Besucher der Biermeile stoßen mit Gläsern des 23. Internationalen Berliner Bierfestivals an. | Bildquelle: dpa

Studie Ostdeutsche trinken mehr, aber essen gesünder

Stand: 13.03.2020 18:25 Uhr

Wie unterschiedlich die Regionen bei Ernährung und Alkoholkonsum sind, zeigt eine Studie des Max-Planck-Instituts: Im Osten und Süden Deutschlands etwa wird eher riskant viel getrunken. Andere Gewohnheiten gelten bundesweit.

Die meisten Untersuchungen zum Gesundheitsbewusstsein der Deutschen differenzieren nur nach Geschlecht und Alter - doch laut einer Studie spielt auch die regionale Herkunft eine Rolle: In Ost- und Süddeutschland trinken Bundesbürger demnach häufiger riskante Mengen Alkohol als im Norden und Westen. Allerdings ernähren die Menschen im Osten Deutschlands sich im Durchschnitt gesünder.

Herausgefunden hat dies ein Forscherteam des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik in München auf Basis der Daten des Institus für Therapieforschung. Für die Studie war der Epidemiologische Suchtsurvey von 2015 mit mehr als 9000 Befragten zwischen 18 und 64 Jahren ausgewertet worden. 18,3 Prozent der Ostdeutschen und 16,7 Prozent der Menschen aus Süddeutschland tranken demnach eine riskante Menge Alkohol - das bedeutet, sie überschritten die empfohlene Tagesgrenze von 12 Gramm Alkohol für Frauen und 24 Gramm Alkohol für Männer. Für West- und Norddeutschland lag der Anteil bei 14,6 beziehungsweise 13,9 Prozent.

Trinkfreudigkeit "historisch gewachsen"

"Beim Rauchen und bei körperlicher Aktivität gab es keine regionalen Unterschiede", sagte Josefine Atzendorf, die Leiterin der Studie. Erklärungen für die regionalen Unterschiede kann die Studie nicht geben, Atzendorf hat jedoch Vermutungen: "Beim Alkohol kann man schon sagen, dass das historisch anders gewachsen ist", sagte sie. "In der DDR hatte der Alkohol eine andere Bedeutung als in der Bundesrepublik." Im Süden wiederum sei der höhere Alkoholkonsum Biergärten und Volksfesten zuzurechnen.

Eine Mitarbeiterin trägt auf dem Oktoberfest warme Speisen.
galerie

Eine Mitarbeiterin auf dem Oktoberfest trägt deftige warme Speisen zu den Festbesuchern.

Unterschiede durch andere Lebensbedingungen

Thomas Lamper, der Leiter der Abteilung für Gesundheitsmonitoring beim Robert-Koch-Institut, stimmt in diesem Punkt zu: "Wir gehen davon aus, dass beim Alkoholkonsum auch soziokulturelle Gründe eine Rolle spielen, so wie auch Ernährungsgewohnheiten sehr traditionell sind", sagte er. "Die regionalen Unterschiede sind sehr eng mit sozioökonomischen Rahmenbedingungen verbunden". Zu diesen Bedingungen zählte Lamper Arbeitslosigkeit, Armut, Wirtschaftskraft und Infrastruktur.

In puncto Rauchen und Sport war das Robert-Koch-Institut kürzlich zu abweichenden Ergebnissen gekommen - in der Studie zeigten sich auch dort regionale Unterschiede. Erklärt werden könnten diese allerdings auch durch unterschiedliche Datengrundlagen und durch unterschiedliche Definitionen von Begriffen, etwa von "regelmäßig", meinte Lamper.

Darstellung: