Ein Feuerwehrauto fährt durch eine Rettungsgasse. | Bildquelle: picture alliance / Jan Woitas/dp

Umfrage zu Gemeinwohl Feuerwehr Top, katholische Kirche Flop

Stand: 21.05.2019 14:33 Uhr

Welche Institutionen sind hierzulande die hilfreichsten für die Gesellschaft? Ergebnis einer repräsentativen Umfrage: Ehre für Feuerwehr und Retter, Rüffel für die katholische Kirche. Auch Fußballverbände kommen schlecht weg.

Die Feuerwehr und die großen Hilfs- und Rettungsorganisationen tragen nach Einschätzung der Deutschen unter den wichtigsten Institutionen am meisten zum Gemeinwohl bei. Das geht aus dem sogenannten Gemeinwohlatlas 2019 hervor, den die Leipziger Graduate School of Management HHL und die Universität St. Gallen in Berlin vorstellten. Fast 12.000 Menschen wurden dafür zu 137 Unternehmen und Organisationen und deren Gemeinwohlbeitrag in den Bereichen befragt.

Konkret gefragt wurden nach vier Faktoren: Wie steht die Einrichtung moralisch da? Was tut sie für den Zusammenhalt in der Gesellschaft? Wie trägt sie zur Lebensqualität bei? Wie erledigt sie ihr Kerngeschäft? Die Antworten darauf können nach Angaben des Studienleiters Timo Meynhardt sehr subjektiv sein - sie gäben aber ein interessantes Bild über die Gesellschaft ab. "Gemeinwohl ist nichts, was man einfach durch Aufsummieren von Zahlen, Daten, Fakten erfährt, sondern man muss die Leute schon fragen. Mit anderen Worten: Gemeinwohl liegt im Auge des Betrachters", sagte Meynhardt.

Fußballverbände ganz weit unten

Im Gesamtranking landete die Feuerwehr vor dem Technischen Hilfswerk und dem Deutschen Roten Kreuz. Das freut den Vizepräsidenten des Feuerwehrverbandes, Lars Oschmann: Gerade mit Blick auf die aktuell im Fokus stehende Gewalt gegen Einsatzkräfte sei das Ergebnis ein Schulterklopfen für die Feuerwehr. "Zu sagen: Ihr seid uns wichtig, ihr seid uns besonders wichtig."

Von den Unternehmen kamen Carl Zeiss, die Drogeriemarkt-Kette dm und Miele auf vordere Plätze. Auf den hinteren Rängen finden sich dagegen Marlboro, die Fußballverbände UEFA und FIFA, die "Bild"-Zeitung, Deutsche Bank und Facebook, Twitter sowie Instagram wieder.

Studie zu Vertrauen in Organisationen: Gemeinwohl-Atlas 2019 vorgestellt
tagesschau 15:00 Uhr, 21.05.2019, Robert Holm, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Katholische Kirche abgeschlagen

Auch kirchliche Organisationen und die beiden großen Kirchen selbst wurden abgefragt. Die evangelische Kirche kommt auf Platz 19 und rangiert damit weit vor der katholischen auf Platz 102. Die Hilfswerke und Wohlfahrtsverbände schneiden hingegen deutlich besser ab: Die katholischen Malteser und die evangelische Diakonie schaffen es mit Platz 9 und 10 in die Top Ten. Auch die katholische Caritas (Platz 14) und die evangelische Organisation Brot für die Welt (Platz 25) sind eher auf den vorderen Rängen zu finden.

Das Ranking wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal nach 2015 veröffentlicht. Die nach eigenen Angaben repräsentative Befragung führten die Hochschulen in Zusammenarbeit mit dem Umfrageinstitut Forsa im Frühjahr online durch. Die abgefragten Unternehmen und Organisationen wurden nach Kriterien wie Umsatz, Bedeutung oder Anzahl der Mitglieder ausgewählt.

mit Informationen von Andreas Herrler, ARD-Hauptstadtstudio

Gemeinwohlatlas in Berlin vorgestellt
Andreas Herrler, ARD Berlin
21.05.2019 14:19 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

GemeinwohlAtlas 2019 - vollständiges Ranking
Platz und Institution
1. Feuerwehr
2. Technisches Hilfswerk
3. Deutsches Rotes Kreuz
4. Weisser Ring
5. Johanniter-Unfall-Hilfe
6. Deutsches Jugendherbergswerk
7. Bundespolizei
8. Bundesverfassungsgericht
9. Malteser Hilfswerk
10. Diakonie
11. Arbeiter Samariter Bund
12. Jugend forscht
13. AWO
14. Caritas
15. Krankenhäuser in öffentlicher Trägerschaft
16. Die Dritten (BR, HR, MDR, NDR, Radio Bremen, rbb, SR, SWR, WDR)
17. Naturschutzbund Deutschland
18. ARD
19. Evangelische Kirche Deutschland
20. UNICEF
21. ZDF
22. WWF
23. Amnesty International
24. Greenpeace
25. Brot für die Welt
26. IG Metall
27. Deutscher Gewerkschaftsbund
28. Techniker Krankenkasse
29. AOK
30. Carl Zeiss
31. ver.di
32. Süddeutsche Zeitung
33. dm-drogerie markt
34. ADAC
35. Miele
36. Frankfurter Allgemeine Zeitung
37. Edeka
38. Bosch
39. Rossmann
40. Aldi Nord
41. Würth-Gruppe
42. Barmer GEK
43. Aldi Süd
44. Rewe
45. Liebherr
46. SAP
47. DAK-Gesundheit
48. Deutscher Olympischer Sportbund
49. Bundeswehr
50. Deutsche Post
51. Europäisches Parlament
52. Sparkasse
53. Volksbanken Raiffeisenbanken
54. Verband Volks- und Raiffeisenbanken
55. IKEA
56. Siemens
57. Müller
58. Hornbach
59. Oetker-Gruppe
60. DHL
61. Deutsche Lufthansa
62. Lidl
63. Kaufland
64. Bundesregierung
65. Die Welt
66. Borussia Dortmund
67. Spiegel
68. Sparda-Bank
69. Otto
70. Deutsche Telekom
71. Borussia Mönchengladbach
72. Krankenhäuser in privater Trägerschaft
73. TUI
74. Debeka-Gruppe
75. Vorwerk
76. Continental
77. Deichmann
78. Bundesagentur für Arbeit
79. Bertelsmann
80. Mercedes-Benz
81. Microsoft
82. Henkel
83. C&A
84. Deutsche Bahn
85. Samsung
86. IBM
87. BMW
88. Adidas
89. BASF
90. ThyssenKrupp
91. Walt Disney
92. Toyota
93. Google
94. Europäische Zentralbank
95. Metro Cash & Carry
96. Allianz
97. Daimler
98. SIGNAL Krankenversicherung
99. FC Schalke 04
100. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
101. Vodafone
102. Römisch-katholische Kirche Deutschland
103. Deutscher Fußball-Bund (DFB)
104. Youtube
105. Deutsche Postbank
106. Audi
107. UPS
108. Mitsubishi
109. RWE
110. Bayer
111. Amazon
112. Porsche
113. E.ON
114. RB Leipzig
115. Apple
116. Ergo Versicherungsgruppe
117. AXA
118. Nike
119. FC Bayern München
120. VOX
121. Coca-Cola
122. Sat.1
123. Axel Springer
124. McDonald's
125. Commerzbank
126. Volkswagen
127. Starbucks
128. RTL Television
129. Instagram
130. Nestlé
131. Twitter
132. Facebook
133. UEFA
134. Deutsche Bank
135. Bild
136. FIFA
137. Marlboro
Quelle: www.gemeinwohlatlas.de / Leipziger Graduate School of Management HHL

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. Mai 2019 um 15:00 Uhr und BR24 um 11:06 Uhr.

Darstellung: