Uniklinik Köln | Bildquelle: dpa

Tarifeinigung für Unikliniken Mehr Geld und bessere Arbeitszeiten für Ärzte

Stand: 07.03.2020 14:04 Uhr

6,5 Prozent mehr Geld - und vor allem Verbesserungen bei den Arbeitszeiten: Das steht am Ende zäher Tarifverhandlungen zwischen dem Marburger Bund und der Tarifkommission der Länder für die Ärzte an Unikliniken.

"Es war keine leichte Geburt": So kommentiert Andreas Botzlar, 2. Vorsitzender der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, die Tarifeinigung mit den Ländern zugunsten der Mediziner an 23 deutschen Universitätskliniken.

Am Ende steht ein Ergebnis, mit dem offenkundig beide Seiten leben können: 6,5 Prozent mehr Geld erhalten die Ärzte, gestaffelt in drei Stufen über eine Laufzeit von 33 Monaten. Rückwirkend zum 1. Oktober 2019 erhöhen sich die Gehälter um 2,5 Prozent, ein Jahr bzw. zwei Jahre später - zum 1. Oktober 2020 und 2021 - noch zweimal um jeweils zwei Prozent.

Verbesserungen bei der Arbeitszeit

Für die Ärzte entscheidender sein dürften die Ergebnisse, die die Verhandlungspartner in Bezug auf die Arbeitszeit erzielt haben; klagen doch vor allem Mediziner an Krankenhäusern über ausufernden Schichtdienst jenseits der Belastungsgrenze.

Von Oktober an haben Uniklinik-Ärzte pro Kalendermonat maximal vier Bereitschaftsdienste abzuleisten. Zusätzlich darf einmal pro Quartal ein fünfter Dienst angeordnet werden - vorausgesetzt, die personelle Lage im Krankenhaus macht dies ausdrücklich erforderlich.

"Durch die neue Höchstgrenze haben Ärztinnen und Ärzte erstmalig einen klaren Anspruch auf zahlenmäßige Begrenzung ihrer Dienste bezogen auf den jeweiligen Kalendermonat", so Christian Twardy, Verhandlungsführer des Marburger Bundes.

Eine vergleichbare Regelung gilt künftig auch für Wochenendarbeit. Die Ärzte an den Unikliniken haben ein Anrecht auf zwei arbeitsfreie Wochenenden im Monat - und zwar gelten hierbei auch Bereitschaftsdienste und Rufbereitschaft als Arbeit.

Klare Regeln für die Arbeitszeiterfassung

Auch die Arbeitszeitaufschreibung wird verbindlicher: Von Juli an müssen Arbeitszeiten vollständig erfasst werden, entweder elektronisch oder durch vergleichbare genaue Verfahren. Die gesamte Anwesenheit abzüglich tatsächlich gewährter Pausen gilt dabei als Arbeitszeit. Die Arbeitszeiterfassung darf jederzeit von den Medizinern eingesehen und überprüft werden.

Die Arbeitgeberseite kommentiert die getroffene Vereinbarung als nötigen Schritt. "Wir sind an die Grenze dessen gegangen von dem, was wir noch für vertretbar halten", erklärte Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers, der für die Tarifgemeinschaft die Verhandlungen vertreten hat.

"Beide Seiten waren sich darüber im Klaren, dass wir eine hohe Verantwortung haben mit Blick auf die Herausforderungen, vor denen das Gesundheitssystem augenblicklich steht." Wegen des Coronavirus müsse das System absolut zuverlässig arbeiten und nicht durch Arbeitskämpfe unter Druck gebracht werden.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 07. März 2020 um 14:00 Uhr.

Darstellung: