Die SPD in Thüringen verzichtet bei der Landtagswahl 2019 auf einen Kandidaten für das Ministerpräsidentenamt. | Bildquelle: dpa

Landtagswahl in Thüringen Kein SPD-Kandidat für den Chefposten

Stand: 20.02.2019 16:20 Uhr

Bei der vergangenen Landtagswahl holte die Thüringer SPD gerade einmal zwölf Prozent der Stimmen. Deshalb will die Partei diesmal auf einen eigenen Kandidaten für das Ministerpräsidentenamt verzichten.

Thüringens Sozialdemokraten verzichten vor der Landtagswahl im Herbst auf einen eigenen Kandidaten für das Ministerpräsidentenamt. Nach einem Wahlergebnis von rund 12 Prozent bei der Wahl 2014 wäre eine solche Kandidatur für die Wähler nicht verständlich gewesen, sagte Landesparteichef Wolfgang Tiefensee. Er kündigte an, die SPD werde aber "Schritt für Schritt" wieder Terrain gut machen.

Gleichzeitig strebe seine Partei eine Fortsetzung der rot-rot-grünen Koalition in Erfurt an. "Die SPD will wieder Regierungsverantwortung übernehmen", sagte Tiefensee, derzeit Thüringens Wirtschaftsminister. Ziel sei es, bei der Landtagswahl am 27. Oktober ein deutlich besseres Ergebnis zu holen als noch vor fünf Jahren.

Der Thüringer Wirtschaftsminister und SPD-Landesvorsitzende Wolfgang Tiefensee bei seiner Wiederwahl auf dem SPD-Landesparteitag im November 2018. | Bildquelle: dpa
galerie

"Wir werden Schritt für Schritt wieder Terrain gut machen", sagte der Thüringer SPD-Landesparteichef Wolfgang Tiefensee.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 20. Februar 2019 um 15:45 Uhr.

Darstellung: