Berlin: Tausende Schüler nehmen zusammen mit der schwedischen Klima-Aktivistin Greta Thunberg an der Fridays for Future Demonstration teil.  | Bildquelle: dpa

Thunberg bei "Fridays for Future" "Wir werden nie aufhören"

Stand: 19.07.2019 12:38 Uhr

Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg fordert Durchhaltevermögen beim Thema Klimaschutz. Der Kampf werde viele Jahre dauern, sagte sie bei der "Fridays for Future"-Demonstration in Berlin.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat Mitstreiter dazu aufgerufen, weiter für den Klimaschutz zu protestieren. "Wir werden nie aufhören", sagte die 16-Jährige in ihrer Rede auf einer Klimakundgebung in Berlin. Es gebe ihr Hoffnung, dass so viele Menschen für das Klima auf die Straße gingen. Zugleich rief Thunberg die ältere Generation zur Mithilfe auf.

Berlin: Tausende Schüler nehmen zusammen mit der schwedischen Klima-Aktivistin Greta Thunberg an der Fridays for Future Demonstration teil. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Aktivistin Greta Thunberg kam bereits zum zweiten Mal nach Berlin. Sie ruft auch die ältere Generation zur Mithilfe auf.

Proteste in weiteren Städten

Thunberg kam zum zweiten Mal zu einem Klimaprotest nach Berlin. Sie sprach mehrere Minuten zu den Schülern und Klimaaktivisten, die laut applaudierten. Beobachtern zufolge beteiligten sich über 1000 Teilnehmer an der Demonstration im Regierungsviertel. Die Polizei wollte sich zunächst nicht zu Teilnehmerzahlen äußern.

Weitere "Fridays for Future"-Proteste sind an diesem Freitag in rund 25 Städten geplant: unter anderem in Dortmund, Augsburg, Erfurt, München und Hamburg.

Seit Monaten demonstrieren weltweit vor allem Schüler und Studenten freitags, um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen. Die Bewegung geht auf eine Protestaktion Thunbergs zurück.

"Fridays for Future" zeigt Wirkung

Die "Fridays for Future"-Bewegung findet deutschlandweit immer mehr Beachtung und zeigt offenbar Wirkung. Bundeskanzlerin Angela Merkel lobte erneut die von Thunberg angestoßenen Proteste: Sie äußerte sich dazu auf ihrer Sommerpressekonferenz nur wenige Hundert Meter entfernt.

Den jungen Menschen, die sich an den Klimaprotesten beteiligen, könne sie deshalb sagen, dass "mit Hochdruck" an Lösungen für mehr Klimaschutz gearbeitet werde. Dazu müssten auch neue Wege gegangen werden, die müssten gut durchdacht sein, sagte Merkel. Der Zeitplan der Bundesregierung sei keinesfalls vage, sondern klar getaktet, betonte die Kanzlerin.

Berlin: Teilnehmer einer Fridays for Future Demonstration halten Protestschilder in die Höhe. Zahlreiche Schüler nehmen zusammen mit der schwedischen Klima-Aktivistin Thunberg an Demonstration teil. | Bildquelle: dpa
galerie

Mehr als 1000 Teilnehmer nahmen an der Demonstration im Regierungsviertel teil. Nur wenige Hundert Meter entfernt sprach die Bundeskanzlerin.

"Zur Beschleunigung getrieben"

Die Klimaschutzbewegung habe die Bundesregierung "sicherlich zur Beschleunigung getrieben. Die Ernsthaftigkeit, mit der uns die jungen Leute darauf hinweisen, dass es um ihr Leben geht, hat uns sicher dazu gebracht, hier entschlossener zu handeln", sagte Merkel.

Über dieses Thema berichtete am 19. Juli 2019 tagesschau24 um 11:00 Uhr und NDR Info um 13:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: