150 DGzRS - Seenotretter:  Spendendose | Bildquelle: picture alliance / dpa

3,3 Milliarden Euro Spenden Weniger Menschen geben mehr Geld

Stand: 27.11.2018 13:01 Uhr

Die Zahl der Spender in Deutschland ist erneut gesunken - die Spendensumme jedoch nicht. Sie stieg von Januar bis September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sechs Prozent auf 3,3 Milliarden Euro.

Die Deutschen haben von Januar bis September 2018 rund 3,3 Milliarden Euro gespendet. Das sei ein Zuwachs um sechs Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum und das zweitbeste Ergebnis seit Beginn der Erhebung im Jahr 2005. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Deutschen Spendenrats.

Die Prognose für das Gesamtjahr sehe deshalb sehr gut aus. So gaben in den ersten neun Monaten dieses Jahres rund 16,5 Millionen Menschen Geld an gemeinnützige Organisationen oder Kirchen. Das waren etwa 500.000 Menschen weniger als im Vorjahr - der niedrigste Wert seit Beginn der Erhebung.

Taifun "Mangkhut" erreicht Philippinen | Bildquelle: AFP
galerie

Der Taifun "Mangkhut" fegte im September über die Philippinen - auch dafür waren die Deutschen bereit, zu spenden.

Der Trend setzt sich fort

"Immer weniger Menschen spenden. Aber diejenigen die spenden, spenden immer mehr", erklärte Daniela Geue, Geschäftsführerin des Deutschen Spendenrats. Der Betrag der durchschnittlichen Spende pro Spendenakt sei von 32 Euro auf 35 Euro gestiegen, hieß es weiter.

Den Hauptanteil der Spenden stellt mit 75 Prozent weiterhin die humanitäre Hilfe. Allerdings sank der Anteil der Not- und Katastrophenhilfe von 14,5 auf 8,9 Prozent. Das liegt laut Spendenrat daran, dass es in diesem Jahr kaum "medienwirksame Katastrophen" gegeben habe.

Höhere Spenden gab es demnach anlässlich von Naturereignissen wie der Dürre in Afrika, dem Taifun auf den Philippinen oder der Flut in Indien. Größere Unterstützung fanden aber Kultur, Umwelt-, Natur-, und Tierschutz sowie der Sport.

Über 70-Jährige sind besonders großzügig

Nach wie vor gibt der Studie zufolge die "Generation 70plus" am meisten. Die Untersuchung ist ein Teilergebnis der Analyse "GfK CharityScope", die auf kontinuierlichen schriftlichen Erhebungen bei einer repräsentativen Stichprobe von 10.000 Teilnehmern basiert.

Nicht enthalten sind Erbschaften und Unternehmensspenden, Spenden an politische Parteien und Organisationen und gerichtlich veranlasste Geldzuwendungen, Stiftungsneugründungen und Großspenden über 2.500 Euro. Der Deutsche Spendenrat ist der Dachverband von 65 Spenden sammelnden, gemeinnützigen Organisationen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 27. November 2018 um 11:43 Uhr.

Darstellung: