünffinger, BR

Darstellung: