U-Bahnzüge stehen an der U-Bahnstation Saarlandstrasse in Hamburg | Bildquelle: picture alliance/dpa

Beschluss des Bundestages Mehr Geld für U- und Straßenbahnen

Stand: 30.01.2020 14:47 Uhr

Um den öffentlichen Nahverkehr zu verbessern, soll mehr Geld vom Bund fließen. Für Ausbau und Sanierung der U-Bahn- und Straßenbahnstrecken ist zunächst eine Milliarde Euro pro Jahr vorgesehen. Das hat der Bundestag beschlossen.

Weg von der Straße in den öffentlichen Nahverkehr - für den Klimaschutz sollen mehr Menschen Bus und Bahnen nutzen. Damit das Netz der U-Bahnen und Straßenbahnen in Deutschland ausgebaut und saniert werden kann, gibt es nun mehr Geld vom Bund.

Ab 2021 ist eine Milliarde Euro pro Jahr vorgesehen, ab 2025 gibt es dann sogar zwei Milliarden Euro mehr pro Jahr. Außerdem werden die Fördermittel in diesem Jahr auf 665 Millionen Euro verdoppelt. Diese Pläne von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat der Bundestag beschlossen.

Bundestag beschließt Erhöhung der Zuschüsse für den ÖPNV
tagesschau 20:00 Uhr, 30.01.2020, Daniel Pokraka, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Scheuer: "Ich fahre Öffis"

Konkret könne etwa in die Elektrifizierung von Strecken, die Reaktivierung stillgelegter Abschnitte oder Grundsanierungen von Treppen oder Tunnelanlagen investiert werden. Die Kommunen könnten mehr Fahrzeuge kaufen oder Ausbildungs-Tickets günstiger machen. Dies solle nicht nur in Städten, sondern auch auf dem Land umgesetzt werden. Der Bund fördere noch intensiver und bürgernah das Prinzip: "Ich fahre Öffis", sagte Scheuer.

Die Länder sollten dafür jetzt auch Projekte melden. Pendler benötigten zudem sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder und Autos an Bahnhöfen.

Immer neue Passagier-Rekorde

Busse und Bahnen sind in den vergangenen Jahren immer voller geworden. "Unser System ist gerade in Städten und Ballungsräumen voll", erklärte der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Angesichts immer neuer Passagier-Rekorde in Bussen und Bahnen sind die Nahverkehrs-Unternehmen immer mehr an Kapazitätsgrenzen geraten. 2019 haben die Kunden nach Zahlen des Verbands 10,4 Milliarden Fahrten mit Bussen und Bahnen zurückgelegt.

Und die Branche hat sich zum Ziel gesetzt, die Fahrgastzahlen bis 2030 noch um 30 Prozent zu steigern.

Bundestag beschließt Zusatz-Milliarden für Schienen-Nahverkehr
Lothar Lenz. ARD Berlin
30.01.2020 15:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Januar 2020 um 14:00 Uhr.

Darstellung: